Ist das gefährlich?Nasenbluten bei Kindern: Wann du zum Arzt gehen solltest

Nasenbluten bei Kindern kann Eltern schnell erschrecken. Doch meistens ist es harmlos. Bei diesen Anzeichen solltet ihr zum Arzt gehen. 

Inhalt
  1. Wie entsteht Nasenbluten bei Kindern? 
  2. Wie stille ich Nasenbluten bei Kindern am besten? 
  3. Wann sollte ich mit meinem Kind zum Arzt gehen? 
  4. Wie kann ich Nasenbluten vorbeugen? 

Wenn das Kind Nasenbluten hat, ist das erst mal ein kleiner Schock für uns Eltern, aber auch für das Kind. Meistens ist der Grund dafür aber ganz harmlos. Einfach das Kind beruhigen, es bitten, durch den Mund zu atmen, damit kein Blut in den Rachen läuft und sich das Kind verschluckt oder sogar erbricht. Dann die Blutung stillen. Was es mit Nasenbluten bei Kinder auf sich hat, was du dagegen tun kannst und wann du mit deinem Kind zum Arzt gehen solltest, verraten wir dir hier. 

 

Wie entsteht Nasenbluten bei Kindern? 

Die Ursachen für die Blutung in der Nase sind meistens harmlos. Es passiert, wenn die feinen Äderchen in der Nasenschleimhaut platzen. Der Grund können Allergien, Erkältungen, ein Schlag auf die Nase beim Spielen oder zu heftiges Naseputzen sein.

 

Wie stille ich Nasenbluten bei Kindern am besten? 

Wichtig ist es ruhig zu bleiben, das Kind auf den Schoß zu nehmen und es zu animieren ruhig durch den Mund zu atmen. Wenn das Kind ruhig atmet, mit den Fingern die Nasenflügel zusammenpressen, so werden die Adern abgeklemmt und die Blutung wird schnell gestoppt. Das Kind sollte den Kopf dabei nicht in den Nacken legen, da es so nicht ausreichend Luft bekommt. Ein kühler Waschlappen oder ein Kühlpack im Nacken kann dagegen hilfreich sein. Durch die Kälte verengen sich die Gefäße. Nach ein paar Minuten sollte die Nase aufgehört haben zu bluten. 

>>> Mein Kind mobbt - Was mache ich als Elternteil?

Ist die Blutung gestillt, sollte das Kind sich ein bisschen ausruhen und idealerweise nicht gleich wieder lostoben. Am besten setzt ihr euch hin, guckt ein Buch an oder hört ein Hörspiel. Wenn sich in der Nase Blutkrusten gebildet haben, entfernt ihr die am besten mit einer Nasensalbe oder einem feuchten Tuch. 

Achtung: Nasenbluten sollte nicht im Liegen gestillt werden, da das den Blutdruck im Kopf zusätzlich erhöht. Es ist wichtig, dass das Kind aufrecht sitzt. Watte oder Mullbinden sollten auf keinen Fall in die Nase gesteckt werden. Es ist besser, wenn das Blut nach außen abfließen kann. Durch das Entfernen von Watte und Ähnlichem kann die Wunde außerdem wieder aufreißen. 

 

Wann sollte ich mit meinem Kind zum Arzt gehen? 

Zum Arzt solltet ihr unbedingt mit eurem Kind gehen, wenn das Nasenbluten zum Beispiel durch einen Sturz auf den Kopf ausgelöst wurde, ihr einen Nasenbruch befürchtet oder das Kind zusätzlich aus Rachen und Ohren blutet. Ein Arztbesuch empfiehlt sich außerdem, wenn das Nasebluten nach mehreren Versuchen nicht gestoppt werden kann. 

 

Wie kann ich Nasenbluten vorbeugen? 

  • Wenn dein Kind häufig an Nasenbluten leidet, können bestimmte Salben, Spülungen oder Sprays helfen, um die Schleimhäute feucht zu halten.
  • Gerade im Winter ist die Luft in der Wohnung sehr trocken. Ein Luftbefeuchter verbessert das Raumklima und verhindert, dass die Nasenschleimhäute austrocknen. 
  • Das Abheilen einer Wunder in der Nase kann bis zu zwei Wochen dauern. Um den Heilungsprozess nicht zu stören, sollte das Kind nicht in der Nase bohren oder sich zu heftig schnäuzen. 

Nasenbluten bei Kindern scheint auf den ersten Blick also schlimmer zu sein, als es eigentlich ist. Wenn du dir trotzdem unsicher bist, sprich mit deinem Kinderarzt oder einem HNO-Arzt über deine Sorgen. 

Weiterlesen: 

Hustensaft für Kinder: Warum manche Hustenmittel gefährlich sind

Kinderarzt: So kannst du dich vor den Viren im Wartezimmer schützen

Wie gefährlich ist Dreck eigentlich für unsere Kinder?

Kategorien: