Trend-Alarm

"Cold Brew": Diese Trendhaarfarbe tragen im Herbst alle Frauen

„Cold Brew“ ist nicht nur im Café Trend, sondern auch im Friseursalon! Denn so heißt die Haarfarbe des Herbstes 2021.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kaffee-Liebhaber werden die Hände über den Kopf zusammenschlagen. Haare färben mit Kaffee? Viel zu schade um die heißgeliebte Plörre! Wir geben Entwarnung. Tatsächlich kann man beim Friseur seines Vertrauens jetzt auch „Cold Brew“ bestellen. Die Haare werden aber nicht darin gebadet – sie sollen lediglich so aussehen. Da sind alle Kaffee-Junkies dann doch wieder an Bord.

Was macht die Trendhaarfarbe "Cold Brew" so besonders?

Nach "Dirty Brunette" und "Dusty Rose" gibt es eine neue Trend-Haarfarbe und die heißt „Cold Brew“. Sie kommt schlichter, eleganter, klarer daher. So wie ein schwarzer Kaffee eben. Dabei aber keinesfalls langweilig: Denn Getränk und Haarfarbe sind etwas ganz Besonderes. Wer den kalt aufgebrühten Kaffee schon einmal getrunken oder bei dessen Zubereitung zugeschaut hat, weiß, wie hübsch Brauntöne sein können. Wenn sich Kaffee mit Wasser und anschließend vielleicht sogar einem kleinen Schuss Milch mischt, entsteht eine ganz eigene Farbwelt. Die Palette geht von Hellbraun bis Tiefschwarz. Und du kannst sie nun auf dem Kopf tragen.

Was macht „Cold Brew“ als Haarfarbe nun aus? Die Farben gehen fließend ineinander über, wirken natürlich und können je nach Hauttyp dunkler oder heller angepasst werden. Grundfarbe ist die des klassischen Cold Brews – ein tiefer, intensiver Braunton, der dunkel und clean daherkommt. Wieviel Milch in Form von hellen Highlights dazukommt, ist Geschmackssache.

Wem steht die Haarfarbe "Cold Brew"?

Da die Ausgangshaarfarbe ein tiefes, sattes Braun ist, steht die Farbe vor allem Frauen mit natürlichen dunklen Haaren, deren Hautton, Augenbrauen und Co ihrer Naturhaarfarbe angepasst sind. Sie müssen sich lediglich beim Friseur um Balayage mit warmen Karamell- und Milchkaffee-Tönen bitten. Hast du hellere Haare, vielleicht bist du sogar blond? Dann musst du mit einem längeren Friseurbesuch und einer höheren Rechnung kalkukieren - schließlich muss erstmal die Grundhaarfarbe hergestellt werden. Sind auch deine Augenbrauen so hell wie deine Naturhaarfarbe, dann vergiss nicht, diese ebenfalls zu färben. Wie du deine Augenbrauen ganz einfach zu hause selbst färben kannst, liest du hier. 

Übrigens: Was du beim Friseur-Besuch eher nicht tun solltest: 

"Cold Brew": So pflegst du die Trendhaarfarbe

Da deinen Haaren mit der Balayage-Technik Highlights verpasst werden, solltest du unbedingt daran denken, deine Haare auch nach dem Friseurbesuch ordentlich zu pflegen. Ansonsten geht das "Frisch-vom-Friseur"-Gefühl schneller flöten, als du Haarbruch sagen kannst. Durch das Färben der Haare, werden diese nämlich extrem beansprucht. Deshalb nutzen einige Friseure in Kombination mit einer Blondierung auch Olaplex, um Haarschäden vorzubeugen. Olaplex gibt es auch für die Anwendung zu Hause und sollte mindestens einmal die Woche verwendet werden. Aber auch Feuchtigkeitskuren, Keratinmasken, sowie Haaröle helfen dabei, die Haarstruktur zu schützen. Zudem lohnt es sich, immer mal öfter auf das Haarstyling mit Hitze zu verzichten. Wie du dir Locken ohne Hitze zaubern kannst, liest du hier nach. 

Weiterlesen: