Knallharte Maßnahme!

Stadt will Energie sparen und schickt Mitarbeiter ins Homeoffice!

Homeoffice als Energiesparmaßnahme? Eine deutsche Stadt macht's möglich ...

Stadt will Energie sparen und schickt Mitarbeiter ins Homeoffice!
Foto: Heath Korvola/Getty Images (Symbolbild)

Tür zu, Licht aus und Heizung runter. Seit dem 1. September 2022 gelten in Deutschland knallharte Energiesparmaßnahmen, um eine mögliche Gasknappheit im Winter zu vermeiden. Doch was tun, wenn all diese Maßnahmen zu nichts führen? Müssen dann härtere Bandagen angelegt werden?

Auch interessant:

Knallharte Energiesparmaßnahme! Stadt will Mitarbeiter*innen ins Homeoffice schicken

Die Stadt Wuppertal macht's vor! Im Falle eines Gasnotstandes sollen "städtische Verwaltungsgebäude komplett geschlossen werden und städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten".

Homeoffice als Energiesparmaßnahme: Was bringt das überhaupt?

Stellt sich nur die Frage: Was bringt Homeoffice als Sparmaßnahme wirklich? "Grundsätzlich gesehen kann das Homeoffice zum Energiesparen beitragen, da Bürogebäude nicht geheizt werden müssen und dort auch Strom gespart werden kann", erklärt Claudia Kemfert, Wissenschaftlerin vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Konkret könne "bis zu 5 Prozent des Energieverbrauchs eingespart werden können, wenn im Homeoffice gearbeitet wird".

Allerdings ist und bleibt Homeoffice eine freiwillige Sache! Arbeitergeber*innen können Mitarbeiter*innen also nicht einfach ins Homeoffice verbannen. "Arbeiten im Homeoffice ist nur einvernehmlich möglich. Das heißt, es braucht eine entsprechende Absprache und das Einverständnis sowohl vom Arbeitgeber wie auch vom Arbeitnehmer", so Livia Merla, Fachanwältin für Arbeitsrecht gegenüber der "Bild".

Kennst du die optimale Kühlschranktemperatur, um Energie zu sparen? Mehr dazu erfährst du im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: Heath Korvola/Getty Images (Symbolbild)