Oscar-Preisträgerin

Sophia Loren: Der traurige Abschied einer großen Diva

Sophia Loren war eine Leinwand-Göttin, Diva und Sexsymbol – doch nun müssen wir Abschied nehmen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sie wirkt so zerbrechlich, als sie von zwei Männer gestützt, zur Bühne geht. Jeder Schritt fällt Sophia Loren (86) schwer. Es sind erschütternde Szenen, die sich bei einer Preisverleihung in Rom abspielen. Die Zuschauer im Saal ahnen, dass es der traurige Abschied einer großen Diva ist.

Hans Stadlbauer: So lebt der Forsthaus Falkenau Star privat!

Sophie Loren: „Ich kann ohne das Kino nicht leben.“

Gerührt nimmt Sophia Loren den Preis für ihren letzten Film, das grandiose Drama „Du hast das Leben vor dir“ (Netflix), entgegen. „Ich weiß nicht, ob das mein letzter Film war“, sagt sie schleppend. Sie habe aber große Lust auf neue, immer noch bessere Filme. „Ich kann ohne das Kino nicht leben, absolut!“, verrät die Oscar-Preisträgerin. Dabei blickt sie nach unten – ihre Dankesrede muss sie von einem Zettel ablesen. Ob Lorens sehnlichster Wunsch in Erfüllung geht, ist seit diesem Auftritt unvorstellbar. Der Welt-Star ist nur noch ein Schatten seiner selbst.

Inge Meysel: Große Klappe, großes Herz und unvergessen!

Das Vermächtnis der Sophia Loren

Einzig das lange enge Glitzerkleid erinnert an den Glamour, den die Leinwand-Göttin in den Fünfzigern und Sechzigern versprühte. Die Italienerin gehörte damals zu den begehrtesten Sexsymbolen der Welt. Legendär Sophias Spruch über ihre Figur: „Alles was Sie hier sehen, verdanke ich Spaghetti“.

Nur für ihren geliebten Sohn Edoardo Ponti (48), der Regie bei dem Drama führte, stellte sie sich jetzt noch einmal vor die Kamera und gewann prompt einen Preis. Es ist ihr Vermächtnis.

Das könnte dich auch interessieren: