Training für die AugenAugen-Yoga: Entspanne deine Augen mit diesen Übungen

Auch deine Augen haben Entspannung nötig. Mit Augen-Yoga gibst du ihnen das, was sie dringend brauchen.

Augenyoga: Entspanne deine Augen mit diesen Übungen
Mit Augen-Yoga tust du nicht nur deinen Augen, sondern deinem ganzen Körper etwas Gutes.
Foto: iStock/ Casarsa
Inhalt
  1. Augen-Yoga: Für jedes Augenpaar sinnvoll
  2. Verbessert Augen-Yoga unsere Sehkraft?
  3. So geht Augen-Yoga richtig: 7 Tipps
  4. 6 Augen-Yoga-Übungen zum Nachmachen

Wir beanspruchen unsere Augen jeden Tag, meistens ohne großartig darüber nachzudenken. Da starren wir zum Beispiel den ganzen Arbeitstag lang auf einen Computerbildschirm, scrollen uns dann noch mit unseren Smartphones durch die Feeds von Facebook und Instagram oder gönnen uns abends einen Serien-Marathon vor dem Fernseher. Kommt es dann zur Überanstrengung, leiden wir häufig unter trockenen Augen oder Kopfschmerzen. Mit Augen-Yoga kannst du diesen Beschwerden vorbeugen und deinen Augen die Entspannung gönnen. Die haben sie nämlich von Zeit zu Zeit genauso nötig, wie der Rest deines Körpers. 

In Zusammenarbeit mit Yoga-Lehrerin Astrid Nöhring von TreibgutYoga haben wir darum extra für dich verschiedene Augen-Yoga-Übungen zusammengestellt. Zu jeder Übung findest du hier nicht nur eine Video-Anleitung, sondern auch noch eine detaillierte Beschreibung. Außerdem geben wir dir Tipps, was du beim Augenyoga grundsätzlich beachten solltest und erklären, warum es so wichtig ist.

 

Augen-Yoga: Für jedes Augenpaar sinnvoll

Augen-Yoga entspannt nicht nur unsere Augenmuskeln, sondern gibt unserem Körper insgesamt die Gelegenheit, herunterzufahren und zur Ruhe zu kommen. Wenn unsere Augen länger eine einseitige Beschäftigung haben, zum Beispiel auf einen Bildschirm starren, hilft es, sie in regelmäßigen Abständen zu entlasten. Leider geraten die Augen häufiger in Vergessenheit. "Im Idealfall sollte Augen-Yoga zur täglichen Routine gehören, wie Zähneputzen", rät Yoga-Lehrerin Astrid Nöhring. 

Auch wenn es sinnvoll ist, Augen-Yoga jeden Tag zu üben, solltest du es dennoch nicht übertreiben. Sonst wird es am Ende noch zu anstrengend für deine Augen. "Man sollte am besten morgens und abends einige Übungen machen. Wer seine Augen sehr stark beansprucht, kann zusätzlich alle 30 bis 60 Minuten eine kleine Übung durchführen", so der Tipp der Expertin. Ein zusätzlicher Rat: "Wer viel auf den Bildschirm guckt, sollte zusätzlich alle 5 bis 10 Minuten einmal in die Ferne schauen."

 

Verbessert Augen-Yoga unsere Sehkraft?

"Wissenschaftlich bewiesen wurde es bisher nicht", erklärt uns Yoga-Lehrerin Astrid. Ihrer Meinung nach ist es aber möglich, die Sehfähigkeit besser zu erhalten und altersbedingte Verschlechterungen zu verlangsamen. So oder so ist Augen-Yoga aber gut für uns, weil wir dadurch mehr Entspannungspausen in unseren Alltag einbauen können. 

Der Drehsitz im Augo: So geht er, so wirkt er

 

So geht Augen-Yoga richtig: 7 Tipps

  • Solltest du ein Augenleiden haben, dann sprich am besten vorher einmal mit deinem Arzt, ob du die Übungen durchführen darfst.
  • Trage während du die Übungen machst keine Sehhilfen, also keine Brille und keine Kontaktlinsen.
  • Setze dich am besten gerade und aufrecht auf das vordere Drittel eines Stuhls oder Hockers. Die Füße stehen fest auf dem Boden.
  • Nacken und Schultern sind bei den Übungen die ganze Zeit entspannt.
  • Dein Blick ist in der Ausgangsposition immer geradeaus gerichtet.
  • Führe die Übungen nicht bei Dämmerlicht durch. Das ist zu anstregend für deine Augen.
  • Wenn du merkst, dass es deinen Augen zu viel wird, dann mache eine Pause.
 

6 Augen-Yoga-Übungen zum Nachmachen

1. Übung: Palmieren

 

Dies ist eine schnelle und effektive Entspannungsübung.

  • 2x hintereinander machen und ggf. nach jeder Übung
  1. Gerade und aufrecht sitzen, im vorderen Bereich des Stuhls, Augen schließen, Gesicht und Nacken entspannen, tief ein- und weich ausatmen, Schultern nach oben heben zu den Ohren und nach hinten unten auskreisen lassen. 
  2. Handflächen aneinander reiben, bis Hitze entsteht, dann die warmen Handflächen auf die geschlossenen Augen legen, ohne dass die Lider berührt werden. 
  3. Wärme einströmen lassen und loslassen, tief atmen – Hände lösen, wiederholen.

2. Übung: Richtungswechsel 

 

Augen- und Gesichtsmuskulatur werden durchbewegt, die Blutgefäße gekräftigt, die Durchblutung gefördert.

  1. Gerade und aufrecht sitzen, im vorderen Bereich des Stuhls, Augen schließen, Gesicht und Nacken entspannen, tief ein- und weich ausatmen, Augen öffnen und geradeaus schauen.
  2. Blick erst nach oben und nach unten richten, Blick dabei jeweils scharf stellen und ca. acht Mal wiederholen.
  3. Dann nach rechts und dann nach links schauen. Wiederhole die Übung acht Mal. Augen schließen. Anschließend: Palmieren.

3. Übung: Blinzeln

 

Diese Augenyoga-Übung regt die Tränendrüsen an und befeuchtet die Augen. Die Augen fühlen sich weniger müde an. Gerade und aufrecht sitzen, im vorderen Bereich des Stuhls, Augen schließen, Gesicht und Nacken entspannen, tief ein- und weich ausatmen

  1. Augen öffnen und schnell blinzeln, ca. 15 Mal. Augen kurz schließen,
  2. Drei bis vier Mal wiederholen.

4. Übung: Nah- und Fernsicht

 

Wirkt der einseitigen Anspannung der für die Naheinstellung zuständigen Augenmuskeln entgegen.

  1. Gerade und aufrecht sitzen, im vorderen Bereich des Stuhls, Augen schließen, Gesicht und Nacken entspannen, tief ein- und weich ausatmen.
  2. Augen öffnen und Arm nach vorne ausstrecken, Daumen nach oben zeigen lassen. Du schaust gleich auf die Nasenspitze, dann auf den Daumen und dann auf einen beliebigen Punkt weiter hinter dem Daumen auf dem Boden oder an der Wand. 
  3. Los geht's: Erst den Blick auf die Nasenspitze richten, dann auf den Daumen, dann auf den Punkt am Boden. 
  4. Und wieder von vorne: Nasenspitze, Damen, Punkt am Boden. 
  5. Wiedehole die Übung fünf bis zehn Mal. Anschließend palmieren.

5. Übung Die kreisende Uhr

 
  1. Gerade und aufrecht sitzen, im vorderen Bereich des Stuhls, Augen schließen, Gesicht und Nacken entspannen, tief ein- und weich ausatmen. 
  2. Stell dir eine Uhr vor deinem geistigen Auge vor.
  3. Öffne die Augen und gehe mit den Augen jede einzelne Ziffer im Uhrzeigersinn ab: 12, 11, 10, ... 
  4. Augen schließen, bewusst atmen, und eine Runde gegen den Uhrzeigersinn... Anschließend wieder palmieren.

6. Übung: Die liegende Acht

 

Diese Übung fördert die Entspannung der Augen und regt die Kräftigung der Augenmuskeln an. Zudem entspannt sie die Nackenmuskulatur und die geistige Aufnahmefähigkeit wird verbessert.

  1. Gerade und aufrecht sitzen, im vorderen Bereich des Stuhls, Augen schließen, Gesicht und Nacken entspannen, tief ein- und weich ausatmen. 
  2. Augen öffnen und vor dem Gesicht eine liegende Acht vorstellen.
  3. Diese Acht jetzt mit den Augen entlang fahren. Oben rechts, unten rechts, oben links, unten links...
  4. Augen kurz schließen. Jetzt auf der anderen Seite beginnen. Anschließend palmieren.

 

Wenn du jetzt noch nicht genug hast, haben wir hier noch weitere Yoga-Übungen für dich.

Ischiasschmerzen: 5 Übungen, die sofort helfen

5 Yoga-Übungen für Einsteiger

Wechselatmung: Die Atemübung gegen Schlafprobleme und innere Unruhe

Meditation lernen: Die besten Tipps für Anfänger

Digital Detox: Diese Tipps helfen beim Abschalten

Kategorien: