Verzeihen, loslassen, vertrauen

Vertrauen wieder aufbauen: Nach Lügen, Enttäuschungen oder Trennung

Wie wieder Vertrauen aufbauen, wenn dieses missbraucht wurde? Diese Tipps helfen dir, dein Vertrauen wieder aufzubauen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Lüge, ein Betrug: Wenn du von einer Person hintergangen wurdest, schmerzt das. Und das Vertrauen gegenüber der Person geht verloren. Schließlich wurde genau dieses missbraucht. Eine mögliche Folge: Dir fällt es generell schwerer, anderen Menschen zu vertrauen.

Wurdest du von deinem Partner oder deiner Partnerin, einem Familienmitglied oder Freund*in hintergangen, ist der Vertrauensbruch besonders einschneidend. Schließlich sind das die Menschen, denen du eigentlich vertrauen können solltest. Umso wichtiger ist es, dein Vertrauen wieder aufzubauen. Nur so kannst du eine Beziehung aufrechterhalten und offen für neue Menschen in deinem Leben sein.

Vertrauen, Vertrauensbruch & Misstrauen: Wieso gegenseitiges Vertrauen so wichtig ist

Wenn du einem Menschen vertraust, dann gehst du davon aus, dass du dich auf die Person verlassen kannst. Bereits in deiner Kindheit entwickelst du ein Urvertrauen gegenüber dir selbst und deinen Mitmenschen. Je nachdem, in welcher Umgebung du aufwächst und wie das Verhältnis zu deinen Eltern ist, ist dein Urvertrauen stärker oder schwächer ausgeprägt. Ein starkes Urvertrauen sorgt für Selbstbewusstsein und ermöglicht dir einen offenen und bereichernden Austausch mit anderen. Fehlt es dir an Vertrauen, fällt es dir schwerer, Bindungen mit anderen einzugehen. Mehr zum Thema Urvertrauen in der Kindheit und welchen Einfluss es auf die Entwicklung eines Menschen hat, liest du hier:

Gehen wir davon aus, dass du ein starkes oder normal ausgeprägtes Urvertrauen besitzt. Doch dann kommt der Moment, in dem dein Vertrauen das erste Mal ausgenutzt und missbraucht wird. Aus Vertrauen wird auf einmal Misstrauen. Ein Vertrauensbruch, je öfter er geschieht, hat auch einen Einfluss auf dein Urvertrauen, das dann plötzlich infrage gestellt wird. Doch zwischenmenschliche Beziehungen ohne Vertrauen funktionieren nicht. Auch auf das Risiko hin, dass du enttäuscht werden kannst, ist es wichtig, verlorenes Vertrauen wieder aufzubauen.

Vertrauen wieder aufbauen nach Trennung oder Streit

Vertrauensbrüche innerhalb einer Partnerschaft sind besonders verletzend. Schließlich sollte dein*e Partner*in doch der Mensch sein, auf den du dich blind verlassen kannst. Ein Vertrauensbruch kann häufig zum Ende einer Beziehung führen. Enttäuschungen, Lügen oder vielleicht wurdest du sogar von deinem*r Partner*in betrogen? Das Vertrauen ist dahin! Du hast vielleicht das Gefühl, die Person gar nicht mehr wieder zu erkennen. Ein Vertrauensbruch führt dazu, dass du alles infrage stellst.

Ist das verlorene Vertrauen das Ende der Beziehung, so fällt es dir vielleicht schwer, dich wieder auf neue Menschen einzulassen. Die negativen Gefühle und die Erfahrung mit deinem*r Ex-Partner*in haben sich eingebrannt. Was, wenn dir das wieder passiert? Mit deinem Vertrauensverlust geht auch ein Stück deines Selbstwertgefühls verloren. Doch dieses musst du unbedingt wieder aufbauen und das geht nur, wenn du es schaffst, wieder neu vertrauen zu lernen.

Wenn du dir nach deiner Trennung die Zeit nimmst, deinen Liebeskummer zu verarbeiten, dich neu kennen und lieben zu lernen, dann wirst du sehr viel weniger Schwierigkeiten damit haben, deinem*r neuen Partner*in zu vertrauen, – weil du dir selbst vertraust.

Vielleicht bist du auch noch mit der Person zusammen, die dich und dein Vertrauen enttäuscht hat. Auch wenn du dich nicht getrennt hast, so ist eine grundlegende Säule eurer Beziehung kaputt gegangen oder ins Wanken geraten. Willst du die Beziehung retten, so bleibt dir nichts anderes übrig, als deinem*r Partner*in wieder zu vertrauen. Denn tust du das nicht, wirst du auf Dauer stets unglücklich sein. Um deinem*r Partner*in wieder zu vertrauen, musst du ihm*ihr zunächst verzeihen. Wenn du das nicht kannst, dann musst du dir eingestehen, dass es besser ist, die Beziehung zu beenden.

Wie kannst du einer Person verzeihen, die dich enttäuscht und verletzt hat? Hier findest du Tipps:

Vertrauen wieder aufbauen: Tipps, um wieder vertrauen zu können

Ob du nun einer bestimmten Person wieder vertrauen willst oder ob du generell wieder lernen willst, anderen zu vertrauen, diese Tipps helfen dir dabei, dein Vertrauen wieder aufzubauen:

  • Nimm dir Zeit: Nach einem Betrug bzw. einer Enttäuschung wieder vertrauen zu können braucht Zeit. Wie fühlst du dich? Was hat es mit dir gemacht? Du bist vielleicht traurig, wütend, fassungslos? Lasse deine Emotionen zu. Leugnest du das Geschehene, wird dein Vertrauen dadurch auch nicht schneller zurückkommen. Um wieder Vertrauen zu können, musst du also zunächst akzeptieren, dass dein Vertrauen verloren gegangen ist.

  • Führe ein offenes Gespräch: Teile der betroffenen Person mit, wie du dich fühlst. Was hat ihr*sein Verhalten mit dir gemacht? Vermutlich wird die Person versuchen, dir zu erklären, wie es dazu gekommen ist. Auch wenn ein Gespräch über den Vertrauensbruch mitunter nicht einfach wird, so kann es dir helfen, die schwierige Situation besser zu verarbeiten. Indem du über deine eigenen Gefühle sprichst, kannst du diese besser annehmen. Und vielleicht hilft es dir auch, den anderen besser zu verstehen.

  • Versuche zu verzeihen: Um wieder zu vertrauen, ist es wichtig, dass du das Erlebte, verarbeitest. Versuche, das, was geschehen ist, zu akzeptieren. Du kannst es schließlich nicht ändern. Wenn du es schaffst, der Person zu verzeihen und damit abzuschließen, dann kannst du auch leichter wieder vertrauen. Das ist natürlich leichter gesagt als getan. Verzeihen bedeutet auch nicht unbedingt, dass du zum Beispiel wieder mit deinem*r Ex zusammenkommst. Schaffst du es für dich im Stillen „Ich verzeihe dir“ zu sagen, nimmt dir das eine Menge Last von deinen Schultern.

  • Stärke dein Selbstwertgefühl: Wer leicht vertrauen kann, der ist eher mit sich im Reinen, selbstbewusst und zufrieden. Wenn du dir klar machst, dass nur du für dich und dein Glück verantwortlich bist und niemand deinem eigenen Wert etwas anhaben kann, macht dich das stark und unabhängig. Dein Vertrauen wurde missbraucht? Mache dir bewusst, dass das nicht deine Schuld ist. Dass das nichts über deinen Wert aussagt. Es sagt nur etwas über die andere Person aus. Nimm dir Zeit für dich selbst, beschäftige dich mit Dingen, die dir guttun.

  • Arbeite an deinen Beziehungen: Beziehungen mit anderen Menschen, seien es Liebesbeziehungen oder Freundschaften, sind immer mit Arbeit verbunden. Genauso entsteht Vertrauen durch Taten. Kannst du einer Person (wieder) vertrauen? Das zeigt sich mit der Zeit. Ist die Person bemüht, dein Vertrauen wieder zu gewinnen? Sei aber auch offen und versuche zu vertrauen. Wenn du nicht bereit bist, das Vertrauen aufzubauen, kann sich eine andere Person noch so sehr bemühen, sie wird es nicht schaffen, dein Vertrauen zu gewinnen.

Fazit: Traue dich und vertraue!

Wenn du es schaffst, mit dir selbst im Reinen zu sein, dann kann dir nichts und niemand etwas anhaben. Bist du dagegen immer in Schutzhaltung, aus Angst, verletzt zu werden, wird es dir schwer fallen, echte Bindungen einzugehen. Wenn jemand dein Vertrauen missbraucht, nutze das als Chance zu wachsen. Lasse deine Emotionen zu, gib dir Zeit. Im besten Fall schaffst du es loszulassen und zu verzeihen. Aber das wichtigste ist, lerne wieder zu vertrauen.

Für eine neue Beziehung und einen neuen Partner oder Partnerin ist es wichtig, dass du bereit bist zu vertrauen. Ja, vielleicht wirst du wieder enttäuscht. Doch das Risiko ist es wert! Denn vielleicht überrascht dich ein*e neue*r Partner*in auch und ihr führt eine wunderschöne, ehrliche Beziehung auf Augenhöhe. Das geht nur mit gegenseitigem Vertrauen.

Artikelbild und Social Media: Constantinis/iStock