Polen

Teenager (17) geht mit Handy in die Badewanne - TOT

Eine 17-Jähriges Mädchen ist bei einem tragischen Unfall mit ihrem Handy in der Badewanne gestorben.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Teenagerin wollte offenbar nicht ohne Smartphone in die Badewanne. Als das Handy ins Wasser fiel, erlitt die 17-Jährige einen Stromschlag - und starb daran. 

Smartphone war noch am Strom angeschlossen

Das Unglück ereignete sich am Montag (26.4.), als um 1 Uhr morgens ein Notruf bei der Polizei einging. Wie das Portal Polsat News berichtet, war das Handy der 17-Jährigen gerade aufgeladen, als es in die Badewanne fiel. 

"Die Todesursache bei dem jungen Mädchens war höchstwahrscheinlich ein elektrischer Schlag. Ein noch an die Steckdose angeschlossenes Handy fiel in die Badewanne", zitiert das polnische Nachrichtenportal Polizistin Marta Szalkowska. Die Jugendliche lag tot in der Badewanne. Eine Autopsie soll nun die genauen Umstände klären.

Mädchen (17) geht mit Handy in die Badewanne - Tot
Einer 17-Jährige aus Polen fiel das Handy ins Badewasser und starb durch einen Stromschlag. Foto: iStock/marcoventuriniautieri/Symbolbild

Handy alleine haben zu wenig Volt

Dr. Krzysztof Łapsa von der Technischen Universität Posen erklärte dem News-Portal, dass Smartphones alleine zu wenig Volt leiten, um einen Stromschlag auszulösen. "Wenn das Gerät allerdings an ein Stromkabel angeschlossen ist oder das Kabel in der Steckdose steckt und das andere Ende ins Wasser hängt, kann das zum Stromschlag führen." 

Verwandte Themen: