Bei EiseskälteGeburt bei -15°: Obdachlose bringt Kind im Freien zur Welt

Bei Temperaturen von minus 15 Grad hat eine schwangere Obdachlose in Nürnberg ihr Kind zur Welt gebracht.

Seit einigen Tagen hat der Winter Deutschland fest im Griff: Im ganzen Land sinken die Temperaturen vor allem nachts deutlich unter null Grad. In Thürigen wurde in dieser Woche mit unter minus 30 Grad sogar ein Kälterekord gebrochen.

 

Obdachlose bringt Mädchen bei Eiseskälte zur Welt

Besonders verherrend sind die derzeitigen Wetterverhältnisse für Obdachlose, die bei Schnee und Eiseskälte auf der Straße ausharren müssen. Wie gefährlich das ist, zeigt nun ein Fall in Nürnberg: Dort hat eine 20-jährige Obdachlose ein Mädchen geboren - bei minus 15 Grad!

Kälte-Horror: So kannst du Obdachlosen helfen!

Wie die Bundespolizei berichtet, hat die junge Frau mit ihrem Begleiter am frühen Freitagmorgen auf dem Lüftungsgitter einer U-Bahnstation das Kind zur Welt gebracht. Die Beamten kamen gegen 5 Uhr morgens an, als das Baby schon auf der Welt war.

 

Mutter und Kind wurden ins Krankenhaus gebracht

Die Mutter versuchte ihr Neugeborenes in einem Schlafsack gegen die Kälte zu schützen. Wenig später wurden das Kind und sie von einem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Die Bundes- und Landespolizei hatte zuvor einen Anruf erhalten und nach der Schwangeren gesucht.

Zum derzeitigen Zustand von Mutter und Kind ist bisher nichts bekannt. Der Rettungsleitstelle zufolge habe es aber keine Komplikationen gegeben. Wieso die Obdachlose für die Geburt kein Krankenhaus aufgesucht hat, ist noch unklar.

Zum Weiterlesen:

Kategorien: