Nervige DauergästeTrauermücken bekämpfen: So bekommst du sie aus dem Blumentopf

Trauermücken sind nervige Insekten. Sie befallen mit Vorliebe unsere Zimmerpflanzen und schwirren die ganze Zeit um den Topf. Wir sagen dir, wie du Trauermücken bekämpfen kannst und welche Mittel gegen Trauermücken es gibt.

Inhalt
  1. Fliegen in Blumenerde: Was sind Trauermücken?
  2. Trauermücken bekämpfen: Darum sind Fliegen in der Blumenerde
  3. Mittel gegen Trauermücken: So beugst du vor und bekämpfst die Plage

Unsere Zimmerpflanzen sind uns schon ein bisschen heilig. Richtig nervig ist es, wenn dann plötzlich kleine, fliegenartige Insekten um den Blumentopf schwirren. Was hat das zu bedeuten und wie kannst du Trauermücken bekämpfen?

Diese Pflanzen solltest du im Schlafzimmer haben

 

Fliegen in Blumenerde: Was sind Trauermücken?

Du kümmerst dich liebevoll um deine Pflanzen und bist ganz glücklich, dass du so einen grünen Daumen hast. Doch eines Tages schwirren plötzlich kleine schwarze Fliegen um den Blumentopf und du siehst sogar Fliegen in der Blumenerde. Fruchtfliegen? Nein.

Da haben dich wohl die fiesen kleinen Trauermücken heimgesucht. Denn die Trauermücke liebt es, ihre Eier in feuchte Blumenerde zu legen. Doch ist ein Befall mit Trauermücken wirklich so schlimm?

Leider ja. Denn die Larven der Trauermücke ernähren sich nicht einfach von Luft und Liebe. Sie können zu starken Schädigungen an den Wurzeln deiner Pflanze führen – am Ende könnte sie sogar absterben.

Das ist natürlich blöd für dich – denn was deinen Pflanzen weh tut, tut auch dir weh. Deswegen ist es wichtig, jetzt richtig zu handeln. Was ist zu tun?

Riesen-Bärenklau: Diese Pflanze ist giftig und gefährlich

 

Trauermücken bekämpfen: Darum sind Fliegen in der Blumenerde

Trauermücken können aus den verschiedensten Gründen auftreten. Sie lieben Feuchtigkeit und kommen deswegen gerne, wenn du es beim Gießen zu gut gemeint hast und Staunässe auftritt.

Die Trauermücken kommen aber auch über neue Pflanzen ins Haus, weswegen du die immer umtopfen solltest. Wenn du Pech hast, sind in der neuen Erde auch schon Larven der Trauermücke.

Trauermücken lieben komposthaltige Erde. Das ist eher nicht so toll, denn viele Pflanzen lieben die Komposterde auch sehr. Doch zum Glück kannst du zu ein paar Mitteln gegen Trauermücken greifen, um entweder vorzubeugen oder die Trauermücken loszuwerden, wenn sie schon da sind.

Diese Zimmerpflanzen schützen gegen Erkältung und Grippe

 

Mittel gegen Trauermücken: So beugst du vor und bekämpfst die Plage

Vorbeugende Mittel

Um die kleinen Fliegen vom Blumentopf gleich ganz fernzuhalten, gilt es zuallererst, die Staunässe zu vermeiden. Allerdings gibt es auch einen Trick, der auch beim Umtopfen helfen kann, dass die Trauermücken gar nicht erst kommen.

Dazu kannst du verschiedene Hausmittel gegen Trauermücken benutzen. Für die erste Methode gibt es mehrere Stoffe, die du verwenden kannst. Vielleicht hast du ja auch schon einen davon daheim.

  • Kies
  • Quarzsand
  • Kalk
  • Kaffeesatz

Kies, Quarzsand oder Kalk kannst du einfach oben auf die Blumenerde geben. So trocknet die Blumenerde schnell wieder ab. Das kannst du auch beim Umtopfen gleich machen – dann musst du dir wegen kontaminierter Erde keine Gedanken mehr machen. Optisch ist das natürlich eine große Umstellung, die dir gefallen muss.

Eine weitere Möglichkeit bietet der Kaffeesatz. Dass Kaffeesatz zum Düngen gut ist, ist ja schon lange bekannt, aber so kannst du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – natürlich nur sinnbildlich. Zuerst sollte der Kaffeesatz sehr gut getrocknet werden. Anschließend gibst du ihn einfach auf die Erde. So hältst du Trauermücken fern und düngst die Pflanze. Eine Dauerlösung ist das aber nicht.

Fleischfressende Pflanzen pflegen: Wie du Karnivoren glücklich machst

Mittel zur Bekämpfung

Neben den Abdeckmethoden gibt es aber auch noch ein paar Möglichkeiten, wie du die Trauermücken bekämpfen kannst, wenn sie schon da sind. Die Mittel richten sich vor allem gegen Larven, die erwachsenen Fliegen am Blumentopf wirst du bspw. mit einer Gelbtafel los.

Diese Mittel gegen Trauermücken helfen dir weiter:

  • Streichhölzer
  • Natron
  • Neem-Öl
  • Knoblauch
  • Nützlinge bzw. Nematoden
  • Feinstrumpfhose

Streichhölzer

Die Streichholz-Methode ist ganz leicht. Allerdings brauchst du richtige Streichhölzer, die Schwefel enthalten. Moderne Streichhölzer haben das nicht mehr – der Blick auf den Flohmarkt hilft. Sonst kannst du auch deine Großeltern mal fragen.

Die Schwefelhölzer steckst du einfach in die Blumenerde. Schwefel löst sich beim Gießen und tötet die Larven der Trauermücke, schadet der Pflanze aber nicht. Du solltest die Streichhölzer alle 14 Tage austauschen.

Organischer Schwefel: So wirkt MSM auf unseren Körper

Natron

Hast du keine alten Streichhölzer zur Hand, kannst du die Trauermücken-Larven auch mit Natron loswerden. Dieses Hausmittel hast du vielleicht schon daheim, weswegen du gleich loslegen kannst. Dafür musst du einfach nur das Natron auf die Erde um die Pflanze sieben und dann ein wenig gießen. Die Trauermücken-Larven sterben dann ganz einfach ab.

Wundermittel Natron: Was das Pulver alles kann!

Neem-Öl

Das Neem-Öl oder auch Niemöl ist ein biologisches Gift, dass den Trauermücken und ihren Larven schnell das Leben schwer macht. Auf einen Liter Wasser brauchst du ca. 10 Milliliter Neem-Öl. Mit der Wasser-Neem-Mischung gießt du dann die Pflanze. Für dich und deine Haustiere ist das Öl unbedenklich.

Neem-Öl hilft auch bei Geranien-Krankheiten

Knoblauch

Alternativ kannst du auch die Schwefelverbindungen des Knoblauchs bauen, um Trauermücken zu bekämpfen. Dafür schneidest du entweder den oberen Teil des Knoblauchs ab und steckst den Rest in die Erde, oder du zerstückelst die Zehen und verteilst sie auf der Erde.

Die Knoblauch-Methode eignet sich allerdings nur für einen sehr kleinen Befall und es muss dir bewusst sein, dass das betreffende Zimmer dann intensiv nach Knoblauch riecht.

Wie Knoblauch das Bauchfett bekämpft

Nützlinge bzw. Nematoden

Um Trauermücken loszuwerden, kannst du aber auch ganz einfach Nematoden verwenden. Das sind winzig kleine Fadenwürmer, die du in lauwarmem Wasser gut, aber nicht zu intensiv anrührst. Mit dem Wasser die Pflanze gießen, und in zwei bis drei Wochen sollte der Trauermücken-Befall deiner Zimmerpflanze vorbei sein.

Nematoden schaden deiner Pflanze und den Hausbewohnern nicht, allerdings sollte die Erde über einige Woche gleichmäßig feucht bleiben, damit die Nematoden arbeiten können.

Nicht mehr ganz so willkommen: Nematoden im Lachs

Feinstrumpfhose

Eine ganz einfache Methode ist es, einfach eine Strumpfhose von unten über den Blumentopf zu binden und am Stiel der Pflanze zuzubinden. So können die erwachsenen Mücken nicht mehr auf die Erde und die schlüpfenden Larven nicht mehr hinaus. Hier müssen sie aber mindestens anderhalb Monate warten, bis dieses Mittel gegen Trauermücken erfolgreich ist.

Nylonstrümpfe als Haushaltshelfer: Was die alles können

Weiterlesen:

Kategorien: