NiederlandeSammy Baker: Fitness-Influencer aus Deutschland in Amsterdam erschossen

Der Fitness-Influencer Sammy Baker ist bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommen. Die Umstände sind kurios. 

Inhalt
  1. Sammy Baker galt als vermisst
  2. Fitness-Influencer in Amsterdam erschossen
  3. "Amsterdamer Polizisten sind keine Cowboys"
  4. Tod des Influencers: Viele Fragen bleiben offen

Der deutsche Fitness-Influencer Sammy Baker ist in Amsterdam von einem Polizisten mit drei Schüssen getötet worden. Der Vorfall ereignete sich bereits am Donnerstagnachmittag (13.8.). Polizeibeamte sahen den 23-Jährigen aus Wetzlar mit einem Messer durch die Stadt laufen.  

 

Sammy Baker galt als vermisst

Er wollte seinen Geburtstag in Amsterdam mit Freunden feiern. Jetzt ist Sammy Baker tot. Der Fitness-Influencer wurde bei der Amsterdamer Polizei als vermisst gemeldet. Die Familie war schon auf dem Weg von Deutschland in die Niederlande. Warum der junge Mann verschwand ist nicht klar. Nur so viel: Der 23-Jährige wurde von seinen Freunden als instabil beschrieben. Als die Beamten den Mann gegen 16:30 Uhr im Stadtteil Slotervaart in einem belebten Hof fanden, hatte er ein Messer in der Hand und bedrohte sich und die Beamten damit. Baker soll nur mit T-Shirt und Unterhose bekleidet gewesen sein. 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Fitness-Influencer in Amsterdam erschossen

Der Amsterdamer Polizeichef Frank Paauw sagte der Zeitung Het Parrol: "Es wurde alles versucht, um Kontakt mit ihm aufzunehmen. Er wurde auf Englisch, Deutsch und Niederländisch angesprochen, aber niemand kam zu ihm durch." Einer der Polizisten soll daraufhin mit seinem Hund versucht haben, den Influencer zu überwältigen. Doch Baker wehrte sich mit dem Messer in der Hand, woraufhin ein Beamte in die Weste gestochen wurde. Baker wird daraufhin mit drei Kugeln erschossen. Trotz Reanimationsmaßnahmen starb er im Krankenhaus.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

"Amsterdamer Polizisten sind keine Cowboys"

Polizeipräsident Paauw verteidigt die Handlung seiner Kollegen: "Kein einziger Offizier geht zur Arbeit und denkt, dass er an diesem Tag jemanden erschießen wird. Amsterdamer Polizisten sind keine Cowboys." Die Beamten hätten "guten Gewissens" gehandelt, seien aber gleichzeitig auch emotional, dass jemand gestorben sei. Manchmal könne die Situation zudem nicht mehr kontrolliert werden, "denn wenn sich der Verdächtige bewegt, kann er auf spielende Kinder und Passanten treffen." 

 

Tod des Influencers: Viele Fragen bleiben offen

Vieles ist noch ungeklärt an diesem Fall. Warum lief Baker halb bekleidet allein mit einem Messer durch Amsterdam? Was ist zuvor passiert? War er wirklich instabil, wie seine Freunde sagen? Wenn ja, warum? Und vor allem: Hätte der Tod verhindert werden können? Frank Paauw sagt, eine Elektroschockpistole hätte den Unterschied zwischen Leben und Tod machen können. "Auf diese Weise können Sie jemanden in einer Entfernung von bis zu 8 Metern bewegungsunfähig machen und haben einige Sekunden Zeit, um ihn zu überwältigen." Bisher seien solche Pistolen noch nicht zugelassen, die Einführung sei aber laut des Polizeipräsidenten in Gang. 

Verwandte Themen:

Kategorien: