Warum das denn?Bares für Rares: Frau verlässt vor den Händlern die Sendung

Manche Auftritte in der ZDF-Trödelshow „Bares für Rares“ sind nur sehr kurz. Bei Moderator Horst Lichter und den Experten wird eben nicht jeder bis zu den Händlern durchgelassen. Doch manchmal liegt die Entscheidung auch bei den Kandidaten selbst.

So verließ auch die Leverkusenerin Simone Kramer nach nur wenigen Minuten wieder das Studio und wollte ihr Mitbringsel nicht den Händlern zeigen. Da konnte auch Experte Detlev Kümmel leider nicht helfen.

Die Grundschullehrerin hatte ein lustiges Fußball-Bild mit in die Sendung gebracht. Simone Kramer hatte weder genaue Preisvorstellung noch Ahnung, was für ein Bild sie da in Händen hielt. „Dieses Bild war, seitdem ich denken kann bei uns im Haushalt. Das hing früher zu Hause in der Wohnung, nachher im Partykeller und hat uns Kindern immer viel Freude gemacht“, erzählte sie dem Experten.

Tatsächlich konnte Detlev Kümmel etwas Licht ins Dunkel bringen. Bei dem Bild handelte es sich um ein Werk des schwedischen Künstlers Robert Högfeldt. „Er war bekannt für seine Illustrationen. Man sieht in den Gesichtern sehr schön, was die aussagen sollen. Hier ist wirklich ein Fußballspiel abgebildet, und wenn man sich das in Ruhe anschaut, die Szenerie und auch die Gesichtsausdrücke – das ist wohl ein Kreisligaspiel“, analysierte der Experte das Mitbringsel der Leverkusenerin.

Doch dann folgte die Ernüchterung: „Es ist leider keine Zeichnung, es ist nur ein Druck“, stellte Detlev Kümmel fest. Außerdem befand sich das Bild in einem sehr gebrauchten Zustand. Das Motiv wäre zwar sehr beliebt und hätte normalerweise einen Preis von über 1.000 Euro, allerdings handelte es sich um keine Original-Zeichnung. So schätzte der Experte das Bild auf lediglich 20 bis 30 Euro.

Doch für diesen Preis war Simone Kramer nicht bereit sich von ihrem Erinnerungsstück zu trennen. „Dafür bleibt’s zu Hause!“, meinte sie bestimmt und wollte die Händler gar nicht erst treffen.

Weiterlesen:

Kategorien: