Namasté

Ab in den Koffer: Die perfekte Reise-Yogamatte für unterwegs

Dein Urlaub steht vor der Tür und du möchtest nicht auf Yoga verzichten? Dann stellen wir dir die Reise-Yogamatte vor.

Reise-Yogamatte am Flughafen mit Frau
Eine Reise-Yogamatte lässt sich leicht im Koffer verstauen Foto: istock/LightFieldStudios

Unser Liebling: Reise-Yogamatte von Navaris

Dünn, flexibel, faltbar: Reise-Yogamatte

Ob beim Sonnengruß oder herabschauenden Hund – beim Yoga kannst du abschalten, entspannen und dein inneres Gleichgewicht finden. Du planst deinen Urlaub und möchtest auch auf Reisen deine Yoga-Einheiten fortsetzen? Kein Problem! Mit einer praktischen Reise-Yogamatte, die gleich mehrere Vorteile mit sich bringt, bist du perfekt für deinen nächsten Trip ausgestattet.

Da eine handelsübliche Yogamatte viel zu schwer und sperrig für unterwegs ist, ist eine Reise-Yogamatte die platzsparende und leichte Alternative. Sie bringt alle Eigenschaften einer normalen Gymnastik-Matte mit und ist rutschfest, stützt und federt dich beim Training ausreichend ab. 

Beim Kauf solltest du auf einige Punkte achten, daher stellen wir dir im Folgenden passende Yogamatten für Reisen vor.

Die besten Reise-Yogamatten

Eine Reise-Yogamatte sollte handlich, kompakt und für unterwegs schnell zusammenfalt- oder rollbar sein. Damit die Trainingsmatte dein Gepäck nicht zu schwer macht, ist das Material entscheidend. Daher eignen sich besonders Materialien wie Kork oder PVC für eine Reise-Yogamatte. Und auch die Rutschfestigkeit und Dämpfung spielt eine große Rolle, damit das Training sich wie zu Hause oder im Yoga-Studio anfühlt. Wir haben dir einige Modelle, die diese Kriterien erfüllen, zum Nachshoppen herausgesucht. Namasté!

Faltbare Reise-Yogamatte

Die Fakten:

  • 4mm dick
  • in 4 Farben erhältlich
  • Material: PVC
  • Gewicht: 900g
  • auf beiden Seiten rutschfest

Reise-Yogamatte aus Kork mit Tragegurt

Die Fakten:

  • wasser- und feuchtigkeitsabweisend
  • 100% nachhaltig und vegan
  • Material: Kork
  • allergikerfreundlich
  • stoßdämpfend

Rollbare, dünne Yogamatte

Die Fakten:

  • rutschfest
  • 6mm dick
  • Material: Thermoplastisches Elastomer
  • Gewicht: 1,1kg
  • inklusive Yoga-Gurt und Tragetasche

Reise-Yogamatte mit Tragegurt

Die Fakten:

  • rutschfest
  • 4mm dick
  • Material: Polyester-Gewirke mit Weichschaumbeschichtung
  • Gewicht: 900g
  • wasserabweisend

Reise-Yogamatten aus Kautschuk, Kork und Co.

Aus Kautschuk, Kork oder PVC sind die meisten Yogamatten gefertigt. Während Naturkautschuk und Kork natürliche Materialien sind und daher auch hautfreundlich und ohne Chemikalien auskommen, ist PVC (Polyvinylchlorid) ein Kunststoff. Die verschiedenen Materialien teilen jedoch die gleichen Eigenschaften und sind leicht, rutschfest und wasserabweisend. Wenn du Wert auf Nachhaltigkeit und deinen ökologischen Fußabdruck legst, kannst du beim Kauf auch auf eine Yogamatte achten, die fair und ökologisch produziert wurde.

Welche Yogamatte eignet sich zum Reisen?

Zum Reisen eignet sich theoretisch jede handelsübliche Yogamatte, doch damit du unterwegs nicht unnötig Gewicht tragen musst, sollte es eine besonders leichte Yogamatte sein, die dünner ist als eine normale Matte. Wenn du diese zudem im Koffer oder Rucksack verstauen möchtest, sollte sie faltbar sein. Beim Material solltest du auf Kork, PVC oder Kautschuk setzen. Wie bereits zuvor erwähnt, zeichnen sich diese Matten durch ihr leichtes Gewicht aus. 

>>> VIDEO: Gesichtsyoga: Übungen für straffe Haut und weniger Falten <<<

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie finde ich eine nachhaltige Yogamatte ohne Chemikalien?

Auch bei deiner Yogamatte musst du nicht auf das Thema Nachhaltigkeit verzichten. Inzwischen bieten viele Yoga-Marken ihre Matten auch aus ökologischen Materialien an, die ohne Chemie, Schadstoffe oder Weichmacher auskommen und teilweise aus recyceltem Materialien bestehen. Achte beim Kauf auf spezielle Hinweise bei der Materialzusammensetzung, um den ökologischen Aspekt zu gewährleisten. Preislich siedeln sich die nachhaltigen Yoga-Matten im höheren Segment an, jedoch ist das Geld bei den nachhaltigen Modellen gut in deine Gesundheit und die Umwelt investiert. 

Wie transportiere ich meine Yogamatte auf Reisen?

Deine Yogamatte kannst du auf Reisen zusammenfalten oder rollen und in einem speziellen Beutel transportieren, um sie vor Kratzern und Schmutz zu schützen. Auch spezielle Tragegurte können deine Yogamatte unterwegs ganz einfach zu einer Schultertasche umformen und so handlicher machen. Einen praktischen Tragegurt findest du hier zum Nachshoppen:

Wie dick sollte eine Reise-Yogamatte sein?

Eine Reise Yogamatte sollte 2 bis 4 Millimeter dick sein. Je nach Yoga-Übungen und Beanspruchung kannst du die Stärke der Matte auswählen. Teste vor dem Kauf, ob die Yogamatte sich angenehm anfühlt und dich ausreichend stützt. Wenn du bereits beim darauf liegen Druckstellen bemerkst, ist die Gymnastik-Matte eindeutig zu dünn.

Wie reinige ich eine Reise-Yogamatte?

Deine Reise-Yogamatte lässt sich ganz einfach reinigen. Du kannst sie mit einem feuchten Tuch und etwas Geschirrspülmittel abwischen und anschließend mit einem Handtuch abtrocknen. Wenn deine Yogamatte besonders schmutzig geworden ist oder die Workout-Session extra anstrengend war und viel Schweiß geflossen ist, kannst du auch einige Tropfen Essigessenz in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser geben und deine Matte mithilfe eines Lappens abwischen. Dadurch werden Bakterien getötet und die Yogamatte riecht wieder wie neu. 

Mehr Themen:

Yogamatte reinigen: Von Hausmitteln bis Reiniger

Abnehmen mit Yoga: Schlank auf die sanfte Art

Bikram Yoga im Test: So fühlt sich Hot Yoga wirklich an