Detox-YogaDer Drehsitz im Yoga: So geht er, so wirkt er

Der Drehsitz stammt aus dem Yoga, kann aber jedem helfen, den Körper zu entgiften. Das ist aber nicht der einzige Grund, wieso du die Übung in den Alltag integrieren solltest.

Ardha Matsyendrasana ist die genaue Bezeichnung für die neunte Asana im Yoga - den Drehsitz. Die Übung ist leicht aufzubauen und kann daher auch ideal zwischendurch geübt werden. Besonders effektiv ist sie, wenn sie länger gehalten wird. Dann kann der Drehsitz seine vollen Wirkungen entfalten - und die sind im ganzen Körper spürbar. Bei dieser Yoga-Übung werden nämlich gleich mehrere Bereiche beansprucht. Dementsprechend vielfältig sind die positiven Effekte. 

 

Der Drehsitz und seine Wirkungen

Das Verdauungsfeuer wird entfacht

Im Yoga spricht man vom sogenannten Verdauungsfeuer, auch Agni genannt, das essentiell für einen gesunden Magen-Darm-Trakt ist. Ist dieses sehr schwach, kann es zu Problemen wie Verstopfung und Unwohlsein kommen. Im Drehsitz werden die Bauchorgane massiert (diesen Effekt kannst du verstärken, wenn du bewusst gegen das angezogene Bein atmest) und die Verdauung angeregt. Dadurch kann die Übung auch gegen Blähungen, eine träge Verdauung und Bauchschmerzen helfen.

Der Drehsitz entgiftet

Im Körper können sich über die Jahre sogenannte Schlacken ansammeln. Im Drehsitz wird der Darm massiert und mit gedreht. Schlacken können gelöst und abtransportiert werden. Es handelt sich also quasi um eine kleine Darmreinigung. Daher hat der Drehsitz eine sehr entgiftende Wirkung auf den Körper.

Die Übung hilft gegen Rückenschmerzen

Die Drehung tut auch dem Rücken gut. Die Wirbelsäule wird auseinandergezogen, die umliegende Muskulatur massiert. Der Drehsitz kann daher sehr wohltuend bei Rückenschmerzen und Verspannungen wirken. Zudem ist die Dehnung im gesamten Oberkörper spürbar - von Po über die Lenden bis zur seitlichen Bauchmuskulatur. Die gerade Haltung hilft auch im Alltag Verspannungen vorzubeugen.

Stress und Unruhe einfach wegatmen

Das geht? Jap. Wird der Drehsitz etwas länger gehalten, hat er eine sehr beruhigende Wirkung. Konzentriert man sich auf den Atem, kommen die Gedanken zur Ruhe. Deswegen ist der Drehsitz auch eine ideale Notlösung für stressige Situationen im Alltag - er wirkt akut aber auch vorbeugend, da die Übung die Nerven stärkt.

Wie der Drehsitz Körper und Geist ins Gleichgewicht bringt

Zuletzt schafft der Drehsitz einen Ausgleich im ganzen Körper. Die Wirbelsäule wird durch die Drehung nach links und rechts neutralisiert - daher ist es besonders wichtig, die Übung immer beidseitig durchzuführen. So können einseitige Belastungen oder Fehlhaltungen gelöst werden. Auch psychisch ist die Ausgeglichenheit zu spüren. 

Der Drehsitz im Yoga
Die Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Drehsitz.
Foto: Wunderweib
 

Wie wird der Drehsitz geübt?

Wichtig bei der Übung ist nicht, wie weit man sich drehen kann, sondern dass die Übung richtig ausgeführt wird. Deswegen sollte man sie langsam Schritt für Schritt aufbauen:

  1. Setze dich mit gestreckten Beinen hin. Zieh das linke Bein wie im Schneidersitz an, so dass dein linker Fuß neben deiner rechten Hüfte liegt. Pass auf, dass du nicht auf dem Fuß sitzt.
  2. Überkreuze nun die Beine – stell den rechten Fuß auf, winkel ihn an und setze ihn neben dein linkes Knie.
  3. Zieh das rechte Bein zu dir heran. Strecke den rechten Arm und drehe dich nach hinten rechts, setze die Hand hinter dir auf.
  4. Streck die Wirbelsäule, schau über die rechte Schulter und atme tief in den Bauch ein und aus. Verharre für einige Atemzüge in dieser Position.
  5. Nun wiederhole das Ganze für die andere Seite.
  6. Überkreuze die Beine, stell das linke Bein neben dem rechten Knie auf und zieh es zu dir heran.
  7. Streck den linken Arm aus, dreh dich nach hinten links, setze die linke Hand auf.
  8. Atme tief in den Bauch ein und aus und vertiefe die Drehung mit jeder Ausatmung.

Tipp: Der Bauch sollte entspannt bleiben. Achte darauf, dass die Wirbelsäule immer gestreckt ist. 

So viel zur Theorie. Und so sieht der Drehsitz in der Praxis aus:

 

 

Weiterlesen:

(ww4)

Kategorien: