Moderator von "Einer wird gewinnen"Hans-Joachim Kulenkampff: Die verheimlichte Tragödie

Alle liebten Hans-Joachim Kulenkampff, den Moderator von "Sieben auf einen Streich" und "Einer wird gewinnen". Kaum jemand weiß, welche Tragödie der Showmaster hinter seinen charismatischen Auftritten verbarg.

Inhalt
  1. Hans-Joachim Kulenkampff: Sein bewegtes Leben
  2. Alles läuft bestens: Dann kommt die Tragödie
  3. So still litt Hans-Joachim Kulenkampff

"Ich kann weder tanzen noch singen noch steppen", sagte Hans-Joachim Kulenkampff einmal. Das machte aber nichts. Ihm flogen trotzdem alle Herzen nur so zu! Groß und Klein saßen begeistert vorm Bildschirm, wenn "Kuli" die Bühne betrat. Mit lausbübischem Charme, väterlicher Gelassenheit und verblüffender Schlagfertigkeit erreichte er drei Jahrzehnte lang als Showmaster von "Sieben auf einen Streich" oder "Einer wird gewinnen" Einschaltquoten von 80 bis 90 Prozent. Dabei zeigte er sich meist von seiner strahlenden Seite. Seine Sorgen behielt er stets für sich.

Peter Frankenfeld: Wie ein fieser Betrug fast das Leben der TV-Legende ruinierte!

 

Hans-Joachim Kulenkampff: Sein bewegtes Leben

1946 lernt Kuli, damals ein junger Schauspieler, die Österreicherin Gertraud Schwarz, seine Traudl, am Bremer Theater kennen. Angeblich vergehen nur acht Tage, bevor er sie heiratet. Traudl wird seine große Stütze. 52 Jahre lang.

Anfang der 50er-Jahre ist das Geld knapp. Kuli arbeitet als Rundfunk-Moderator. 1953 soll seine Radio-Show "Wer gegen wen" versuchsweise im neuen Medium Fernsehen ausgestrahlt werden. Der Beginn seiner sagenhaften Karriere.

Nach Krebsdiagnose: Hubertus Meyer-Burckhardt spricht über "Schockminute"

 

Alles läuft bestens: Dann kommt die Tragödie

Auch privat scheint alles bestens. Mit Traudl hat er drei Kinder: Merle, Till und Kai-Joachim. Doch dann das Drama: Kulis Frau fährt 1957 mit den Kindern im Auto nach Hause – und erleidet einen Unfall. Till stirbt. Er ist erst vier.

Hans -Joachim Kulenkampff sorgte bei seinen Zuschauern für gute Laune. Dabei verbarg er eine persönliche Tragödie.
Hans-Joachim Kulenkampff behielt seine Sorgen stets für sich.
Foto: Getty Images / United Archives

Horst Lichter: Sein Kind starb, er hatte einen Schlaganfall und zwei Ehen scheiterten

 

So still litt Hans-Joachim Kulenkampff

Kuli leidet still. Traudl und er geben sich gegenseitig Halt. Und er hat seine Arbeit als "Unterhaltungs-Fuzzi", wie er selbst einst spöttisch sagte.

Am 14. August 1998 erlag Hans-Joachim Kulenkampff, der "Show-Dino", mit 77 Jahren in seinem Haus in Salzburg einem Krebsleiden. Und die Nation weinte um den Unterhaltungs-Fuzzi, den alle so liebten.

 

Weiterlesen:

Kategorien: