Corona-Hammer

Kölner Lanxess-Arena: Ausverkaufte Konzerte wieder möglich!

Die neue Corona-Schutzverordnung in NRW sieht keine Besucherhöchstgrenzen bei Konzerten vor. Die Ärzte und andere Superstars könnten also bald in der ausverkauften Kölner Lanxess-Arena spielen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In den vergangenen Monaten ging es leise zu in der Kölner Lanxess-Arena: Veranstaltungen durften wegen der Corona-Pandemie entweder überhaupt nicht oder nur mit einer stark begrenzten Besucherzahl stattfinden. Das ändert sich jetzt.

Neue Corona-Schutzverordnung in NRW

Seit dem 20. August gilt in Nordrhein-Westfalen bis zunächst 17. September eine neue Corona-Schutzverordnung. Darin festgelegt: die 3G-Regel. Die Gs stehen für geimpft, genesen oder getestet. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss einen negativen Antigen-Schnelltest oder einen negativen PCR-Test vorlegen, wenn er Veranstaltungen und Ähnliches besuchen will. Diese Tests dürfen nicht älter als 48 Stunden sein.

Folgende Bereiche umfasst die 3G-Regel:

  • Veranstaltungen in Innenräumen (Hygienekonzept zusätzlich erforderlich)

  • Sport in Innenräumen

  • Innengastronomie

  • Körpernahe Dienstleistungen

  • Beherbergung

  • Großveranstaltungen im Freien (ab 1.000 Personen)

Kölner Lanxess-Arena
Die Lanxess-Arena in Köln: Bald wieder full house?! Foto: iStock/Gerd Harder

Abstand und Hygiene weiter Pflicht

Die bisher geltenden Abstands- und Hygieneregeln müssen unabhängig der Inzidenz eingehalten werden. Die 3G-Regel greift ab einer Inzidenz von 35 labortechnisch bestätigten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz in NRW über 100, was dem Bundesland einen traurigen ersten Platz im Ländervergleich bringt. Das Team um Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ist der Meinung, die 3G-Regel reiche aus.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sagte laut "Wuppertaler Rundschau": "Wir stehen an einer entscheidenden Schwelle zur Normalität. Ein immer größerer Teil der Gesellschaft ist geimpft und damit fast sicher vor schweren Krankheitsverläufen geschützt. Für diese Menschen darf der Staat keine deutlichen Einschränkungen mehr machen. Mit einer konsequenten Umsetzung der 3G-Regel tragen wir dieser Situation Rechnung – wir schützen die Ungeimpften, ohne die Geimpften einzuschränken."

Ausverkaufte Konzerte in der Lanxess-Arena

Das Spannende an der überarbeiteten Corona-Schutzverordnung in NRW: Besucherhöchstgrenzen gelten weiterhin bei großen Sportveranstaltungen, nicht aber bei Großveranstaltungen in Hallen oder Stadien. Fußballspiele haben also eine Obergrenze, Konzerte nicht. Ärgerlich für den Bundesligisten 1. FC Köln, erfreulich für Stefan Löcher, den Chef der Kölner Lanxess-Arena.

Hier werden, wenn alles gut geht, in den kommenden Wochen viele Konzerte wieder vor vollem Haus stattfinden können. Aller Voraussicht nach haben die Ehrlich Brothers zuerst die Chance, die Zuschauerränge voll zu machen. Danach folgen Roland Kaiser, "Die 1 Live Köln Comedy-Nacht XXL" und als Highlight Die Ärzte. Den Veranstaltungskalender der Kölner Lanxess-Arena gibt's hier.

Konzerte in Köln: Ein guter, erster Schritt

Klar, dass die Aussicht, die Lanxess-Arena voll auszulasten, für gute Laune bei den Veranstaltern sorgt. In den vergangenen Monaten sind in der Location über 200 Konzerte verschoben oder ganz abgesagt worden. Die neue Corona-Schutzverordnung in NRW ist nun eine Chance, die Finanzlöcher zu stopfen.

"Wir brauchen die 100 Prozent Kapazität, ansonsten ist das ganze Geschäft nicht wirtschaftlich", sagte Arena-Chef Stefan Löcher der Deutschen Presse-Agentur (dpa). "Deshalb sehen wir die neuen Regelungen in NRW als guten, richtungsweisenden ersten Schritt."

Zum Weiterlesen: