Köthen

Familie Ritter: Haftstrafen für Söhne wegen Gewalt gegen Obdachlosen

Zwei Brüder und die Nichte der Familie Ritter aus Köthen sind wegen Raubes und gefährlicher Körperverletzung zu Haftstrafen verurteilt worden. 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am Mittwoch den 9.6. sind insgesamt drei Familienmitglieder der Familie Ritter aus Köthen wegen Raubes und gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Zwei der Söhne und die Nichte wurden beschuldigt zwei Angriffe gegen einen Obdachlosen getätigt zu haben. Der eine ereignete sich im Oktober, der andere im November. Der Obdachlose sei ausgeraubt, mehrfach geschlagen und getreten worden. Das berichtet die ,MZ'. Bei der Tat soll Norman 2,5 Promille im Blut gehabt haben.

Familie Ritter: Gefängnis für alle drei

Karin Ritters Enkelin Jasmin, die an der Straftat beteiligt war, wurde zu einer Jugendstrafe von zehn Monaten verurteilt. Norman bekam eine Haftstrafe von einem Jahr und zehn Monaten. Sein Bruder muss für zwei Jahre ins Gefängnis. Zuvor waren die drei auf Bewährung frei. 

Die drei Verteidiger der Familie Ritter wollen das Urteil anfechten. 

Seit Jahren macht Familie Ritter Schlagzeilen. Mutter Karin und ihre Söhne René, Norman und Christopher sind für ihre rechtsradikalen Parolen, Straftaten, den Alkoholkonsum und die Aggressivität bekannt.

Mehr zum Thema: