Schlager

Jürgen Drews: Werden wir ihn nun nie wiedersehen?

Laut, wild, fröhlich, schnell – so hat Jürgen Drews sein ganzes Leben verbracht. Doch damit ist jetzt Schluss...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jürgen Drews: Leben auf der Überholspur

Laut, wild, fröhlich, schnell – so hat Jürgen Drews (77) sein ganzes Leben verbracht. „Immer auf der Überholspur, alles mitnehmen und nichts verpassen“, wie seine Frau Ramona (48) es zusammenfasst. Doch damit ist jetzt Schluss! Er hat seine Einstellung zum Leben geändert. Und zwar in der Zeit, als er aufgrund von Corona viel zu Hause blieb und nicht mehr auftreten durfte. „Auf einmal hatte ich alle Zeit der Welt. Zuerst konnte ich mich nicht daran gewöhnen, habe so eine Art Depression bekommen, was ich nicht kenne, weil ich eigentlich ein unheimlich positiv eingestellter Mensch bin“, gesteht der Hitsänger. Und dann stellte er sich selbst die Frage: „Wie hast du eigentlich gelebt? Hast du irgendetwas falsch gemacht?“ „Der König von Mallorca“ war plötzlich von Selbstzweifeln geplagt – und ist sie bis heute nicht ganz losgeworden. Seine Fans machen sich große Sorgen um den Schlagerstar und fragen sich: Werden wir ihn nie wiedersehen?

Laut, wild, fröhlich, schnell – so hat Jürgen Drews sein ganzes Leben verbracht. Doch damit ist jetzt Schluss...
Foto: IMAGO / Revierfoto

Jürgen Drews: Sein Körper kann das nicht mehr schaffen

„Ich werde nicht mehr so viele Auftritte machen wie früher. Ich habe mich einfach daran gewöhnt, einen Rhythmus zu haben, der dem eines Normalbürgers entspricht“, sagt Jürgen. Ab und zu wird es noch Konzerte von ihm geben, aber bei Weitem nicht mehr so viele wie früher. Das würde sein Körper auch gar nicht mehr schaffen. Er leidet an peripherer Polyneuropathie, einer Nervenkrankheit, die unter anderem zu Muskelschwäche führt. Künftig will Jürgen seine Zeit vor allem zu Hause verbringen. Und zum ersten Mal in seinem Leben die Ruhe genießen.

Im Video: Birgit Schrowange - Trauriges Aus - Ihr Glück liegt in Scherben...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild & Social Media: IMAGO / Revierfoto