Training im SommerSport bei Hitze: Wann es ungesund ist und welche Tipps helfen

Darf ich überhaupt noch trainieren, wenn es so richtig heiß wird? Ist Sport bei Hitze ungesund? Wir zeigen dir, worauf du bei hohen Temperaturen achten musst und geben Tipps, wie du dein Workout trotzdem machen kannst.

Inhalt
  1. Vor dem Training: Höre auf deinen Körper
  2. Werde zum Frühsportler
  3. Sonnenschutz ist das A und O
  4. Sport bei Hitze: Trinke nicht nur bei Durst
  5. Hitzschlag, Dehydration: Kenne die Signale
  6. Trage die richtige Kleidung
  7. Kein Training nach dem Sonnenbad

Zuerst einmal muss ein großer Irrtum aus dem Weg geräumt werden: Du solltest im Sommer nicht grundsätzlich auf dein Training verzichten, weil es draußen wärmer ist. Denn schon in nur einer Woche kann deine Ausdauer merklich abnehmen. Dann musst du nach der Pause nur noch härter als vorher trainieren, um wieder in Form zu kommen. 

Aber es gibt natürlich einige Dinge, auf die du achten solltest, damit der Sport bei Hitze dir noch gut tut und deinem Körper nicht schadet. Gerade wenn du nicht im klimatisierten Fitnessstudio trainierst, wo dir die hohen Temperaturen weniger zu schaffen machen, solltest du dich entsprechend darauf einstellen. 

 

Vor dem Training: Höre auf deinen Körper

Du hast schon Kopfschmerzen und fühlst dich besonders schlapp? Dann lass das Training an diesem Tag besser ausfallen. Es bringt auch nichts, erst Schmerzmittel zu nehmen und dann noch Sport zu treiben. Fordere deinen Körper nur dann mit Sport bei Hitze, wenn du dich vorher gut und fit fühlst. Auch Menschen, die sowieso zu Kreislaufschwäche neigen, sollten sich im Idealfall am besten einmal bei ihrem Arzt rückversichern, ob sie fit genug für ein Workout unter härteren Bedingungen sind.

 

Werde zum Frühsportler

Im Sommer ist es besser, sein Trainingsprogramm morgens zu absolvieren, wenn es noch kühler ist. Die Mittagszeit ist auf jeden Fall tabu. Wenn die Sonne an ihrem höchsten Punkt steht, ist die Belastung für den Körper enorm.

Doch nicht nur das: Morgens sind auch die Ozonwerte am geringsten. In Deutschland erreichen die Werte jedoch glücklicherweise nur selten eine kritische Marke. Dennoch solltest du, wenn du deinem Körper keiner zusätzlichen Belastung aussetzen möchtest, deine Joggingrunde am besten morgens drehen. 

 

Sonnenschutz ist das A und O

Selbst wenn du morgens trainierst, wenn die Sonne noch nicht so kräftig scheint, musst du dich eincremen. Gerade bei Outdoor-Sportarten wie Radfahren und Schwimmen, ist das Risiko, sich einen Sonnenbrand zu holen, besonders groß. Im Idealfall sollte der Sonnenschutz aber auch abseits des Schwimmbads wasserfest sein, da er sich durch Schweiß genauso löst. 

Lies hier jetzt nach, welcher Lichtschutzfaktor am besten für deine Haut geeignet ist.

 

Sport bei Hitze: Trinke nicht nur bei Durst

Es klingt zunächst einmal komisch: Doch wenn du erst einmal Durst hast, hast du den richtigen Zeitpunkt zum Trinken schon verpasst. Gerade, wenn du bei Hitze Sport treibst, ist es besonders wichtig, dass du deinen Körper mit viel Flüssigkeit versorgst - schon währenddessen und nicht erst danach. Wasser mit Natrium ist da die beste Wahl, da du auch die Salze wieder zurück gewinnst, die du durchs Schwitzen verlierst.

 

Hitzschlag, Dehydration: Kenne die Signale

Genauso wie vor dem Training ist es auch beim und nach dem Workout wichtig, dass du ganz genau auf die Signale achtest, die dir dein Körper gibt. Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel sind zum Beispiel Symptome für einen Hitzschlag. Dann solltest du schleunigst raus aus dem Sonnenlicht und Flüssigkeit zu dir nehmen. Bei einem akuten Hitzschlag sollte auch ein Arzt hinzugezogen werden.

Leidest du unter Flüssigkeitsmangel (Dehydration), können ähnliche Symptome auftreten. Außerdem können unter anderem noch extremer Durst sowie ein trockener Mund und eine trockene Zunge hinzukommen. Solltest du auch nur eines dieser Symptome erleben, dann gönne deinem Körper die gewünschte Auszeit im Schatten und nimm mehr Wasser zu dir.

 

Trage die richtige Kleidung

Insbesondere bei hohen Temperaturen ist es unumgänglich, dass du atmungsaktive Kleidung trägst. Deine Haut muss atmen können, damit der Körper seine Temperatur regeln kann. Greife darum besser auf passende Funktionskleidung zurück.

 

Kein Training nach dem Sonnenbad

Treibst du Sport bei Hitze, nachdem du bereits eine Weile in der Sonne gelegen hast, ist dein Körper von vornherein schon sehr heiß. Besser: Nach dem Sonnenbaden solltest du dich erst einmal abkühlen, bevor du zum schweißtreibenden Training übergehst. 

 

Kategorien: