Cool bleibenHitze im Büro: Diese Tipps sorgen für Abkühlung

Den ganzen Sommer am Strand entspannen - wäre das nicht schön? Doch leider müssen viele bei der Hitze im Büro sitzen und schwitzen. Konzentration? Produktivität? Fehlanzeige! Aber mit unseren Tipps verschaffst du dir bei hohen Temperaturen am Arbeitsplatz ganz leicht Abkühlung.

Inhalt
  1. Fenster auf im Sommer? Lieber nicht!
  2. Welches Büro-Outfit ist im Sommer angemessen?
  3. Der frühe Vogel hat's schön kühl
  4. Öfter mal eine Pause
  5. Wasser marsch! Ausreichend trinken
  6. Federleichte Mahlzeiten bei Hitze
  7. Ab wie viel Grad darf man nicht mehr arbeiten?

Im Sommer kann die Hitze im Büro schier unerträglich werden. Und hitzefrei bekommen Arbeitnehmer erst ab Temperaturen von über 35 °C - in den Büroräumen. Also, was tun, um die Hitze auszuhalten?

 

Fenster auf im Sommer? Lieber nicht!

Eigentlich klingt es naheliegend: Um für Abkühlung zu sorgen, macht man die Fenster sperrangelweit auf. Doch das gilt nur so lange, wie es draußen kälter ist als drinnen. Herrschen draußen jedoch höhere Temperaturen als in den Büroräumen, ist das Fensteröffnen keine gute Idee. Unser Tipp: Bei Hitze im Büro die Fenster schließen!

Allerdings kannst du frühmorgens, wenn es noch einigermaßen kühl draußen ist, alle Fenster öffnen und ordentlich stoßlüften. Sollten die Temperaturen zum Feierabend hin wieder auf ein erträgliches Maß gesunken sein, kannst du auch abends noch einmal durchlüften. Nach dem Lüften machst du die Fenster dann zu und sorgst am besten mithilfe von Jalousien oder Rollos für Schatten in den Büroräumen - so heizen sie sich im Laufe des Tages weniger auf.

 

Welches Büro-Outfit ist im Sommer angemessen?

Am liebsten würdest du im Bikini ins Büro gehen, weil es so heiß ist? Leider kommt das bei den meisten Arbeitsplätzen nicht infrage. Aber du kannst auch ohne zu viel Haut zu zeigen Büro-Outfits im Sommer tragen, die dich nicht zu sehr ins Schwitzen bringen.

Natürliche Materialien wie Leinen, Baumwolle oder Seide sind atmungsaktiv - sie ermöglichen eine Luftzirkulation, die verhindert, dass sich die Wärme unter deiner Kleidung staut. Aus dem gleichen Grund empfehlen wir dir, lieber weite, luftige Schnitte zu wählen als enge Kleidung zu tragen. Denn dann kann dein Schweiß besser verdunsten und deinen Körper abkühlen.

Und welche Schuhe kannst du zu deinem bürotauglichen Sommer-Outfit tragen? Am angenehmsten sind natürlich Flipflops oder Sandalen aus Leder, da hier die Luftzirkulation an den Füßen am besten funktioniert. Falls du jedoch in einem Büro arbeitest, das eine relativ strenge Kleiderordnung vorschreibt, kläre am besten vorher mit deinem*r Chef*in ab, ob offene Schuhe im Sommer OK sind.

 

Der frühe Vogel hat's schön kühl

Du arbeitest mit Gleitzeit im Büro? Super! Dann fang am besten im Sommer bereits möglichst früh an zu arbeiten - dann sind die Temperaturen noch erträglich und du kannst dich besser konzentrieren. Wenn du keine Gleitzeitregelung in deinem Betrieb hast, frag einfach mal bei deinem*r Chef*in nach, ob bei Hitze im Büro nicht eine Ausnahme gemacht werden kann.

 

Öfter mal eine Pause

Im Laufe des Tages wird sich das Büro jedoch aufheizen. Wichtig sind hier regelmäßige Pausen, um dich abzukühlen. Währenddessen kannst du dir zum Beispiel kühles Wasser über die Unterarme laufen lassen oder dir ein feuchtes Tuch holen, um es in deinen Nacken zu legen. Das sorgt durch die Verdunstungskälte für Abkühlung.

 

Wasser marsch! Ausreichend trinken

Apropos Pausen: Mach zwischendurch auch immer mal wieder eine kleine Trinkpause. Denn dein Körper kann die Flüssigkeit besser aufnehmen, wenn du ihn mehrmals pro Stunde mit ein paar Schlucken versorgst, anstatt alle zwei Stunden einen ganzen Liter auf einmal zu trinken.

Aber was sind denn geeignete Getränke im Sommer? Wasser ist ideal, nur zu kalt sollte es nicht sein. Ansonsten heizt sich dein Körper auf, um die Kälte des Getränks wieder auszugleichen. Lauwarmer Pfefferminztee schmeckt bei Sommerhitze ebenfalls lecker und kühlt schön ab. Joghurt gilt außerdem als kühlendes Lebensmittel. Mit Wasser und frischen Kräutern zusammen wird daraus ein köstlicher Kräuter-Lassi - ein herrliches Sommergetränk! Als sommerliche Durstlöscher kommen außerdem alkoholfreie Cocktails infrage.

Alkohol ist bei hohen Temperaturen allerdings tabu! Durch Alkohol erweitern sich die Blutgefäße deines Körpers noch mehr, als sie es bei der Hitze ohnehin tun. Gleiches gilt übrigens für Koffein. Was passiert dann? Dein Blutdruck sinkt und dein Kreislauf wird schwer belastet. Hinzu kommt, dass Alkohol deinem Körper Flüssigkeit entzieht - das kann bei Hitze, wenn du außerdem stark schwitzt, verheerende Folgen haben. Schlimmstenfalls kann es sogar zu einem Hitzschlag kommen.

 

Federleichte Mahlzeiten bei Hitze

Wenn es im Sommer heiß hergeht, leistet dein Körper Schwerstarbeit, um sich selbst abzukühlen. Zusätzliche Belastungen durch deftiges, gehaltvolles und schwer verdauliches Essen machen ihm noch weiter zu schaffen. Daher gilt: Bei Hitze lieber leicht genießen. Statt zu Currywurst und Grillhähnchen solltest du in der Mittagspause vorzugsweise zu Salat, Obst, eine leckere Gazpacho oder gedämpftem Gemüse greifen.

Neben Joghurt wird noch anderen Lebensmitteln nachgesagt, dass sie eine kühlende Wirkung haben: Quark zum Beispiel oder Gurken, aber auch Wassermelone und Tomaten.

 

Ab wie viel Grad darf man nicht mehr arbeiten?

In der Schule früher gab es oft schon bei Temperaturen unter 30 °C hitzefrei, aber wie ist die Gesetzeslage eigentlich in Bezug auf Hitze am Arbeitsplatz? Welche maximale Temperatur am Arbeitsplatz ausgehalten werden muss, wird im Arbeitsschutzgesetz beziehungsweise in der Arbeitsstättenverordnung geregelt. Darin steht Folgendes:

  • Ab 26 °C: Dem Arbeitgeber wird empfohlen, die Temperatur im Büro herunter zu kühlen oder die Hitze für die Arbeitnehmer erträglicher zu gestalten. Er kann zum Beispiel die Bekleidungsregeln lockern, vermehrt geeignete Getränke zur Verfügung stellen oder - falls es noch nicht so ist - Gleitzeit anbieten. Außerdem wird dem Arbeitgeber geraten, frühmorgens gründlich durchzulüften.
  • Ab 30 °C: Die oben genannten Maßnahmen sind ab Temperaturen von 30 °C und mehr für den Arbeitgeber verpflichtend und keine einfachen Empfehlungen mehr.
  • Ab 35 °C: Der Arbeitgeber muss ab 35 °C Raumtemperatur im Büro Luftduschen oder andere Maßnahmen ergreifen, damit die Arbeitnehmer nicht unter der Hitze leiden. Erst wenn das nicht möglich ist, gibt es hitzefrei bei der Arbeit.
Kategorien: