SonnenschutzStiftung Warentest: Das ist die beste Sonnencreme

Welche Sonnencreme ist die Beste? Stiftung Warentest hat Sonnenschutzmittel aus unterschiedlichen Preisklassen getestet. Das sind die Gewinner des Jahres 2018.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Besonders bei den tropischen Temperaturen der letzten Tage knallt die Sonne uns so richtig ins Gesicht. Sonnencreme ist da Pflicht. Stiftung Warentest hat auch in diesem Jahr 19 verschiedene Sonnenschutzmittel mit dem Lichtschutzfaktor 30 bis 50+ getestet. Egal ob Spray, Creme oder Öl – das Ergebnis bestätigt wieder mal, dass gut nicht immer auch teuer sein muss. Denn ausgerechnet die drei günstigsten Sonnencremes sind die Gewinner des Tests.

  • Mit „sehr gut“ wurde die „today Sonnenmilch“ (300 ml, ca. 3,50 Euro) bewertet. Es handelt sich um eine Eigenmarke von Rewe und Penny. Note: 1,3.
  • Die Eigenmarke von Lidl, „Cien Sun Sonnenmilch“ (250 ml für ca. 2,95 Euro), holte im Test ebenfallls die Note „sehr gut“ mit einem Wert von 1,3.
  • Auch die günstige „Soi Sonnenmilch“ (200 ml, ca. 2,99 Euro) von Real konnte eine Gesamtnote von 1,4 erreichen und gilt damit als „sehr gut“.

Das „Sun Dance Sonnenspray“ (200 ml, ca. 4,45 Euro), eine Eigenmarke von dm, erhielt im Test insgesamt ein „sehr gut mit der Note 1,4.

Das schlechteste Produkt im Test war auch gleichzeitig eines der teuersten. Die „Eco Sunmilk Sensitiv“ (75 ml, ca. 15,90 Euro) erhielt die Note 5,0 und wurde somit als „mangelhaft“ ausgewiesen. Die Tester waren der Meinung, dass die Creme als Einzige im Test den versprochenen Schutz nicht leisten konnte.

Punkte Abzug gab es nur für die Bezeichnung „wasserfest“, da ein Teil des Schutzes beim Baden immer verloren geht. Ein erneutes Eincremen nach dem Schwimmen oder bei starkem Schwitzen ist daher auch notwendig, wenn auf der Verpackung des Sonnenschutzmittels mit wasserfesten Eigenschaften geworben wird. Im Notfall lieber immer einmal zu viel eincremen als zu wenig.

Weiterlesen:

Kategorien: