Das Fest … der Liebe?!

Streit an Weihnachten: So meisterst du Konflikte mit der Familie, dem Partner oder der Partnerin

Das Fest der Liebe. Eine besinnliche Zeit voller Harmonie… so die Theorie. Doch in der Realität sind die Feiertage häufig nicht so harmonisch. So gehst du mit Streit an Weihnachten um.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für viele ist es das schönste Fest des Jahres: Weihnachten. Bunte Lichter überall, Geschenke unterm Weihnachtsbaum und während es draußen eisig kalt ist, macht man es sich mit der Familie oder dem*der Partner*in drinnen richtig gemütlich. Klingt schön!

Nur leider verläuft die Weihnachtszeit nicht immer so harmonisch, wie sich das die meisten wohl wünschen würden. Doch woran liegt es, dass das Streitpotenzial gerade an Weihnachten besonders hoch ist? Erfahre außerdem, wie du der schlechten Stimmung über die Feiertage am besten vorbeugen kannst oder was hilft, um nach einem Streit an Weihnachten die Stimmung zu retten.

Streit an Weihnachten: Wieso streiten Paare und Familien über die Feiertage besonders viel?

Liegt an Weihnachten besonders viel Konfliktpotenzial in der Luft? Sollte nicht eigentlich aus Prinzip eine harmonische Stimmung herrschen? Genau hier liegt das Hauptproblem! Viele haben eine sehr hohe Erwartung an das Weihnachtsfest. Das sorgt nicht nur für persönlichen Druck, sondern auch für Druck an die Menschen, mit denen das Fest verbracht wird.

Hinzu kommt, dass jeder individuelle, meist unterschiedliche Vorstellungen von einem perfekten Weihnachten hat, die nicht immer mit den Erwartungen der anderen übereinstimmen. Werden die Erwartungen dann nicht erfüllt, kann das schnell für schlechte Stimmung sorgen. Dabei wünschen sich doch die Allermeisten entspannte Weihnachtstage.

Um sich also unnötigen Stress zu ersparen, lohnt es sich, frühzeitig zu überlegen, wie ihr Familienstreitereien verhindern und euch stattdessen auf entspannte Weihnachten freuen könnt.

Stressfreie Weihnachten: Tipps für ein harmonisches Weihnachtsfest

Sprecht schon vorher offen über das anstehende Weihnachtsfest. Wie möchtet ihr Weihnachten dieses Jahr verbringen? Wichtig: Jeder sollte seine Wünsche und Erwartungen bezüglich der Feiertage offen äußern.

So könnt ihr im Vorfeld versuchen, die Tage rund um Weihnachten so zu planen, dass alle so gut geht es geht zufrieden sind. Das bedeutet auch: Geht Kompromisse ein. Zum Beispiel: Diese Weihnachten verbringt ihr einen Tag bei den Schwiegereltern deines Partners oder deiner Partnerin. Dafür ist im nächsten Jahr deine Familie dran.

Vermeidet heikle Themen: Wenn an Weihnachten viele Familienmitglieder zusammenkommen, die sich sonst vielleicht nicht so häufig sehen, kann das für Diskussionen sorgen. Die eine Tante meckert über das Essen, der Schwager hat andere politische Ansichten, die Großeltern wollen wissen, wieso ihre Enkeltochter noch keinen Freund hat und so weiter...

An Weihnachten hat man doch wirklich keine Lust, sich belehrende Vorträge von Verwandten anzuhören. Damit das gar nicht erst passiert, lohnt es sich, das im Vorfeld anzusprechen.

Wenn du weißt, dass es eine Person gibt, mit der die Konversation am Esstisch an Weihnachten in eine kritische Richtung gehen könnte, dann versuche das schon vorher bei einem Treffen anzusprechen. Vielleicht schafft ihr es bereits dann, Unstimmigkeiten zu klären. Oder ihr einigt euch immerhin darauf, diese Themen an Weihnachten ruhen zu lassen und erst danach wieder anzusprechen.

Manchmal hilft auch ein Gespräch mit Experten, um heikle Themen anzusprechen. Zusammen mit den Coaches von Aurea kannst du zum Beispiel eine Strategie entwickeln, wie du mit Streitigkeiten in der Familie besser umgehen kannst. Starte jetzt deine persönliche Beratung und erhalte 30€ Startguthaben geschenkt.

Versuche, deine Erwartungen anzupassen: Wenn du an Weihnachten denkst, dann denkst du womöglich an deine Kindheit zurück. Weihnachten erschien dir damals vielleicht wie ein wunderschönes, magisches Fest? Das geht sicher einigen Menschen so. Doch damit du nicht enttäuscht bist, wenn Weihnachten nicht so wird, wie du es gerne hättest, hilft es, deinen Blickwinkel zu verändern.

Was braucht es wirklich, damit du ein schönes Weihnachten feiern kannst? Lohnt es sich vielleicht nicht, eine Tradition sein zu lassen und dich auch mal auf neue Vorschläge einzulassen? Ja, die Weihnachtstage werden dadurch sicher anders, als du es gewohnt bist. Aber vielleicht wirst du auch positiv überrascht? Wer sagt, dass es nur eine perfekte Art gibt, Weihnachten zu feiern?!

Streit an Weihnachten: So könnt ihr damit umgehen

Kommt es an Weihnachten dann doch zum Streit, versuche Ruhe zu bewahren. Je mehr ihr euch in einen Streit hineinsteigert, desto schwieriger wird es, die negative Stimmung wieder loszuwerden. Die Personen, die in einen Streit involviert sind, sollten sich ein paar Minuten für sich nehmen. Es gibt nichts Schlimmeres als eine angespannte Stimmung und keiner der Anwesenden kann den Tisch oder den Raum verlassen.

Überlegt euch vielleicht schon im Vorfeld, wann ihr an den Tagen Pausen einbaut, in der sich jeder mal zurückziehen kann. Das entspannt die Situation!

Hast du vielleicht selbst etwas gesagt oder getan, was nicht richtig war? Dann habe den Mut, dich dafür zu entschuldigen. Eine Entschuldigung erfordert Mut. Aber wenn sie angebracht ist, dann solltest du sie auch sagen. Worauf kommt es bei einer ehrlichen Entschuldigung an? Hier findest du hilfreiche Tipps:

Ein mögliches Streitthema könnte auch sein, dass eine Person sich ganz besonders viel Arbeit macht, zum Beispiel mit dem Essen, während die anderen sich nur ausruhen. Teilt die Arbeit fair auf und klärt vorher, wer welchen Part übernehmen möchte.

Selbst die Geschenke können zum Streitfaktor werden. Denn auch diese sind häufig mit (heimlichen) Erwartungen verknüpft. Damit hier niemand enttäuscht wird, gilt auch: Äußert Wünsche im Vorfeld, klärt, wie viel ihr für Geschenke ausgeben möchtet oder welche Geschenke absolute No-Gos sind.

Artikelbild und Social Media: Andrey Danilovich/iStock