NahrungsergänzungsmittelVitamin-D-Überdosierung: Symptome und Folgen

Vitamin D ist wichtig für den Körper – aber kein Wundermittel. Im Gegenteil: Eine Vitamin-D-Überdosierung kann der Gesundheit sogar schaden. Deswegen warnt Ökotest vor der eigenständigen Einnahme der Vitamin-D-Tabletten.

Inhalt
  1. Vitamin-D-Überdosis: Wie entsteht Vitamin-D-Mangel?
  2. Symptome einer Vitamin-D-Überdosierung
  3. Vitamin-D-Überdosierung: Tabletten für gesunde Menschen überflüssig

Es soll vor Depressionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder sogar Krebs schützen. Der Wirbel um das Nahrungsergänzungsmittel Vitamin D ist groß, denn es ist zwar wichtig für den Körper, aber kann in Fällen einer Vitamin-D-Überdosierung gefährlich werden.

Ökotest hat sich genauer mit den Wirkungen entsprechender Vitamin-Präparate auseinandergesetzt – und warnt sogar vor übermäßiger Einnahme. Eine Selbstmedikation sollte keinesfalls durchgeführt werden.

Was ist Ascorbinsäure? Wirkung und Lebensmittel

 

Vitamin-D-Überdosis: Wie entsteht Vitamin-D-Mangel?

Vitamin D nimmt der Körper eigentlich über das Sonnenlicht auf – deswegen wird häufig auch vom Sonnenvitamin gesprochen. In der Winterzeit kann es, insbesondere in dunkleren Gebieten, tatsächlich zu einem Vitamin-D-Mangel kommen. In Skandinavien werden Lebensmittel daher oftmals mit Vitamin D angereichert, die aber nicht zu einer Vitamin-D-Überdosis führen.

In Drogerien und Supermärkten wimmelt es daher gerade zur kalten Jahreszeit von Vitamin-D-Präparaten. Diese sollen einen Vitamin-D-Mangel beheben oder ihm entgegenwirken, denn durch einen Vitamin-D-Mangel ist auch deine Infektionsgefahr stark erhöht. Experten raten jedoch ausdrücklich davon ab, eigenständig zu handeln - die Gefahr einer Vitamin-D-Überdosierung ist groß.

Vitamin K2: Das wichtigste aller Vitamine

Vitamin-D-Überdosierung: Nicht jeder sollte Vitamin-D-Präparate eigenständig einnehmen.
Von einer Selbsttherapie mit Vitamin D raten Experten ab.
Foto: iStock
 

Symptome einer Vitamin-D-Überdosierung

Ein Nährstoffmangel kann und sollte immer nur von einem Arzt diagnostiziert werden. Dieser verschreibt daraufhin wirksame Präparate in der angemessenen Menge. Bei einer Selbsttherapie, wie sie viele Menschen vorziehen, herrscht jedoch das Risiko einer Vitamin-D-Überdosierung.

Denn zu viel des Stoffes kann der Gesundheit wiederum schaden. Nebenwirkungen einer Vitamin-D-Überdosierung sind:

  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • starker Durst
  • Herz-Rhythmus-Störungen
  • Langfristig kann ein Vitamin-D-Überschuss sogar zu Nierenversagen führen.

Schwaches Immunsystem: Diese 6 Anzeichen warnen

 

Vitamin-D-Überdosierung: Tabletten für gesunde Menschen überflüssig

Des Weiteren sei eine zusätzliche Einnahme von Vitamin D in den meisten Fällen ohnehin überflüssig – gesunde Menschen könnten nicht von den Nahrungsergänzungsmitteln profitieren. Die Gefahr einer Vitamin-D-Überdosis ist für sie also höher.

Nur wenige Menschen würden tatsächlich an einem Vitamin-D-Mangel leiden, da der Körper normalerweise fähig ist, Vitamin D für die dunkle Jahreszeit zu speichern. Andere Gruppen, die Vitamin-D-Präparate benötigen, sind zum Beispiel Bettlägerige und Babys im ersten Lebensjahr.

Bei Verdacht auf einen Vitamin-D-Mangel sollte also immer zunächst ein Arzt aufgesucht werden, der die Behandlung entsprechend der Ergebnisse leitet. Dann musst du auch keine Vitamin-D-Überdosierung fürchten.

Die Symptome eines möglichen Vitamin-Mangels findest du hier.

Weiterlesen:

Kategorien: