Zum Ende 2019PLEITE! Beliebte Sport-Kette muss alle Filialen in Deutschland schließen

Noch vor dem Jahreswechsel von 2019 zu 2020 ist es soweit: Die beliebte Sportgeschäft-Kette ‚Stadium‘ beginnt als Anfang vom Ende zunächst ihre Filialen in Hamburg zu schließen. Wir kennen die Gründe für den drastischen Schritt.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Noch vor dem Jahreswechsel von 2019 zu 2020 ist es soweit: Die beliebte Sportgeschäft-Kette ‚Stadium‘ beginnt als Anfang vom Ende zunächst ihre Filialen in Hamburg zu schließen. Wir kennen die Gründe für den drastischen Schritt.

 

Alle Stadium-Filialen in Deutschland werden geschlossen

Noch vor Ende 2019 werden die Filialen der schwedischen Sportkette ‚Stadium‘ in der Möckebergstraße und im Phoenix-Center in Hamburg geschlossen. Danach verbleibt noch ein Stadium-Geschäft in Hamburg Altona, das jedoch ebenfalls schließt, sobald der derzeit bestehende Mietvertrag ausgelaufen ist. Die Stadium-Kette selbst verbleibt danach dennoch mit fast 180 Filialen – allerdings befindet sich keine davon in Deutschland.

Zuletzt musste auch die amerikanische Modekette ‚Forever 21‘ Insolvenz anmelden und alle 178 Geschäfte schließen – in diesem Fall waren allerdings die Filialen weltweit betroffen und nicht nur in Deutschland.

 

Stadium schließt alle deutschen Stores: Das sind die Gründe

Magnus Wåhlander, General Manager bei Stadium, begründet die Schließung der Hamburger Filialen damit, dass aufgrund der Marktlage in Kombination mit hohen Mieten für das Unternehmen keine geschäftliche Grundlage in Hamburg mehr bestünde. Deutschland werde längerfristig ganz verlassen, um sich auf die Märkte in Schweden, Finnland und den kürzlich gestarteten Markteintritt in Norwegen zu konzentrieren.

 

Weiterlesen:

Kategorien: