Hygge und coolfridælla: Ein neuer Online-Möbel-Shop sorgt für Heimeligkeit

Eine Leidenschaft, die auch andere glücklich macht: Julia und Fynn lieben Möbel und haben kurzerhand ihren eigenen Online-Shop gegründet: fridælla​. 

Julia und Fynn mit ihren Töchtern Frida und Ella.
Julia und Fynn mit ihren Töchtern Frida und Ella.
Foto: Patrick Kruse

Andere jagen jahrelang Träumen hinterher, die sie verwirklichen möchten, andere fackeln nicht lange und tun es einfach: Julia und Fynn lieben Möbel und bauen sich mit dem Online-Möbel-Store fridaella ein zweites Standbein auf. Ganz schön beeindruckend: Beide arbeiten Vollzeit in anderen Jobs und haben zwei kleine Töchter. Das und noch viel mehr verriet Julia im WUNDERWEIB-Interview. 

 

Liebe Julia, was hat es mit dem Namen fridælla auf sich? 

Für unseren Online-Shop fridælla standen unsere beiden kleinen Töchter Pate, wobei sich der Name des Shops aus den Vornamen von Frida und Ella zusammensetzt und in der neuen Schreibweise skandinavisch angehaucht ist. Uns gefiel die Zusammensetzung und uns war wichtig, dass man den Namen ohne große Überlegung aussprechen konnte. Über unseren Slogan 'Schönes für Zuhause.' lassen wir dann auch die Katze aus dem Sack und jeder weiß sofort, worum es bei uns geht!

 

Wie ist euch die Idee zu einem eigenen Möbel-Store gekommen? 

Alles begann damals mit einem Urlaub: Wir waren seinerzeit noch kinderlos und entdeckten in einem Restaurant ein zeitlos-schönes Ledersofa. Der cognacfarbene Klassiker namens Rodeo blieb uns lange Zeit im Hinterkopf und mit ihm ist die Idee zum Aufbau unseres eigenen Shops fridælla gewachsen, den wir aktuell nur online betreiben. Wir waren auf der Suche nach weiteren Möbeln und Einrichtungsgegenständen für unser eigenes Zuhause, sind aber oft nicht richtig fündig geworden. Was schön war, war meist teuer und was nachhaltig war, war oft nicht schön. Heute kommt nur das in den Shop, was uns gefällt, was wir uns selber auch hinstellen würden.

Du möchtest dein Zuhause mit DIY-Ideen gemütlich machen: 

 

Warum wolltet ihr das zu eurem Beruf machen? 

Tatsächlich ist fridælla aktuell eine Leidenschaft, der wir neben unseren Vollzeit-Jobs nachgehen. Mein Mann Fynn ist hauptberuflich Geschäftsführer einer Handelsfirma. Ich selber bin Sozialpädagogin in Kita-Leitung und zurzeit in Elternzeit. Wir haben zwei Kinder und leiten somit aktuell gleich mehrere kleine Familienunternehmen.

 

Was bietet euer Store, was andere nicht bieten? 

Auswahlkriterien für alle Möbelstücke und Einrichtungsgegenstände bei uns sind ein funktionales, reduziertes Design, ein faires Preis-Leistungsverhältnis und nachhaltige Materialien. So haben wir unter anderem immer ein Augenmerk auf FSC-zertifiziertes Holz und recycelte Rohstoffe. Wir führen aktuell rund 300 Artikelvarianten und die Auswahl soll auch weiterhin klein, aber fein bleiben. Wir möchten unseren Kunden eine schöne und kuratierte Auswahl an Artikeln bieten und das Gefühl vermitteln, dass sie sich nur noch entscheiden brauchen, ohne sich vorher durch einen Warendschungel zu kämpfen. Mit unseren fairen Preisen sprechen wir vor allem eine urbane Zielgruppe an, die sich gerne stylish, individuell und gleichzeitig bewusst einrichten möchte, dafür aber kein Vermögen ausgeben kann oder möchte.

Im Video siehst du, wie du eine coole Origami-Lampe bastelst. Das Interview geht unter dem Video weiter.

 
 

Wie würdest du euren Style beschreiben? 

Wir beide mögen den angesagten holländisch-skandinavischen Einrichtungsstil zwischen hygge und cool. Hyggelig steht im Dänischen und Norwegischen für "angenehm, behaglich, gemütlich, nett". Das alles trifft auf unsere Produktauswahl bei fridælla zu – ob auf Sofas, Tische und Stühle, Regale, Schränke, Kinderzimmer- oder Gartenmöbel.

Du magst den skandinavischen Style? 

Nähanleitung für die Ledertasche Hygge

 

Hast du ein Lieblingsstück? 

Wir lieben unsere Esszimmer-Stühle 'Admit'. Sie haben eine tolle Form und einen wunderschönen Look. Die beiden Farben in Khaki und Stahlblau bringen nochmal eine interessante Abwechslung rein. Der Samtstoff macht unser Esszimmer so behaglich und modern, ein wahrer Volltreffer. Unsere Große hat sogar ihren Hochstuhl aufgegeben, um darauf zu essen oder am Tisch zu malen.

 

Was sind deine Top-3-Einrichtungstipps? 

  1. Ein Hingucker – Das eine Möbelstück, worauf der Fokus gelenkt wird. Sei es der große Tisch, das tolle neue Sofa oder der kuschelige Sessel in einer knalligen Farbe! Alles Dinge, die das Zeug zum wahren Hingucker in den eigenen vier Wänden haben. Vor allem sollte man aber schauen, dass man modische Möbel und ausgewählte Klassiker kombiniert, die man sich langfristig in seiner Wohnung oder seinem Haus vorstellen kann.
  2. Mut zur Farbe – Häufig ist Farbe das gewisse Extra, was dem Raum einen neuen Charme verleiht. Dadurch bringt man mehr Struktur in den Raum und schafft einzelne Inseln. Wir selbst haben zum Beispiel unser Wohnzimmer farblich von unserer offenen (Wohn-)Küche abgegrenzt. Wenn man nicht gleich Farbe an die Wände bringen will, dann kann man zum Beispiel auch gut mit einem tollen Sessel aus Samt anfangen - beispielsweise in Ockergelb.
  3. Das Wichtigste ist, dass man sich selbst wohl fühlt und nicht etwas für Dritte schafft. Um so schöner natürlich, wenn sich die Gäste Zuhause auch wohl fühlen. Nicht umsonst heißt unser Slogan: "Zuhause ist ein Gefühl." Toll sind zum Beispiel Erinnerungsstücke wie Familienfotos oder alte Bilderrahmen.

Lieben Dank für das Gespräch, Julia! 

Kategorien: