Bademode

Ein Tankini für den Strand: Bauch kaschieren leicht gemacht

Im Bikini fühlst du dich noch nicht wohl? Ein Tankini ist die perfekte Möglichkeit, um dich am Strand, am See oder in der Badeanstalt etwas wohler zu fühlen. Er zeigt nämlich nicht ganz so viel Haut!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sie sind die idealen Urlaubs-Begleiter, wenn man seinen Bauch am Strand nicht zeigen möchte: Tankinis. Wir stellen dir die neuen Modelle vor.

Was ist ein Tankini?

Bei einem Tankini handelt es sich natürlich um Bademode. Der Tankini ist ähnlich wie ein Badeanzug, allerdings trägt man ihn als Zweiteiler. Er besteht aus einem Höschen und einem Top, welches je nach Hersteller unterschiedlich geschnitten sein kann.

Bikini-Trends 2023: Diese 7 Modelle sorgen für einen heißen Sommer!

Woher kommt das Wort Tankini?

Diese Frage ist schnell und einfach zu beantworten. Das Wort Tankini setzt sich aus "Tank-Top" und "Bikini" zusammen und beschreibt ziemlich genau, wie ein Tankini eben aussieht - also praktisch ein Bikini in Top-Form.

Wem stehen Tankinis?

Egal, ob schlank oder kräftig: Prinzipiell steht jedem Figurtyp ein Tankini wunderbar. Somit kann ihn jeder tragen, wer möchte. Fühlt man sich in seinem Körper noch nicht wirklich wohl und möchte nicht ganz so viel Haut zeigen, egal, aus welchen Gründen, dann kann ein Tankini dir ein wenig mehr Sicherheit geben.

Das tut übrigens auch der Pareo. Das schöne Strand-Accessoire sorgt nicht nur für einen cooles Strand-Outfit, sondern hilft dir auch dabei, dich nicht ganz so "nackt" am Strand zu fühlen. Wie du einen Pareo binden kannst, liest du hier nach.

Wo kann ich einen Tanikini kaufen?

Na, hier... Mittlerweile gibt es Tankinis von diversen namhaften Herstellern, wie Sunflair, Lascana oder Sunseeker. Ein paar schöne Modelle haben wir dir unten zusammengestellt.

Welcher Tankini steht einer großen Brust?

Achte beim Kauf des Tankinis unbedingt darauf, dass er einen Bügel integriert hat. So wird die Brust geformt und gut gehalten. Auch breite Träger sind unerlässlich. Durch das Gewicht der Brust werden die Träger natürlich belastet. Je breiter diese aber sind, desto weniger schneiden sie in die Schulterpartie.

Bikini für große Brüste: Diese Modelle sitzen endlich

Welcher Tankini steht einem großen Bauch?

Tankinis sind zum Teil wirklich unterschiedlich geschnitten. Natürlich verdecken alle den Bauch. Aber kaschieren? Wenn der Bauch optisch versteckt werden soll, greife zu Modellen, die eine A-Linie haben (also weit ausgestellt sind). Denke aber stets daran, es gibt keinen Grund, deinen Körper zu verstecken. Jeder hat eine perfekte Strandfigur und muss sich weder für das Gewicht, Dehnungsstreifen, Narben oder Sonstiges schämen!

Welcher Tankini passt zu einer kleinen Brust?

Muster, Rüschen und Fransen tragen auf. Wer also einen kleinen Busen hat und Tankini tragen will, achtet darauf, genau solche Atribute an dieser Bademode zu finden. Oder man greift zum Klassiker, dem Push-up. Denn auch in Tankinis gibt es gut gepolsterte Cups. Du hast doch Lust, einen Bikini zu tragen? Hier findest du schöne Modelle für einen kleinen Busen.

Tankini oder Badeanzug: Was ist besser?

Ob man eher einen Tankini oder doch lieber einen Badeanzug an Strand oder Pool tragen will, ist jedem selber überlassen und sollte den persönlichen Geschmack wiederspiegeln. Doch es gibt tatsächlich ein klitzekleines Detail, welches eher für einen Tankini spricht: Möchte man doch mal ein wenig Sonne an den Bauch lassen, lupft man auf der Strandliege schnell den Stoff nach oben. Und schon wird der Bauch auch ein wenig braun.

Artikelbild und Social Media: Jon Feingersh Photography Inc/Getty Images