LiebeWarum liebt er mich nicht mehr? 7 Wege, einen Mann zu verlieren

Warum liebt er mich nicht mehr? Fragst du dich, warum dein Partner  deine Gefühle nicht mehr erwidert? Diese sieben Verhaltensweisen in einer Beziehung können dazu führen, dass die Gefühle erkalten.

Die Liebe ist zerbrechlich, ganz besonders am Anfang einer Beziehung, wenn zwei Menschen sich erst noch kennenlernen und herauszufinden versuchen, ob aus ihnen mehr werden könnte. Oft kommt es in dieser Phase vor, dass die Gefühle beim Mann plötzlich erkalten. Er zieht sich immer mehr zurück, sucht nicht mehr so oft den Kontakt, scheint irgendwie das Interesse zu verlieren.

Auslöser für einen solchen emotionalen Rückzug können bestimmte Verhaltensweisen sein, die viele Frauen in Beziehungen entwickeln, wenn sie sich besonders stark wünschen, dass aus der Bekanntschaft etwas Ernsthaftes wird.

 

7 Wege, einen Mann zu verlieren – so kannst du ihn vertreiben

 

1. Sich völlig abhängig machen

Es geht dir nur noch dann gut, wenn er bei dir ist? Du willst nur noch das machen, wo er garantiert mitgeht? Wenn er weg ist, bombardierst du ihn mit sehnsüchtigen Nachrichten, in denen du ihm schilderst, wie unendlich wichtig er dir ist?

Wenn ein Mensch sein ganzes Lebensglück an dir festmacht, dann kann das sehr erdrückend wirken und in demjenigen den Wunsch auslösen, sich von der plötzlichen Last zu befreien. Auch wenn dir der Mann sehr wichtig ist, konzentriere nicht dein ganzes Tun auf ihn. Liebe braucht Luft zum Atmen.

 

2. Deine eigenen Interesse vernachlässigen

Seit er Teil deines Lebens ist, schmeißt du dein ganzes Leben um? Seine Hobbies und Vorlieben werden zu deinen Hobbies und Vorlieben?

Viele Frauen neigen dazu, mit einer neuen Beziehung alles aufzugeben, was ihr Leben bis dahin ausgemacht hat. Es ist ein verständlicher Wunsch, viel Zeit mit seinem neuen Partner zu verbringen und es ist gut, wenn man Interessen teilt.

Allerdings braucht jeder Partner in einer Liebesbeziehung auch Bereiche seines Lebens, die nur ihm gehören, denn nur durch ein eigenes Profil können wir langfristig interessant für unseren Partner bleiben. Jede Beziehung braucht Inspiration und neue Impulse von außen, wer immer nur noch das Gleiche zusammen macht, läuft Gefahr, sich in Langeweile zu verlieren.

Bestimmte Verhaltensweisen in einer Beziehung können dazu führen, dass die Gefühle erkalten.
Bestimmte Verhaltensweisen in einer Beziehung können dazu führen, dass die Gefühle erkalten.
Foto: iStock
 

3. Jeden seiner Schritte kontrollieren

Er kommt zu spät von der Arbeit oder geht spontan noch mit Freunden auf ein Bier – und kaum, dass er Zuhause ankommt, überschüttest du ihn mit misstrauischen Fragen?

Auch wenn es manchmal sehr schwer fällt, zu vertrauen, musst du doch einen Weg finden, deinem Lebenspartner vertrauensvoll zu begegnen. Gerade wenn wir in der Liebe zuvor schon böse enttäuscht wurden, kann das sehr schwerfallen.

Doch wer seinem Partner schon vorab misstraut, lädt ihm die Schuld für die Enttäuschungen durch andere Menschen auf. Obwohl er das überhaupt nicht verdient hat! Kein Wunder, dass er sich dann von dir fortgetrieben fühlt.

Suche das offene Gespräch über alte Verletzungen mit ihm, vielleicht könnt ihr zusammen einen Weg finden, diese alten Wunden zu schließen und neues Vertrauen in der Liebe möglich zu machen. Dann kann er dir beispielsweise von sich aus etwas mehr von seinen Aktivitäten ohne dich erzählen – ohne, dass du ihn bedrängen muss. Und mit der Zeit kannst du so neues Vertrauen in Beziehungen entwickeln.

 

4. Alleine deine Vorstellungen durchsetzen

Wer mich nicht genau so liebt, wie ich bin, der hat mich nicht verdient!?

Gerade wer lange auf die Liebe warten muss und viel Zeit als Single verbracht hat, tendiert schon mal dazu, in Sachen Durchsetzung der eigenen Interessen sehr gnadenlos zu sein. Doch wer einem möglichen Partner so gar keinen Raum zur Entfaltung gewährt, muss damit rechnen, dass der sich schnell zurückgewiesen fühlt.

Versuch, dem neuen Mann ein bisschen Platz in deinem Leben zu geben. Hör entspannt zu, was dieser Mensch sich wünscht, was er an dir toll findet, womit er vielleicht nicht ganz so gut zurechtkommt, wie er gerne euren gemeinsamen Alltag gestalten möchte und was ihm sonst im Leben wichtig ist. Dann darfst du nämlich dasselbe von ihm erhoffen und so kann sich die Grundlage für eine schöne, neue Beziehung bilden.

 

5. Den Partner unter Druck setzen

Nach drei Monaten möchtest du von dem neuen Mann hören, ob er bereit wäre, zu heiraten oder Kinder zu bekommen, oder zusammen ein Haus zu kaufen?

Selbst wenn der Mann dich wirklich sehr gern hat, das ist garantiert zu früh, um eure junge Beziehung mit so viel Druck zu belasten. Auch wenn du dir etwas so Wichtiges sehnlichst wünscht - gib euch die Zeit, erst eure Beziehung zu entwickeln, sonst bleibt einfach nicht genug Raum für die Liebe. Es braucht ein stabiles Wir, bevor daraus mehr werden kann.

 

6. Liebes-Geständnisse erzwingen

Du möchtest am liebsten sofort und absolut glaubhaft von ihm hören, dass er dich sehr liebt und für immer mit dir zusammenbleiben will und fragst ihn immer mal wieder danach, wie er für dich empfindet?

Es ist absolut verständlich, dass du dir Liebes-Bekenntnisse von diesem Menschen wünschst, den du so toll findest und mit dem du so gerne Zeit verbringst. Doch Liebe entsteht immer nur auf freiwilliger Basis. Sie muss von selbst kommen dürfen. Wer dich wirklich liebt, wird es dir von sich aus sagen, oder zumindest zeigen, indem er beispielsweise deine Nähe sucht und dich unterstützt, wenn es darauf ankommt. Und wenn er soweit ist, dann wird er dir auch sagen, dass er dich liebt.

 

7. Ihn als selbstverständlich betrachten

Es ist ein seltsames Phänomen. Wenn wir Menschen uns der Liebe eines anderen Menschen allzu sicher sind, neigen wir dazu, diesen Menschen nicht besonders gut zu behandeln. Wir laden abends alle schlechte Laune bei ihm ab, zeigen uns nur noch in der gemütlichen Jogginghose, schnauzen ihn überdeutlich an, wenn uns etwas nicht passt …

Einen Menschen so zu behandeln, ist ein sicherer Weg, ihn zu verlieren. Kein Mensch möchte so geringschätzig behandelt werden. Auch wenn dein Partner vermutlich ziemlich lange aushalten wird, eben weil du ihm so wichtig bist, so kannst du doch davon ausgehen, dass er sich mit der Zeit emotional von dir entfernen wird, wenn du ihn immer nur wie einen Fußabtreter oder Mülleimer für deine Emo-Probleme nutzt.

Unser Lebenspartner ist einer der allerwichtigsten Menschen in unserem leben. Behandeln wir ihn auch so – mit Wertschätzung, Respekt und Liebe, so, wie wir selbst eben auch behandelt werden möchten, ganz besonders von einem Menschen, der uns liebt. Gestalte eure gemeinsame Zeit ganz bewusst positiv und liebevoll -  er wird es dir ganz bestimmt mit viel Liebe und Achtsamkeit danken. Und so entsteht eine wirklich stabile und schöne Beziehung, die uns mit Liebe stärkt und jeden Tag etwas leichter durch das Leben gehen lässt.

 

Vielleicht auch interessant für dich:

Dauersingles: Gibt es wirklich immer mehr Singles?

Liebe auf den ersten Blick: Gibt es sie wirklich?

Wie kann ich ihn verliebt machen?

Einsam trotz Beziehung: Das Problem der emotional verschlossenen Männer

Kategorien: