EinzehenknoblauchChinesischer Knoblauch: Was du zum Soloknoblauch wissen musst

Heutzutage kommt der meiste Knoblauch aus China. Aber Chinesischer Knoblauch hat eine Besonderheit – er besteht aus nur einer Zehe. Wir verraten dir alles, was du zum Soloknoblauch wissen musst.

Inhalt
  1. Chinesischer Knoblauch: Soloknoblauch ohne Zehen
  2. Soloknoblauch: Geschmacklich milder als herkömmlicher Knoblauch
  3. Chinesischer Knoblauch: Selber züchten geht ganz einfach

Vielleicht hast du ihn schon gegessen oder zumindest beim Einkaufen mal gesehen: Chinesischen Knoblauch. Er sieht ganz anders aus als die uns bekannten Sorten und hat auch ein paar andere Eigenschaften, von denen du hier erfahren kannst.

Tibetanische Knoblauchkur: Wie du deinen Körper alle fünf Jahre neustartest

 

Chinesischer Knoblauch: Soloknoblauch ohne Zehen

Der Soloknoblauch, wie der Chinesische Knoblauch auch genannt wird, sieht letztlich eher aus wie eine kleine Zwiebel, denn statt den vielen Knoblauchzehen besteht er nur aus einer Zehe, die sozusagen durchgängig und rund ist.

Im Gegensatz zu einer Zwiebel ist der Chinesische Knoblauch auch weniger vielschichtig. Er lässt sich also einfacher schälen und dann ganz einfach und schnell zerkleinern.

Eine Knoblauchpresse ist nicht unbedingt notwendig. Falls du sie doch verwenden willst, kannst du den Einzehenknoblauch einfach kleinschneiden und in die Presse legen.

Chinesischer Knoblauch: Der Soloknoblauch hat nur eine Zehe und sieht eher aus wie eine Zwiebel

Chinesischer Knoblauch: Der Soloknoblauch sieht eher aus wie eine kleine Zwiebel
Foto: chengyuzheng/iStock

Knoblauchmayonnaise – so einfach geht’s!

 

Soloknoblauch: Geschmacklich milder als herkömmlicher Knoblauch

Insgesamt schmeckt der Chinesische Knoblauch etwas milder als der herkömmlichen Zehenknoblauch. Wenn dir die normale Knolle also zu scharf oder intensiv ist, kannst du ganz einfach auf den Soloknoblauch umsteigen.

In Knoblauch finden sich Bestandteile, die in deinem Körper für die Produktion schwefelhaltiger Stoffe sorgen, die über die Atemwege nach draußen gelangen – der berüchtigte Knoblauchatem.

Oftmals wird dem Chinesischen Knoblauch aber nachgesagt, dass du nach seinem Genuss nicht nach Knoblauch riechst. Ob das wirklich stimmt, hängt letztlich wohl auch von der konsumierten Menge ab. Isst du also viel Knoblauch, kann es auch gut sein, dass du weiterhin den Knoblauchatem mit dir herumträgst.

„Ras el-Hanout“-Rezept: Viele Zutaten, wenig Aufwand

 

Chinesischer Knoblauch: Selber züchten geht ganz einfach

Chinesischer Knoblauch kommt normalerweise aus der chinesischen Provinz Shandong und wird auch in der traditionellen chinesischen Medizin sehr geschätzt.

Zum Glück kannst du ihn aber auch selbst anbauen. Sollte die Soloknoblauch-Knolle mal treiben, kannst du sie wie herkömmlichen Knoblauch anpflanzen und einige Zeit später dann deinen eigenen Chinesischen Knoblauch ernten.

Der einzige Wehrmutstropfen: die neu gewachsenen Knollen sind wahrscheinlich noch ein bisschen kleiner als die eingepflanzten – was wohl mit den klimatischen Unterschieden zwischen Mitteleuropa und der Provinz Shandong zusammenhängt. Aber darum geht es am Ende nicht – denn selbstgeerntet schmeckt immer noch am besten.

Weiterlesen:

Kategorien: