Straftat

Mallorca: Insel-Verbot für Deutschen nach perverser Aktion

Drastische Folgen: Ein Deutscher darf zehn Jahre nicht mehr nach Spanien reisen - aus diesem Grund!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein 52 Jahre alter Mann hat auf der spanischen Insel Mallorca einer Minderjährigen heimlich unter ihren Rock geflimt. Dieses sogenannte "Upskirting" hat jetzt erhebliche Konsequenzen für den Deutschen: Er darf die nächsten zehn Jahre Spanien nicht mehr betreten.

Wegen "Upskirting": Mann darf zehn Jahre nicht nach Spanien reisen

Wie unter anderem die Regionalzeitung "Diario de Mallorca" berichtet, habe ein Richter in Palma den Mann am Dienstag, 10. März, zunächst zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Danach wurde die Strafe in ein zehnjähriges Einreiseverbot umgewandelt.

Der Deutsche, der die Tat gestanden hat und per Videokonferenz aus Deutschland zugeschaltet war, akzeptierte das Urteil. Die Tat ereignete sich im September 2019 in einem Einkaufszentrum in Palma. Sicherheitspersonal erwischte damals den Mann dabei, wie er mit seinem Handy unter den Rock der 14-Jährigen filmte.

Täter muss Geldstrafe und Entschädigung an das Opfer zahlen

Als die Polizei eintraf, erklärte er, dass er Youtuber sei und im Netz Aufnahmen von heimlich gefilmten Frauen und Mädchen veröffentliche. Nach der Tat saß er für zwei Tage in Gefängnis, durfte allerdings bereits vor Prozessbeginn nach Deutschland zurückkehren.

UPSKIRTING: Darum solltest du den Täter unbedingt anzeigen!

Neben dem Einreiseverbot sieht das Urteil auch eine Geldstrafe in Höhe von 4.860 Euro und eine Entschädigung von 1.000 Euro für das Opfer vor. Nach der Festnahme zeigte der Mann den Beamten weitere Aufnahmen. Die Opfer konnten bislang allerdings nicht identifiziert werden.

Seit dem vergangenen Jahr steht "Upskirting" auch in Deutschland unter Strafe. Dem Gesetz zufolge kann das heimliche Fotografieren und Filmen unter den Rock eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren zur Folge haben.

Zum Weiterlesen: