WOW!

Kindergeld-Kracher: So viel Geld gibt's jetzt vom Staat

Es gibt mehr Geld! Im kommenden Jahr soll das Kindergeld stärker steigen als bisher gedacht.

Kindergeld-Kracher: So viel Geld gibt's jetzt vom Staat
Foto: IMAGO / Michael Gstettenbauer (Symbolbild)

Es ist vollbracht! Die Ampel-Fraktionen haben sich auf die "größte Erhöhung des Kindergelds in der Geschichte der Bundesrepublik" geeinigt.

Auch interessant:

Mehr als ursprünglich geplant! So viel Kindergeld gibt es 2023

Die Bundestagsfraktionen legen noch eine Schippe obendrauf! Nachdem ursprünglich geplant war, das Kindergeld für die ersten drei Kinder auf monatlich 237 Euro zu erhöhen, sollen Familien finanziell nun noch stärker unterstützt werden.

So einigten sich die Ampel-Koalitionen am Mittwoch (9. November 2022) darauf, dass das Kindergeld ab Januar 2023 auf monatlich 250 Euro erhöht werden soll - für alle Kinder! Die aktuelle Einteilung nach Kinderzahl fällt damit weg.

"Zusammen mit der Erhöhung des Kindergeldes auf 250 Euro und notwendigen Verschiebungen im Solidaritätszuschlagsgesetz hat die Koalition ein Gesamtpaket geschnürt, das auch die individuelle Leistungsfähigkeit von Familien und Gutverdienenden berücksichtigt", wird Markus Herbrand (51), der finanzpolitische Sprecher der FDP, vom "Spiegel" zitiert. Der Bundestag soll am Donnerstag (10. November) über die einheitliche Kindergeld-Summe abstimmen.

Im Video: Neue Gesetze und Änderungen im November 2022!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO / Michael Gstettenbauer (Symbolbild)