Klare Ansage

Desiree Nick: So zerstört sie Yotta, Spack und Mangiapane!

Nach den Mobbingattacken bei "Promis unter Palmen" bezieht Désirée Nick endlich Stellung - mit krassen Aussagen über ihre Mitstreiter!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Désirée Nick und Claudia Obert sind nicht die besten Freunde, das hat sich bereits in den ersten Folgen von "Promis unter Palmen" gezeigt, als die Schauspielerin gegen ihre Mitstreiterin wetterte und sogar handgreiflich wurde. Doch trotz der klaren Ansagen gegen die Designerin, stellt sie jetzt via Instagram klar: Die Mobbingattacken gegen Claudia, die besonders von Bastian Yotta, Carina Spack und Matthias Mangiapane ausgingen, sind absolut inakzeptabel.

Désirée Nick spricht von "Mobbing übelster Art"

Deshalb holt 'La Nick' in mehreren Instagram-Posts zum Rundumschlag gegen ihre ehemaligen "Promis unter Palmen"-Kollegen aus. "Hätte ich gewusst, wie Claudia von dieser Gossengang behandelt worden ist, dann hätte ich noch ganz andere Seiten aufgezogen", stellt die spitzeste Zunge Deutschlands klar. "Die Kackbratze, der hirnlose Honk und die Schuhcremeschwuppe, welche Schande über die ganze LGBTQ-Community bringt und auf jedem CSD angespuckt werden würde, haben uns gestern gezeigt, was eigentlich strafbar sein sollte: Mobbing übelster Art!“, tobt Désirée Nick weiter.

Im Gegensatz zu den Aktionen des Trios seien ihre Auseinandersetzungen mit Claudia ein Schlagabtausch gewesen, bei dem stets der Respekt für den Gegner vorhanden gewesen sei. "Es geht darum, Emotionen zu zeigen, Spott und Polemik dienen dazu, die Rede zu präzisieren und herrlich polierte Akzente zu setzen", so die 63-Jährige.

Désirée Nick: Rundumschlag gegen Bastian Yotta und seine "Mitläufer"

Gestern habe man dagegen eine "primitive Horde unterbelichteter Mitläufer" gesehen, die "einem frauenverachtenden 'Führer' und Schwachmaten, der sich als 'Mentor' darstellt, in menschenverachtender Weise kollektiv gefolgt" seien, schreibt Nick. "So geht weder Debatte, noch Satire, noch Unterhaltung, noch Kabarett."

Claudia Obert: Mobbing-Horror! Jetzt zerstört sie die Promis unter Palmen

Die Entertainerin kritisiere besonders, wie kindisch sich Bastian Yotta und Carina Spack mit ihren Aktionen gegen Claudia Obert verhalten hätten. "Ich halte dieses Auftreten für kriminell, sittenwidrig und illegal", betont Désirée Nick.

Désirée Nick fordert TV-Aus für ihre Mitstreiter

Dass RTL und Sat.1 Auswanderer Bastian Yotta keine Plattform mehr bieten wollen, empfindet der TV-Star als richtige Entscheidung, wünscht dem Muskelprotz aber noch viel mehr, wie sie mit deutlichen Worten klarstellt: "Amerika sollte ihn rausschmeißen, weil er schon quieken würde, wenn man ein Zäpfchen in sein Arschloch schiebt." Eine heftige Aussage, die sich auf ein Video von Bastian Yotta bezieht, dass vor einigen Tagen im Netz viral ging. In dem Clip, der aus mehreren Sequenzen eines seiner Seminare zusammengeschnitten wurde, erklärt der 43-Jährige unter anderem, dass sich eine Frau ohne Frage in den „Arsch fi****“ lassen sollte.

Doch damit ist Désirée Nick noch nicht am Ende ihrer Wutrede gegen die anderen Kandidaten. "Ich distanziere mich von diesem Pöbel, der gestern sein wahres Ich gezeigt hat: So und nicht anders sind sie." Sie fordere nicht nur das TV-Aus für Bastian Yotta, sondern auch für Carina Spack und Matthias Manigapane.

Für ihre einstige Feindin Claudia Obert hat 'La Nick' zum Schluss sogar fast nette Worte übrig. Claudia dürfe gerne auf ein Sektchen vorbeikommen, so die Schauspielerin. Ob die auf dieses Friedensangebot eingeht? Eher unwahrscheinlich.

Zum Weiterlesen: