Drama um die Osterhasen

Verrückter Streit mit Lindt: Goldhasen vor Gericht

Der Goldhase von Lindt ist ein Klassiker in deutschen Osternestern, doch jetzt zieht das Unternehmen vor Gericht.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Goldhase mit der kleinen Glocke ist sicherlich eines der beliebtesten Produkte vom Schweizer Unternehmen Lindt in der Osterzeit. Ob in der Nuss-, Zartbitter- oder Vollmilchedition oder aus weißer Schokolade - der goldige Schokohase ist bei allen beliebt. Doch nun zieht der Goldhase vor Gericht.

Öko Test Mineralwasser: Verseucht - Diese Marken sind mangelhaft!

Schweizer Schokoladenhersteller Lindt verklagt die Konkurrenz

Der Lindt-Hase wird traditionell in Goldfolie gehüllt. 2018 brachte die Confeserie Heilemann allerdings ebenfalls einen Schokoosterhasen in einer goldenen Hülle heraus.

Wie der Schokohase der Confiserie Heilemann aussieht, kann man sich in den Highlight-Instastories "Ostern" ansehen.

Dieses Osterprodukt empfand Lindt als Verletzung seiner Marke und verklagte seine Konkurrenz. Seit Donnerstag (27. Mai 2021) beschäftigt sich nun der erste Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe mit dem Streit.

Der Ausgang des Verfahrens ist noch ungewiss. Das Landgericht München entschied zugunsten von Lindt, doch Heilemann ging in Berufung und das Oberlandesgericht wies die Klage ab. Wie die dritte Instanz entscheidet, ist noch offen.

Besser als Lindt, Milka & Co. Diese günstige Schokolade ist die Beste!

Goldhasen vor Gericht: Lindt vor dem BGH

Der Vorsitzende Richter beim Bundesgerichtshof, Thomas Koch, ließ am Donnerstag zumindest Zweifel am Urteil des Oberlandesgerichts erkennen.

Ob das an der Begründung des Urteils lag? Denn die zweite Instanz begründete die Klageabweisung damit, dass der Wiedererkennungswert des Goldhasen von Lindt nicht nur auf der Farbe beruhe, sondern auch auf der Form. Damit wäre der Goldton des Schokoosterhasens von Lindt keine Hausfarbe für die Lindt-Produkte. Ein Beispiel für eine Hausfarbe ist das Magenta der Telekom.

Das könnte dich auch interessieren: