Wasservergiftung

Muttermilch nie mit Wasser mischen: Lebensgefahr für Babys

In den ersten sechs Monaten ihres Lebens bekommen Babys Muttermilch. Die sollte auf keinen Fall mit Wasser gestreckt werden, da sonst Lebensgefahr droht. 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Vor drei Jahren wurde ein trauriger Fall aus Georgia in den USA bekannt, als eine 25-Jährige ihrem Neugeborenen Muttermilch mit gestrecktem Wasser zu trinken gab. Die junge Frau hatte kein Geld für Milchpulver und produzierte selbst zu wenig Milch, um das Kind zu stillen. Das Baby starb schließlich an einer Wasservergiftung.

Lebensgefahr für Babys durch Wasser in Muttermilch
Lebensgefahr für Babys durch Wasser in Muttermilch Foto: iStock

Warum ist Wasser so gefährlich für Neugeborene?

Babys können eine Überhydrierung erleiden, wenn sie zu viel Wasser aufnehmen. Da ihre Nieren nämlich noch nicht ausgebildet sind, können sie Wasser nicht richtig verarbeiten. Die Folge: Der Mineralstoff Natrium wird abgebaut, der Körper schwemmt auf, es kommt zu Krampfanfällen und Bewusstlosigkeit. Das Baby wirkt lethargisch und apathisch. Wenn das Kind nicht ins Krankenhaus kommt und mit Elektrolyte behandelt wird, kann eine zu hohe Wassermenge zum Tod führen

Daher sollten Neugeborene laut Experten bis zum sechsten Monat gar kein Wasser bekommen, sondern ausschließlich Muttermilch oder Milchpulver. Ab dem siebten Monat ist die Gefahr nicht mehr so groß und ab dem 12. Monat sind die Nieren komplett ausgebildet und können Wasser verarbeiten.