Aufgerissene NagelhautDas kannst du gegen Nietnägel tun

Nietnägel sind nicht nur unschön anzusehen. Die Hautfetzen am Nagelbettchen können auch ganz schön wehtun. Wir verraten dir, was du gegen die kleinen Quälgeister tun kannst.

Inhalt
  1. Was sind Nietnägel?
  2. Wie kommt es zu den Hautfetzen am Nagel?
  3. Deshalb solltest du Nietnägel nicht abreißen
  4. So wirst du Nietnägel los
  5. Vorbeugende Maßnahmen, um Nietnägel zu vermeiden

Wunderst du dich auch immer, warum deine Nagelhaut manchmal makellos aussieht und an einigen Tagen die Nietnägel nur so sprießen? Wir klären auf, was es mit den Hautfetzen an der Nagelhaut zu tun hat und wie du sie los wirst.

 

Was sind Nietnägel?

Nietnägel sind die kleinen Risse, die sich seitlich der Nagelhaut bilden können. Sie sind äußerst lästig, denn mit ihnen bleibt man ständig überall hängen, was nicht nur nervt, sondern auch sehr schmerzhaft sein kann. Zudem sehen die Nägel durch die Hautfetzen einfach immer ungepflegt aus.

Brüchige Nägel: 6 Ursachen für ein Problem

 

Wie kommt es zu den Hautfetzen am Nagel?

  • Wachsen des Nagels: Nietnägel entstehen meist, wenn die Nagelhaut zu fest an der Nagelplatte sitzt und dadurch beim Wachsen einreißt.
  • Trockene Nagelhaut: Die kleinen Risse können auch Symptome trockener Nagelhaut sein. Sie wird dann porös, wodurch sich die kleinen Hautfetzen bilden.
  • Häufiges Händewaschen: Wer seine Hände oft wäscht, kann das Entstehen von Nietnägeln begünstigen, da die Nagelhaut dadurch weicher wird.
  • Zu viel Stress: Daneben gibt es auch noch die psychische Komponente, denn nervös bedingtes Nägelkauen kann ebenfalls zur Bildung von Nietnägeln beitragen.

Nagelhautpflege: Wie du deine Nagelhaut schön pflegen kannst und warum du sie niemals schneiden solltest

 

Deshalb solltest du Nietnägel nicht abreißen

Das Wichtigste ist, die kleinen Hautüberschüsse nicht willkürlich abzureißen. Wer das schon einmal probiert hat weiß, das tut wahnsinnig weh. Aber das ist noch nicht alles: Du kannst dabei die Nagelhaut einreißen, was noch größere Schmerzen und auch Entzündungen zur Folge haben kann.

 

So wirst du Nietnägel los

Um die kleinen Störenfriede am Finger loszuwerden, solltest du am besten eine Nagelhautzange zur Hand nehmen. Sie ist besser geeignet als eine spitze Nagelschere, da du die Nägel so sauber abtrennen kannst.

6 Tipps für starke Nägel durch die richtige Ernährung

 

Vorbeugende Maßnahmen, um Nietnägel zu vermeiden

Damit Nietnägel gar nicht erst sprießen, solltest du die Nagelhaut regelmäßig vorsichtig zurückschieben. Das löst die Spannung von der Nagelplatte. Am besten geht das nach dem Baden oder Duschen, wenn die Haut durch das Wasser noch aufgeweicht ist. Mit einem Nagelhautschieber kannst du die Nagelhaut besonders schonend zurückschieben.

Zudem ist es gerade im Winter wichtig, die Hände regelmäßig einzucremen. Das versorgt die trockenen Fingernägel mit Feuchtigkeit und die Bildung von Nietnägeln wird minimiert.

Auch interessant:

Für die perfekte Nagelpflege brauchst du nur 3 Lebensmittel​

Schluss mit Nägelkauen​

Wenn deine Fingernägel SO aussehen, solltest du zum Arzt gehen​

Kategorien: