ACHTUNG!

Rückruf! Diese beliebte Billig-Wurst aus dem Supermarkt auf keinen Fall essen!

Stullen-Fans aufgepasst! Mit dieser leckeren Wurst solltet ihr euer Brot nicht belegen.

Rückruf! Diese leckere Wurst solltet ihr besser nicht mehr essen
Foto: IMAGO / Martin Wagner

Egal ob Käse, Salami oder Marmelade: Hoch lebe die Brotzeit! Allerdings solltet ihr bei der Wahl eures Belages aktuell Vorsicht walten lassen.

Auch interessant:

Wegen blauen Plastikfremdkörpern - beliebte "ja!"-Wurst" zurückgerufen

Der Fleischhersteller "zur Mühlen Gruppe" ruft nach aktuellen Informationen des Verbraucherportals "produktwarnung.eu" die "ja! Delikatess Cervelatwurst" zurück. Betroffen sind alle Bundesländer außer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen.

Der Grund: Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich in der Wurst der Rewe-Eigenmarke "kleine blaue Plastikfremdkörper befinden. Deshalb hat das Unternehmen umgehend reagiert und das betroffene Produkt unmittelbar aus dem Verkauf nehmen lassen".

Wurst-Rückruf! Dieses Mindesthaltbarkeitsdatum ist betroffen

Konkret betroffen ist dieses Produkt:

  • ja! Delikatess Cervelatwurst, 200g, mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 15.08.2022 und dem Kennzeichen 4388840218462

Kund*innen, die die Wurst bereits im Kühlschrank liegen haben, können das Produkt im jeweiligen Markt zurückgeben - auch ohne Vorlage eines Kassenbons.

Im Video: Was dir die Kassiererin im Supermarkt wirklich gerne sagen würde!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO / Martin Wagner