Ärzte warnen

„Super-Bazillus“: Warnung vor neuer Geschlechtskrankheit

Das Gesundheitsamt warnt vor einer neuen Geschlechtskrankheit: „Mycoplasma genitalium“ – kurz „MG“ – werden häufig falsch diagnostiziert und könnten laut der britischen Gesellschaft für Sexualgesundheit und HIV ein neuer „Super-Bazillus“ sein.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die britische Gesellschaft für Sexualgesundheit und HIV (BASHH) hat gegenüber BBC geäußert, dass „Mycoplasma genitalium“ eine neue Geschlechtskrankheit sei, die häufig falsch diagnostiziert wird. Die Symptome ähneln denen von anderen sexuell übertragbaren Krankheiten, wie Chlamydien. Erhöhter Harndrang, Jucken und Brennen beim Wasserlassen oder sogar durchsichtiger oder eitriger Ausfluss können ein Indiz für „Mycoplasma genitalium“. Wichtig ist es in jedem Fall einen Test im Krankenhaus zu machen. Außerdem ist es empfehlenswert Kondome zu benutzen, denn die Bakterien könnten eine Antibiotika-Resistenz entwickeln.

Die Bakterien können außerdem bei Schwangeren auf das ungeborene Kind übertragen werden. Hier führt „Mycoplasma genitalium“ zu Frühgeburten, niedrigem Geburtsgewicht und weiteren Infektionen. Weitere Informationen gibt es in der Broschüre für Aidshilfe, die sich einfach online bestellen lässt.

Weiterlesen

>>> Erschreckende Studie: Immer mehr Singles haben Sex ohne Kondom

>>> Kondom richtig benutzen: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

>>> Tabu-Thema Geschlechtskrankheiten