Selbstmord-Studie

Kinder-Suizid: 30 Prozent mehr bei Schulstart

Eine neue Studie über Jugend-Suizide kommt zu einem schockierenden Ergebnis: An den ersten beiden Schultagen nach den Ferien begehen 30 Prozent mehr Kinder und Jugendliche Selbstmord! Wie kann das sein? Experten sehen die Schuld auch in den Schulen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es sind Zahlen, die fassungslos machen: Etwa jeden zweiten Tag nimmt sich in Deutschland ein Kind oder Jugendlicher in Deutschland das Leben. 2017 starben, laut dem Statistischen Bundesamt, 214 Menschen unter 20 Jahren durch Selbstmord. In einer neuen Studie hat das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung nun Selbstmorde von Kindern untersucht.  

Depressionen bei Kindern: Daran erkennst du, dass dein Kind depressiv ist

Weniger Selbstmorde in den Ferien – am meisten an ersten Schultagen

Während der Ferien begehen deutlich weniger Schülerinnen und Schüler Suizid, als während des Schuljahres – die Selbstmordrate sinkt in den Ferien um ganze 19 Prozent! Doch umso erschreckender: An den ersten beiden Schultagen nach den Ferien nehmen sich 30 Prozent mehr Schülerinnen und Schüler das Leben!

Selbstmord: Liegt uns Suizid im Blut?

Studie: Zusammenhang zwischen Schule und psychischen Problemen

Ist die Schule also mitverantwortlich für den Selbstmord von Schülern? Woran dieser Anstieg an Suiziden von Kindern in den ersten Schultagen liegt, könne die Studie nicht beantworten, betont das RWI: Ob es Probleme mit Mobbing, Lehrern, dem Unterricht oder ganz andere Gründe sind, geht nicht hervor. Aber: „Der Anstieg der Suizidrate nach den Ferien deutet aber darauf hin, dass ein gewisser Zusammenhang zwischen der Schule und psychischen Krisen von Jugendlichen besteht“, gibt RWI-Gesundheitsökonomin Dörte Heger zu bedenken. Sie ist eine der Autorinnen der Studie.

Mobbing in der Schule: Wie helfe ich meinem Kind?

Gründe von Selbstmord unter Kindern

Was bedeutet das für unsere Schulen? In jedem Falle rüttelt die Studie hoffentlich alle Verantwortlichen auf. „Eltern, Lehrer und Akteure der Bildungspolitik sollten die psychische Verfassung der Schüler und die Gefahren von Mobbing und Schulstress noch stärker in den Blick nehmen, insbesondere an den ersten Tagen nach den Ferien“, fordert Heger.

Du hast Selbstmord-Gedanken oder kennst jemanden, der welche hat? Dann kontaktiere bitte umgehend die Telefonseelsorge unter telefonseelsorge.de. Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 kannst du außerdem anonym und rund um die Uhr Hilfe von Beratern bekommen, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

Weiterlesen: