5 Tipps gegen den Kummer

Unerträgliche Trauer nach Tod der Katze: Das hilft dir jetzt!

Du musstest dich von deiner Katze verabschieden? Diese 5 Tipps helfen gegen die Trauer um dein Haustier.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn die Katze, die einen viele Jahre begleitet hat, plötzlich stirbt, dann ist das für viele ein Schock - und sie fallen wie bei dem Tod eines nahestehenden Menschen in ein tiefes Loch. Schließlich sind Haustiere oft Familiemitglieder, ohne die sich Besitzer ihren Alltag gar nicht vorstellen können.

5 gute Gründe, warum deine Katze miaut, wenn sie dich sieht

Sobald die geliebte Samtpfote von dir geht, ändert sich dein Leben komplett: Kein Tier mehr, um dass du dich kümmert kannst, und damit auch keine Streicheinheiten und Neckereien. Dass die Trauer da groß ist, ist völlig verständlich. Doch diese 5 Tipps können vielleicht dabei helfen, über den Schmerz des Verlustes hinwegzukommen.

Gefühle zulassen

Wenn du um deine Katze trauerst, solltest du den Schmerz über ihren Verlust nicht unterdrücken, sondern die Emotionen zulassen. Wenn du die Trauer in dich hineinfrisst, dann fällt es dir umso schwerer, dich von deinem Haustier zu verabschieden. Weinen oder Schreien kann dagegen helfen, seinen Kummer zum Ausdruck zu bringen. Auf jeden Fall musst du dich für Gefühle wie Frust, Wut und Traurigkeit, die du durch den Tod empfindest, nicht schämen!

In Erinnerungen schwelgen

Einigen Katzenbesitzern kann es bei der Trauerbewältigung auch helfen, an die schöne Zeit mit seinem Stubentiger zu denken und mit seinen Liebsten in den vielen tollen Erinnerungen mit dem Tier zu schwelgen. Vielleicht hast du ja sogar einige Fotos, die du dir anschauen kannst, um dir vor Augen zu führen, wie sehr deine Samtpfote dein Leben vor seinem Tod bereichert hat.

Andenken schaffen

Eine weitere Möglichkeit, um über die Trauer hinwegzukommen: Andenken an das geliebte Tier schaffen. Dafür gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten: Einige organisieren für ihre Katze ein Begräbnis und schaffen so einen Ort, an dem sie um sie trauern können. Andere lassen sich ein Schmuckstück mit einem Foto ihres Stubentigers anfertigen oder ein Bild ihrer Katze malen. Ein lebenslanges Andenken ist ein Tattoo mit dem Namen oder Portrait des verstorbenen Tieres. Auch ein Fotoalbum ist ein schöne Möglichkeit, die Erinnerung an die Katze einzufangen.

5 Dinge, mit denen dein Haustier unsterblich wird

Mit anderen Menschen austauschen

Nicht nur bei der Trauer um einen geliebten Menschen, sondern auch bei dem Schmerz über den Verlust einer Katze hilft es, mit anderen darüber zu reden. Denn: Mit deiner Trauer stehst du nicht alleine da! Du wirst sehen: Deine Liebsten haben für deinen Kummer mit Sicherheit immer ein offenes Ohr! Darüber hinaus haben viele Menschen mit einer ähnlichen Situation zu kämpfen - sich mit ihnen zum Beispiel in Internet-Foren auszutauschen, kann viel Trost spenden.

Von der Trauer ablenken

Klar, die Trauer zuzulassen ist wichtig, doch wenn du das Gefühl hast, dass du in ein tiefes Loch fällst, kann es auch hilfreich sein, sich von seinem Leid abzulenken. Dabei kommt es vor allem darauf an, dir selbst etwas Gutes zu tun und dich mit Dingen zu beschäftigen, die dir Spaß machen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kochabend, einem Beauty-Tag oder einem entspannten Nachmittag mit einem Buch auf der Couch?

Zum Weiterlesen: