ErnährungWeizenallergie: Wenn du diese Symptome hast leidest du unter Glutenunverträglichkeit

Du hast den Verdacht, an einer Weizenallergie zu leiden? Wir verraten, welche Symptome auf eine Glutenunverträglichkeit hinweisen.

Wer eine Glutenunverträglichkeit hat, reagiert empfindlich auf Gluten, das etwa in Roggen, Gerste und Dinkel steckt, aber vor allem in Weizen. Deswegen ist diese Art der Lebensmittelunverträglichkeit auch besser unter dem Namen 'Weizenallergie' bekannt. Für Betroffene sind die meisten Nudelsorten und Backwaren tabu, viele Fertigprodukte sind riskant.

Laut Schätzungen des Nürnberger Marktforschungs-Unternehmens GfK haben allein in Deutschland rund 60.000 Menschen die Weizenallergie. Experten gehen allerdings davon aus, dass rund 400.000 Deutsche daran leiden, ohne es zu wissen. Häufige Bauchschmerzen oder Ausschlag sind die Folgen.

Glutenfrei backen: So kannst du Weizenmehl und Co. ersetzen

Wie du die Glutenunverträglichkeit noch erkennst, haben wir für dich zusammen gefasst.

 

Diese Symptome gibt es

Verdauungsprobleme sind typisch, wenn du eine Glutenunverträglichkeit hast. Es gibt Beschwerden die häufig und welche, die weniger häufig in Erscheinung treten. Wenn gleich mehrere dieser Symptome auf dich zutreffen, dann leidest du mit hoher Wahrscheinlichkeit unter der Weizenallergie. Lasse dies aber am besten von einem Facharzt überprüfen.

  • Bauchschmerzen (68 Prozent der Betroffenen)
  • Durchfall (33 Prozent)
  • Blähbauch (25 Prozent)
  • Verstopfung (20 Prozent)
  • Hautprobleme wie Ekzeme und Ausschlag (40 Prozent)
  • Erschöpfung, Müdigkeit (35 Prozent)
  • Kopfschmerzen (35 Prozent)
  • Stimmungsschwankungen, Verwirrung (34 Prozent)
  • Eisenmangel (20 Prozent)
  • Gelenkbeschwerden (20 Prozent)
  • Kreislaufprobleme (20 Prozent)
  • Brennen im Oberbauch (15 Prozent)
  • Übelkeit, Erbrechen (15 Prozent)

Leckere Rezpte ohne Mehl: Glutenfreier Käsekuchen: Einfache und raffinierte Rezepte

 

Diese Formen der Glutenunverträglichkeit gibt es

Im Allgemeinen Sprachgebrauch ist die Weizenallergie am bekanntesten, allerdings gibt es drei Formen der Glutenunverträglichkeit, zwischen denen man unterscheidet.

Zöliakie

Damit ist die schwerste Ausprägung der Unverträglichkeit gemeint: Eine dauerhafte, genetisch bedingte Glutenunverträglichkeit des Immunsystems. Zöliakie lässt sich am besten durch eine Blutuntersuchung beim Arzt feststellen.

Weizenallergie

Eine Weizenallergie meint eine Lebensmittelallergie auf ein bestimmtes Produkt, in diesem Fall: Weizen... Der Hauttest beim Arzt schafft Gewissheit.

Gluten-Sensitivität

Diese leichte Form der Unverträglichkeit meint eine nicht-allergische Funktionsstörung. Hier empfiehlt sicher besonders auf die Symptome (siehe oben) zu achten. Durch besondere Beobachtung, dessen was du isst, kannst du mithilfe des Ausschlussprinzips feststellen, was dir gut tut, und was nicht.

Kann der Arzt Zöliakie und Weizenallergie ausschließen, doch die Beschwerden bleiben? Verzichte eine Zeit lang auf glutenhaltige Lebensmittel. Verbessern sich dadurch die Symptome, liegt eine Gluten-Sensitivität vor.

Kategorien: