Rätselhafte Symptome

"Havanna-Syndrom" in Berlin: Perfider Schallwellen-Angriff übers Handy?

Mehrere Mitarbeiter der US-Botschaft in Berlin sollen über Symptome des sogenannten "Havanna-Syndroms" klagen. Gab es einen Schallwellen-Angriff übers Handy?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es gibt Berichte über den angeblichen Einsatz einer perfiden Geheimwaffe, mit der Menschen möglicherweise übers Handy angegriffen werden könnten. Was wissen wir darüber?

"Havanna-Syndrom": Symptome bei US-Diplomaten in Berlin?

Es klingt wie in einem verrückten Science-Fiction-Film oder einer Verschwörungstheorie, ist aber angeblich wirklich so passiert. Wie der "Spiegel" und das "Wall Street Journal" berichten, sollen mehrere US-Diplomaten in Berlin am sogenannten "Havanna-Syndrom" leiden. Das "Wall Street Journal" beruft sich dabei auf Aussagen von US-Diplomaten.

Darunter werden Symptome unbekannter Herkunft verstanden. Allerdings sollen die Symptome erstmals 2016 bei US-amerikanischen und kanadischen Diplomaten und deren Angehörigen in der kubanischen Hauptstadt Havanna aufgetreten sein. Danach sollen die "Havanna-Syndrom"-Symptome in vielen verschiedenen Ländern wie China, Russland und den USA selbst bei US-Diplomaten aufgetreten sein - aber auch in Europa. Im Juli 2021 habe es laut dem US-Magazin "The New Yorker" 24 Fälle in Wien gegeben.

Die betroffenen Personen in Berlin und andernorts sollen unter folgenden "Havanna-Syndrom"-Symptomen leiden:

  • Übelkeit

  • Kopfschmerzen

  • Hörprobleme bis hin zu dauerhaftem Hörverlust

  • Schlaflosigkeit

  • Benommenheit

  • Müdigkeit

  • Sehprobleme

Eine Studie der University of Pennsylvania mit 40 Betroffenen der angeblichen Attacken in Havanna konnte mithilfe von MRT-Scans offenbar Hirnschädigungen bei den Betroffenen feststellen.

Verschwörungserzählung QAnon: Donald Trump, Bill Gates und Kinderblut

Einige Betroffene arbeiten angeblich an Russland-Themen

Spannend am angeblichen Auftreten des "Havanna-Syndroms" ist, dass einige der in Europa Betroffenen US-Geheimdienstoffiziere sein sollen, die vor allem mit Themen wie Cybersicherheit, Gasexporte und politischer Einmischung in Bezug zu Russland zu tun hätten.

Anfang August musste die US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines laut mehreren Medien einräumen, dass die Ursache für das "Havanna-Syndrom" - im Original "anormale Gesundheitsvorfälle" genannt - weiterhin unbekannt sei. Es habe aber oberste Priorität, solche Angriffe in Zukunft zu verhindern. Allerdings lassen Recherchen des "Spiegel" und der schwedischen Plattform "Bellingcat" einen grausigen Verdacht aufkommen.

"Havanna-Syndrom" in Berlin: Diplomaten mit Schallwellen-Geheimwaffe über Handy angegriffen?

Die beiden Portale haben demnach Hinweise darauf entdecken können, dass Russland an einer Geheimwaffe arbeiten soll. Diese soll es aus der Ferne ermöglichen, Schallwellen bzw. bestimmte Funkfrequenzen (Radiowellen) über die Handys der Betroffenen auszusenden und damit gezielt einzelnen Personen Schaden zuzufügen.

Diese Vermutungen könnten das "Havanna-Syndrom" auslösen, auch US-Beamte sollen laut DW über diese Möglichkeit spekulieren. Aber was wirklich dran ist, weiß niemand so genau. Es bleibt eine mysteriöse Angelegenheit aus der Welt der Geheimdienste und Diplomaten.

Artikelbild und Social Media: Panama7/iStock

Weiterlesen: