Du bist wunderbar!Warum Komplimente so wichtig sind – und wem wir sie viel häufiger machen sollten

Komplimente hört und bekommt jeder gerne. Doch einen wichtigen Aspekt lassen wir viel zu oft außer Acht. 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Eigentlich sollte dieser Text ein Plädoyer dafür werden, mehr Komplimente zu machen. Der Frau im Café am Nebentisch, der dieses knalltürkise Kleid so unglaublich gut steht. Dem Mitarbeiter der Bäckerei, der einen an jedem noch so verregneten und mürrischen Tag mit seiner guten Laune ansteckt. Der Pflegerin der eigenen Großmutter, deren liebevolles Lächeln auch langen Nachtschichten trotzt. Und der besten Freundin, der man viel zu oft nur dann sagt, was für eine wunderbare Frau sie ist, wenn sie selbst daran zweifelt. All dies nicht nur zu denken, sondern auch auszusprechen, darum sollte es an dieser Stelle gehen. Aber dann unterhielt ich mich mit dem Covermodel unserer Mai-Ausgabe, Eleonora El-Achkar.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Wir sprachen über Schweden, wo sie aufwuchs, über ihre aktuelle und meine ehemalige Wahlheimat Berlin, über Ohrringe (sie machte mir Komplimente für meine) und Haare (ich machte ihr Komplimente für ihre), über Ausstrahlung, Schönheit und über die Liebe zu sich selbst. „Wenn man sich selbst im Spiegel anschaut, kann man sich entweder auf die vermeintlichen Fehler konzentrieren – oder die guten Seiten feiern“, findet Eleonora. Das gilt nicht nur für das Äußere. Schönheit hat für die 28-Jährige sowieso vor allem mit der inneren Haltung zu tun. Und damit, wie man mit sich umgeht. „Man selbst ist ja der größte eigene Kritiker. Aber sobald man aufhört, sich auf die angeblich negativen Dinge zu fokussieren, verlieren sie an Bedeutung.“ So werden die guten Eigenschaften sichtbarer. Und an die darf man sich ruhig immer wieder selbst erinnern.

Wieso ich mir vornehme, egoistischer zu sein – und du es auch tun solltest

 

„Wir sollten uns selbst viel öfter sagen, dass wir großartig sind.“

Spätestens bei diesem Satz dämmerte es mir: Die wahre Herausforderung besteht gar nicht darin, anderen mehr Komplimente zu machen. Daran kann man sich erinnern, wenn man das nächste Mal dem charmanten Bäcker, der gut gelaunten Pflegerin und der besten Freundin begegnet. Aber ein ehrlich gemeintes Kompliment an sich selbst? Das eigene Spiegelbild anlächeln und „Ich sehe heute toll aus!“ oder „Das habe ich richtig gut gemacht!“ denken und vielleicht sogar laut sagen? Das dürfte vor allem Frauen schwerfallen. Denn noch immer neigen wir oft dazu, uns mit anderen zu vergleichen und zu meinen, dabei nicht besonders gut abzuschneiden. „Vergleiche anzustellen, ist ein gutes Mittel, sich sein Glück zu vermiesen“, heißt es schon in François Lelords „Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück“. Und sie schüren das Bedürfnis, alles Mögliche an sich selbst zu optimieren.

Natürlich ist es wunderbar, auf sich zu achten, sich mit Cremes und Masken, Sport und Wellness, Kleidern und Handtaschen zu verwöhnen. Aber genauso wunderbar ist es, sich selbst zu achten. Zu sich selbst gut zu sein. Und dem eigenen Spiegelbild viel häufiger ein großes Kompliment zu machen!

Text: Katharina Pfannkuch

Weiterstöbern: 

Selbstbewusstsein stärken: Einfache Tipps für jede Lebenslage

6 einfache Wege, negative Energien aus dem Haus zu vertreiben

Emotionale Entgiftung: So kommst du mit einem Seelendetox mit dir ins Reine

Kategorien: