Sport im WinterJoggen im Winter: 5 Tipps für ein super Workout bei kaltem Wetter

Joggen im Winter macht keinen Spaß? Von wegen! Mit diesen fünf Tipps ist das Lauf-Workout auch bei niedrigenTemperaturen angenehm, gesund und effektiv.

Inhalt
  1. Laufkleidung: Besser frösteln und nicht schwitzen
  2. Mach dich richtig warm
  3. Gib deinen Füßen Freiraum
  4. Erwarte keine Höchstleistung beim Joggen im Winter
  5. Trinken und Essen nicht vergessen

Nur weil es draußen kalt ist, muss das Joggen im Winter nicht unangenehm sein. Wir zeigen dir fünf hilfreiche Tipps, mit denen du dein Lauf-Workout auch bei kaltem Wetter durchziehen kannst - ohne dass du dabei weniger Spaß hast oder im Fitnessstudio auf ein freies Laufband warten musst. 

 

Laufkleidung: Besser frösteln und nicht schwitzen

Wenn es draußen kälter wird, reichen Shorts und T-Shirt nicht mehr. Beim Laufen im Winter solltest du auf das Zwiebelprinzip setzen. Dein Outfit könnte zum Beispiel so aussehen: lange Laufhose eventuell mit hohen Strümpfen kombiniert, ein dünnes Unterhemd, darüber ein langärmeliges Laufshirt und eine Funktionsjacke. Alle Kleidungsstücke sollten atmungsaktiv sein. Außerdem empfiehlt es sich eine dünne Mütze oder ein Stirnband sowie dünne Handschuhe zu tragen, wenn die Temperaturen jenseits der fünf Grad liegen. Wenn du zu kalten Ohren und Händen neigst, kannst du dich natürlich aber auch schon bei höheren Temperaturen zusätzlich gegen die Kälte schützen. Du hast mit deiner Laufkleidung alles richtig gemacht, wenn du vor deinem Training eher leicht fröstelst und nicht zu schwitzen beginnst.

Gut zu wissen: Wie viel muss man joggen, um abzunehmen?

 

Mach dich richtig warm

Unser Körper kommt bei niedrigen Temperaturen nicht so schnell in Schwung. Darum ist es wichtig, dass du dir beim winterlichen Joggen mehr Zeit zum Aufwärmen gönnst. Laufe dich ganz locker draußen warm, um deinen Körper langsam an die Temperaturen und an die Belastung zu gewöhnen. 

Mit Muskelkater trainieren: Darf ich das überhaupt?

 

Gib deinen Füßen Freiraum

Grundsätzlich sollten deine Laufschuhe immer bequem sitzen. Gerade im Winter ist es jedoch wichtig, dass dein Schuhwerk nicht zu eng sitzt. Ansonsten kann das die Durchblutung stören und schneller zu kalten Füßen führen. Das geht gerade bei niedrigen Wintertemperaturen natürlich gar nicht. Darum trag deine Schuhe nicht zu fest geschnürt, aber dennoch so, dass sie gut an deinen Füßen halten.

 

Erwarte keine Höchstleistung beim Joggen im Winter

Es ist normal, dass du bei niedrigen Temperaturen nicht genauso schnell bist, wie im Frühling oder Sommer. Das bedeutet aber nicht, dass dein Körper weniger arbeiten muss - ganz im Gegenteil. Wundere und ärgere dich also nicht, dass du im Winter für die gleiche Strecke länger brauchst als im Sommer. Sei lieber stolz auf dich, dass du dein Training bei kaltem Wetter nicht vernachlässigst. 

 

Trinken und Essen nicht vergessen

Läufst du im Winter draußen, schwitzt du in der Regel nicht so stark wie im Sommer. Das bedeutet jedoch nicht, dass kein Körper gar keine Flüssigkeit verliert. Es ist immer wichtig, dass du deinen Körper mit Flüssigkeit versorgst. Du solltest außerdem nicht auf nüchternen Magen laufen. Und: Winterliches Joggen kostet deinen Körper mehr Energie. Nimm nach dem Lauf ausreichend Nährstoffe zu dir, um die Speicher wieder zu füllen. Eine super Mahlzeit nach dem Training ist zum Beispiel ein Smoothie. Probiere jetzt dieses Rezept für einen weißen Smoothie aus. 

Diese Sportprogramme sind eine tolle Ergänzung zum Joggen im Winter:

HILIT: Warum du den neuen effektiven Fitnesstrend ausprobieren solltest

Barre Workout: Schlank, straff und fit wie eine Ballerina

Deep Work: Funktionelles Training im Sinne von Yin und Yang

Buti Yoga: Tanz und shake dich fit mit diesem super Workout

 

 

Kategorien: