Überraschendes Ergebnis

Stiftung Warentest Hundefutter: Diese neun Marken sind mangelhaft!

Stiftung Warentest hat Hundefutter verschiedener Marken unter die Lupe genommen. Einige Produkte gefährden sogar die Gesundheit der Vierbeiner.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hunde freuen sich den ganzen Tag wohl am meisten auf den Moment, wenn Herrchen oder Frauchen ihnen einen Napf hinstellt. Besonders wählerisch sind die meisten Vierbeiner zwar nicht, doch trotzdem sollten sie von ihren Besitzern natürlich nur gutes Hundefutter vorgelegt bekommen.

Stiftung Warentest: 31 Hundfutter im Test

Deshalb hat Stiftung Warentest jetzt 26 Dosen-Nass­futter und 5 Tiefkühl-Menüs aus rohem Fleisch unter die Lupe genommen – mit zum Teil erschreckendem Ergebnis. Die Produkte kosten pro Tagesration zwischen 59 Cent und 5,93 Euro. Neun Futter fallen durch, aber fast die Hälfte der Produkte bekommen auch die Note Sehr gut und Gut.

Stiftung Warentest: Katzenfutter - Diese Marken sind mangelhaft

Nassfutter gehört laut Stiftung Warentest zu den umsatzstärksten Segmenten im Bereich Hundefutter und wurde deshalb in der Studie genauer betrachtet. Ebenfalls im Test: sogenannte Barf-Produkte, also biologisches, artgerechtes Rohfutter.

Diese Hundefutter sind mangelhaft

Bei den 31 getesteten Produkten handelt es sich um Alleinfuttermittel. Sie versprechen, alle für das Tier notwendigen Nährstoffe zu liefern: Aminosäuren für Herz und Muskeln, Linolsäure für Leber, Haut und Fell, Kalzium und Phosphor fürs Skelett und Vitamine. Die Marken wurden an einem "Durchschnittshund" getestet, der sich mäßig bewegt, 15 Kilogramm wiegt und am Tag 724 Kalorien braucht.

Neun der getesteten Produkte bekommen dabei die Note Mangelhaft, darunter:

  • Procani Rind Komplettmenü
  • Tackenberg Barf-Menü vom Pferd mit Heidekartoffeln
  • ZooRoyal Hector & Paula Huhn Komplett-Menü
  • dm Dein Bestes Mit 4 Sorten Geflügel klassisch
  • Herzenshund Hirsch mit Quinoa Kürbis, Birne, Nachtkerzenöl
  • Herrmann's Manufaktur Classic Menü Bio-Huhn mit Hirse, Bio

Die Produkte decken laut den Testern den Nährstoffbedarf eines Hundes bei weitem nicht ab, es fehlen etwa Kalzium, Phosphor, Jod, Kupfer, Zink, Vitamin A, B oder D. Eine chronische Mangelernährung kann sogar gesundheitliche Folgen für den Hund haben.

Das sind die Testsieger

Die Testsieger zeigen wiederum, dass günstig nicht gleich schlecht bedeutet. Unter den am besten abgeschnitten Produkten befinden sich auch Discounter. Diese Marken wurden mit Sehr gut bewertet:

  • Aldi Süd Romeo Select feine Pastete mit Rind & Landgemüse
  • Edeka Gut & Günstig Saftige Brocken mit Rind in feiner Sauce
  • Lidl Orlando Schlemmerkern Pastete mit Rind Kartoffeln & Kräutern
  • Netto Marken-Discount Pablo Feines Ragout mit Truthahn, Lamm & Gemüse
  • Penny Spurty Gaumenfreude Pastete mit Pute, Paprika & Reis

Bei den Markenprodukten schnitt "Pedigree Mit Herz, Leber und Pansen in Pastete" am besten ab. Fazit der Tester: Barf-Produkte können als Alleinfutter nicht empfohlen werden. Bei der Wahl des Futters muss zudem nicht immer auf teure Marken gesetzt werden. Die günstigen Discounter konnten die Tester am meisten überzeugen.

Zum Weiterlesen: