Bis in den letzten Winkel

Dachschräge gestalten: Clevere Ideen und Produkte für Wände, Räume und Stauraum

Direkt unter dem Dach wohnen, vermittelt uns sofort ein Gefühl von Gemütlichkeit. Doch das Einrichten eines Zimmers mit Dachschräge kann auf den ersten Blick eine Herausforderung sein - welche sich mit unseren Tipps ganz leicht lösen lässt!

Ein urban eingerichtetes Schlafzimmer mit Dachschräge und großer Fensterfront
Mit unseren Einrichtungs-Tipps entfaltet Ihre Dachschräge ihre volle Wirkung. Foto: Artjafara/iStock

Tipp 1: Ordentlich Stauraum schaffen mit dem richtigen Schrank unter der Dachschräge

Besonders das Stichwort Stauraum sorgt bei vielen erst einmal für Verzweiflung, doch das muss nicht sein - wenn du auf die richtigen Möbel setzt. 

Auf die richtigen Möbel setzen

Um das genaue Ausmessen kommen wir gerade bei Zimmern mit einer Schräge nicht herum. Doch die gute Nachricht: Es muss nicht immer gleich der maßgeschneiderte Schrank sein, um genug Stauraum zu schaffen und den Platz optimal zu nutzen. 

Niedrige Sideboards oder Kommoden bieten ordentlich Stauraum und lassen Zimmer mit Schräge nicht überladen wirken. Bücherwürmer lösen den vermeintlichen Platzmangel mit einer DIY-Lösung und dezenten Holzregalen aus dem Baumarkt und befestigen diese über die komplette Länge der Wand. Aus einzelnen Cubes lässt sich ebenfalls individueller Stauraum gestalten.

Für kleine Räume mit Wänden ohne oder sehr niedrigem Kniestock eignen sich schmale, flexible Rollschränke perfekt.

Bei all der Schräge auf das Wesentliche konzentrieren

Keep it simple - so lautet die Devise bei einem Wohnraum mit Schräge. Die Stichwörter niedrig, ausgewählt und ein einheitliches Farbkonzept finden sich rigoros in Ihrer Einrichtung wieder. Vermeide klobige Möbel, entscheide dich lieber für ein flaches Sofa und konzentriere dich bei der Auswahl der Möbelstücke auf das Wesentliche. So lassen wir die Dachschräge- und Balken angemessen wirken.

Beim Einrichten die Leichtigkeit nicht verlieren

Während es sich in Räumen mit geraden Wänden anbietet, Möbelstücke wie etwa den Esstisch mittig in den Raum zu stellen und damit in den Fokus zu rücken, so darf das auch bei Schrägen passieren - die Möbel mit Stauraum bleiben bei einem Raum mit Schräge jedoch gerne an den Wänden und von Regalen als Raumtrenner lassen wir lieber die Finger. So geht uns das luftig-leichte Dachgeschoss-Gefühl nicht verloren und das Gesamtbild wirkt optisch nicht überladen. 

Tipp 2: Die optimale Farbwirkung bei einer Dachschräge

Gut gelaunt und kunterbunt, mutig dunkel oder doch lieber Pastell? In den Farbtopf gegriffen werden, darf im Dachgeschoss auf jeden Fall. Wer bei seinem Raumkonzept ein paar Regeln bei der Farbauswahl beachtet, wird mit einer wunderbaren Wirkung belohnt. 

Wie am besten eine Dachschräge streichen?

Die Dachschräge selbst am besten in hellen Farben streichen. Neben dem klassischen Weiß eignen sich Farben wie Hellgrau, Elfenbein oder Cremetöne sehr gut. Wer mag, darf auch zu Pastelltönen greifen.

Mit hellen Farben wirken Räume noch größer und die hohen Wände, Dachbalken und Giebel kommen so optimal zur Geltung. 

Wer es bei der Farbe ein wenig kräftiger und intensiver mag, streicht nur die geraden Wände in einem Raum mit Dachschräge oder setzt den Kniestock und Balken gekonnt in Szene. Im Schlafzimmer oder der Leseecke für die Kleinen darf es auch mal die Schräge sein - gerade ein dunkles Farbschema sorgt hier für noch mehr Gemütlichkeit

Überlege vor dem Streichen also genau, welche Atmosphäre der komplette Raum und einzelne Ecken mit Schräge versprühen sollen.

Für Mutige: Mustertapeten mit sehr schmalen Streifen auf der Schräge. Hier unbedingt darauf achten, dass sich das Farbkonzept der Tapete auch im Rest des Raumes wiederfindet.

Generell solltest du darauf achten, dass sich die Wandfarben Ihrer Wahl in Form von Teppichen, Kissen oder anderen Accessoires wiederfinden und das Farbkonzept schlüssig ist - so wirkt das Gesamtbild niemals unruhig. 

Tipp 3: Optimale Beleuchtung unter der Dachschräge schaffen

Beim Einrichten oft unterschätzt: die richtige Beleuchtung für Zuhause. Durch das richtige Licht können wir ganze Räume größer wirken lassen, optische Tiefen erzeugen und nicht zuletzt: die richtige Atmosphäre erschaffen. 

Auf verschiedene Lichtquellen greifen wir auch im Dachgeschoss zurück. Optimal sind Stehleuchten, Bogenlampen oder Tischleuchten, mit denen wir die verschiedenen Ecken des Raumes beleuchten und betonen können. 

Hoch hinaus im skandinavischen Stil: Stehleuchte von Tomons

Perfekt für die Leseecke unter dem Dach: Bogenlamope von EXTENSO

Die klassischen Hängeleuchten oder Deckenfluter sind unter dem Dach eher ungeeignet, da sie ein gewisses Maß an Höhe brauchen, um den Raum optimal auszuleuchten. Gerade kleine Räume mit niedriger Deckenhöhe werden so nur unvorteilhaft beleuchtet und wirken nur noch kleiner. 

Tipp 4: Deko-Ideen bei einer Dachschräge

Auch bei einer Dachschräge dürfen wir unseren Deko-Ideen freien Lauf lassen und unserem Zuhause die persönliche Note verleihen. Selbst das Aufhängen einzelner Bilder oder einer Gallery-Wall ist dank spezieller Aufhänger oder Bilderleisten für schräge Wände kein Problem.

Für all unsere Lieblingsbilder: Feststeller für die Dachschräge von hang-it

Um die Leichtigkeit eines Dachgeschosses nicht zu verbauen, vorher ein Farbschema überlegen und die Räume entsprechend gestalten. In natürlichen Materialien findet die Dachschräge ihren idealen Deko-Partner: Ein Makramee bricht etwa Bildersammlungen charmant auf und betont die Leichtigkeit, baumelnde Pflanzenampeln sorgen für Dschungel-Flair, Rattankörbe fügen sich perfekt ins Bild ein und bieten zusätzlichen Stauraum.

Luftig-leicht bleibt es auch bei den Stoffen: Vorhänge, ein Plaid oder Bettwäsche aus Leinen ergänzen den Charme einer Schräge perfekt. 

Natürlich gemütlich: Halbleinen Bettwäsche von Pure Label

Der perfekte Partner für Dachbalken: Blumenampel im Boho-Stil

Eine weitere Idee: Hängetöpfe oder eine Pflanzenampel direkt an die Dachbalken hängen.

Dachschräge im Schlafzimmer: Wie das Bett platzieren?

Eine Schräge im Schlafzimmer kann besonders gemütlich sein und viel Geborgenheit ausstrahlen. Dennoch muss natürlich genügend Platz vorhanden sein, um sich zum Lesen aufrecht hinzusetzen und den Kopf wollen wir uns beim Aufstehen schließlich auch nicht stoßen.

Perfekt für das Schlafzimmer sind daher flache Bettgestelle, wie etwa Futonbetten, da diese meist nicht höher als 25-30 Zentimeter sind. Ein Bettgestell ohne Kopfteil ist ebenfalls bestens geeignet. Alternativ lässt sich natürlich auch das Fußende an die Seite mit der Schräge stellen.

Auch im Schlafzimmer gilt: weniger ist mehr. Vermeide wuchtige Möbel und stelle den Raum nicht zu voll. 

Wo den Rauchmelder unter einer Dachschräge anbringen?

Rauchmelder sind in Deutschland mittlerweile in allen Bundesländern Pflicht. Sobald der Neigungswinkel einer Decke mehr als 20 Grad beträgt, gelten für das Anbringen eines Rauchmelders besondere Bestimmungen.

In diesem Falle werden die Decken wie horizontale Decken betrachtet und der Rauchmelder muss zwischen 0,5 Meter und einem Meter von der Deckenspitze entfernt installiert werden. 

Noch mehr Tipps für Ihr Zuhause