Omega-3-Lieferant

Leinöl: Gesundes Speiseöl mit optimaler Wirkung

Leinöl ist gesund und hat eine erstaunliche Wirkung, wenn es in der richtigen Dosierung genommen wird. Allerdings hat das Öl einen Haken.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Leinöl ist das Öl, das aus Leinsamen gepresst wird. Es hat eine sehr förderliche Zusammensetzung der Inhaltsstoffe – allerdings musst du das Öl aus den dunklen Flaschen regelmäßig verwenden, sonst droht Ungemach.

Sesamöl: Wirkung und aus welchen Inhaltsstoffen es bestehet

Leinöl: Gesundes Speiseöl aus Leinsamen

Leinsamen stehen nicht erst seit gestern ganz oben auf der Liste besonders gesunder Lebensmittel. Sie haben eine sehr ähnliche Wirkung wie die ebenfalls sehr gesunden Chia-Samen, sind aber um einiges günstiger, da sie auch hierzulande wachsen – auch bekannt als Flachs. Auch die alten Griechen wussten schon um die Wirkung des Leinöls, angebaut wird Flachs sogar seit der Steinzeit.

Aus den Leinsamen wird das gesunde Leinöl gepresst, anschließend findet das Pflanzenöl in dunklen Flaschen den Weg in deine Küche. Allerdings ist bei der Verwendung Vorsicht angesagt! Dazu liest du weiter unten noch mehr.

Es gibt verschiedene Arten von Leinöl:

  • Kaltgepresstes Leinöl
  • Warmgepresstes Leinöl
  • Raffiniertes Leinöl

Verwendet wird Leinöl aber nicht nur als Lebensmittel, sondern auch in der Kosmetik (Seife), als Pflanzenschutzmittel oder als Schutz für Holz und gegen Korrosion.

Zudem hat es einen bestimmten Grund, dass es kein Leinöl in hellen Glasflaschen gibt: Es verdirbt bei Licht leider sehr schnell, weswegen du es schnell aufbrauchen solltest. Ebenfalls reagiert Leinöl mit Sauerstoff und ist auch sehr hitzeempfindlich. Aber welche Wirkung hat Leinöl?

Distelöl: Wirkung des gesunden Pflanzenöls

Leinöl: Wirkung auf deine Gesundheit

Dass Leinöl gesund ist, ist unbestritten. Der Grund für den äußerst guten Ruf des Speiseöls liegt in seiner Zusammensetzung verborgen. Diese macht sich bei der Leinöl-Wirkung auf die Gesundheit bemerkbar.

Es besteht laut Apotheken Umschau zu 52% aus Omega-3-Fettsäuren (Alpha-Linolensäure), einer mehrfach ungesättigten Fettsäure. Weitere 13% macht eine weitere mehrfach ungesättigte Fettsäure aus, die Omega-6-Fettsäure (Linolsäure). Einfach ungesättigte Fettsäuren machen 19% des Öls aus, die für den Cholesterinspiegel gefährlichen gesättigten Fettsäuren nur 10%.

Insgesamt also eine sehr günstige Zusammensetzung. Die Omega-3-Fettsäuren sind gut fürs Blut und wirken außerdem entzündungshemmend im Körper. Der geringe Omega-6-Anteil ist vorteilhaft, da zu viel Omega-6-Fettsäuren die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren verhindern – was beispielsweise beim Sonnenblumenöl zu einem Nachteil führt.

Omega-6-Fettsäuren wiederum sind gut, um den Cholesterinspiegel zu senken. Die Linolsäure senkt sowohl das „schlechte“ LDL-Cholesterin als auch das HDL-Cholesterin, das für die Funktion des Herzens besonders wichtig ist. In der vorhandenen Menge ist es allerdings unproblematisch für deinen Körper und du kannst mit der Verwendung einem Omega-3-Mangel vorbeugen, da du viel davon zu dir nimmst und gleichzeitig keinen Omega-6-Überschuss hast.

Außerdem enthält das Öl noch Vitamin E. Durch Linolsäure, Alpha-Linolensäure und den weiteren Inhaltsstoffen ist es sehr günstig für den menschlichen Körper und eignet sich hervorragend als fester Bestandteil einer gesunden Ernährung.

Omega-3-Lebensmittel: Hier findest du die Omega-3-Fettsäuren

Wie nehme ich Leinöl ein?

Die überaus positiven Eigenschaften des gesunden Leinöls können aber auch ganz schön schnell verloren gehen, wenn das Öl aus Leinsamen falsch eingenommen wird.

Leinöl zum Braten oder Kochen zu verwenden ist keine gute Idee, denn das zerstört die wertvollen Inhaltsstoffe. Es ist eher als Salatöl, als Zusatz zu Quark (bspw. bei Pellkartoffeln) oder sogar pur zu genießen.

Empfohlen wird eine Menge von ca. 1 bis 2 Esslöffel Leinöl pro Tag. Ob nun im Quark zum Löffeln, mit Pellkartoffeln oder pur, bleibt dir überlassen – das Pflanzenöl kann auf vielfältige Weise in Rezepten angewendet werden. Mehr Leinöl solltest du nicht zu dir nehmen, da in Leinsamen Blausäure enthalten ist und eine zu große Menge auf den Magen schlagen kann, inklusive Übelkeit und Erbrechen. Eine weitere Möglichkeit der Aufnahme bieten Nahrungsergänzungsmittel in Form von Leinöl-Kapseln.