Entgiftung von Smartphone und Co.Digital Detox: Diese Tipps helfen beim Abschalten

Digital Detox ist heutzutage wichtiger denn je, da wir den ganzen Tag auf unterschiedliche Bildschirme starren. Es ist also höchste Zeit unsere Augen zu schonen und Auszeiten von der Digital-Diktatur zu nehmen. Mit unseren Tipps kannst du hervorragend digital entgiften.

Inhalt
  1. Digital Detox ist wichtiger denn je
  2. Der Bildschirm ist den ganzen Tag präsent
  3. Augen junger Menschen werden immer schlechter
  4. Gesundheitliche Folgen des digitalen Lebens
  5. Tipps für Digital Detox
 

Digital Detox ist wichtiger denn je

Fast den ganzen Tag starren wir auf den Bildschirm. Für Körper und Geist ist die permanente Beschäftigung mit Computer, Smartphone und Fernsehen jedoch extrem kräftezehrend. Daher sollten wir ganz bewusst Digital-Detox-Phasen in unseren Alltag integrieren.

 

Der Bildschirm ist den ganzen Tag präsent

Schon nach dem Aufwachen geht der erste Blick aufs Smartphone. Wer könnte geschrieben haben? Gibt es News, die ich verpasst habe? Vielleicht gibt es ein kurze digitale Pause am Frühstückstisch, aber schon auf dem Arbeitsweg in Bahn oder Bus wird schnell wieder das Handy gezückt. Im Büro angekommen wird lediglich der Bildschirm gewechselt. Jetzt starren wir auf den Desktop des Computers - und das acht Stunden pro Tag. Auf dem Rückweg nach Hause wird wieder das Smartphone aus der Tasche geholt. Abends und am Wochenende müssen wir unbedingt unsere Lieblingsserien auf dem heimischen Computer gucken oder wir zappen durchs Fernsehprogramm.

Fast unser ganzer Tag spielt sich demnach vor dem Bildschirm ab. Das hat Folgen für unsere Sehfähigkeit und zeigt, wie wichtig Digital Detox in der heutigen Zeit ist.

 

Augen junger Menschen werden immer schlechter

Die Gefahren des Digitalzeitalters werden vor allem bei jungen Menschen deutlich: Das Institut für Trend- und Zukunftsforschung (ITZ) hat im Rahmen einer Studie für Mister Spex festgestellt, dass die Augen junger Erwachsener immer schlechter werden, und spricht bereits von der "Generation Maulwurf".

Bei den 25 bis 29 Jährigen Europäern haben 47 Prozent mit Kurzsichtigkeit zu kämpfen - eine alarmierend hohe Zahl, die auf einen Zusammenhang zwischen der permanenten Konzentration auf den Bildschirm und mangelnder Sehkraft schließen lässt. Schließlich verbringen vor allem junge Menschen die meiste Zeit vor Smartphone und Co.

 

Gesundheitliche Folgen des digitalen Lebens

Neben Kurzsichtigkeit löst die permanente Überanstrengung der Augen noch weitere gesundheitliche Probleme aus: Kopfschmerzen, trockene und auch brennende Augen sind häufige Folgen des ständigen Starrens auf den Bildschirm. Mit dem sogenannten Handy-Nacken hat sich sogar eine neue Volkskrankheit entwickelt.

Handy-Nacken: Symptome und was du tun kannst

 

Tipps für Digital Detox

Ab und zu abzuschalten ist also dringend notwendig, um die Augen zu schonen. Zugleichhat Digital Detox eine entspannende Wirkung auf den Geist. Wir haben daher Tipps für dich zusammengestellt, wie du Auszeiten vom digitalen Leben nehmen kannst:

  • Sich selbst mit dem Flugmodus austricksen: Ab einer gewissen Uhrzeit (vielleicht eine Stunde vor dem Schlafengehen) den Flugmodus des Smartphones einschalten, so können dich weder Anrufe noch Nachrichten erreichen. Es wird bestimmt einige Zeit dauern, bis du nicht mehr immer wieder auf dein Handy schaust, aber du wirst die Zeit ohne Smartphone-Diktatur definitiv genießen.
  • Bildschirmfreies Schlafzimmer: Simpel und effektiv für Digital Detox ist ein Raum in der Wohnung, der zum digitalen Sperrgebiet erklärt wird. Am besten ernennst du das Schlafzimmer zur bildschirmfreien Zone. So hindern dich auch keine Strahlen der technischen Geräte beim Schlafen.
  • Augen-Yoga für aktives Entspannen: Wer die digitalfreie Zeit aktiv nutzen möchte, kann seinen Sehorganen mit Augen-Yoga etwas Gutes tun. Wir haben die besten Yoga-Übungen für die Augen zusammengestellt.
  • Meditieren für komplettes Loslassen vom Bildschirmalltag: Wenn das Handy im Flugmodus ist und der Laptop zugeklappt bleibt, ist die optimale Zeit zum Meditieren. Ohne den Gedanken, dass du dein Handy auf neue Nachrichten kontrollieren musst, kannst du deinen Geist entspannen und dich voll und ganz auf den Atem konzentrieren. Mit dieser Meditationsübung können auch Anfänger schnell zur Ruhe finden.

Natürlich gibt es noch etliche weitere Möglichkeiten, um digital zu entgiften. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Spaziergang ohne Smartphone? Das Handy zum Sportkurs einfach zu Hause liegen lassen oder eine Verabredung zum Essen ohne das Smartphone mitzunehmen? Es geht einfach nur um das Bewusstsein, einfach mal Digital Detox zuzulassen und aus dem digitalen Universum voll und ganz in die reale Welt einzutauchen.

Auch interessant:

Stress im Job? Entspannungstipps für die Arbeit​

Finger Yoga: 5 Mudras gegen Stress und Schmerzen​

Entspannungsmusik: Dieses Lied beruhigt dich sofort​

Kategorien: