Notfall

3 Dinge, die du auf keinen Fall machen solltest, wenn dein Kind versehentlich Tabletten verschluckt

Es ist ein Horror für Eltern, wenn die Kinder beim Spielen Tabletten schlucken. Dann ist schnelles Handeln notwendig – aber es gibt auch ein paar Dinge, die du auf keinen Fall machen solltest.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn die Kleinen mal einen Moment unbeobachtet sind, ist es schnell passiert – sie nehmen Medikamente, die sie eigentlich niemals nehmen sollten. Doch was tun, wenn sie Omas Herztabletten einnehmen? Und was nicht?

Kind nimmt Tabletten: Was tun und was nicht?

Es ist eine Sache, die ziemlich schnell zu einer Heidenangst führt – das eigene Kind verschluckt Tabletten, die es nicht nehmen darf.

Es sollte im Normalfall nicht passieren und die meisten Eltern sind auch achtsam und lassen keine Medikamente offen herumliegen. Dennoch kann eine Unachtsamkeit auch den besten Eltern passieren, oder Oma und Opa, Freunde oder Bekannte lassen aus Versehen die Medikamente liegen. Ganz egal, ob beim Besuch dort oder von diesen Menschen – oder aber in der Öffentlichkeit.

Schließlich wissen Eltern auch, dass Kinder gerne Dinge einfach in den Mund nehmen, gerade im jüngeren Alter. Doch was ist zu tun, wenn die Kids Herztabletten, Schmerzmittel, Schilddrüsenmedikamente und Co. nehmen? Und was darfst du auf keinen Fall machen?

Das Problem sind in der Regel nicht die Momente, wenn Kinder mal eine Zeit lang im Zimmer spielen oder du auf dem Sofa liegst, während der oder die Kleine neben dir auf der Spieldecke beschäftigt ist. Eher problematisch sind unvorhergesehene Momente – der Postbote klingelt, ein Vogel klatscht an die Scheibe oder etwas geht zu Bruch. Und schon bist du wider Willen kurz abgelenkt, wie auch die Stiftung Kindergesundheit betont.

Doch nicht nur die unachtsamen Momente sind anfällig, auch nicht kindersichere Haushalte können zum Problem werden. Die Freunde ohne Kinder werden in ihrem Zuhause weniger auf Sicherheit achten, ebenso wie die Großeltern. Man achtet vielleicht darauf, dass die Putzmittel außer Reichweite sind, aber alle Eventualitäten werden meist übersehen.

Die Fallen lauern überall – und auch bei der Giftinformationszentrale ist laut Stiftung Kindergesundheit eine Vielzahl der rund 220.000 Anfragen im Jahr die versehentliche Einnahme von Medikamenten durch Kleinkinder.

Kind nimmt Medikamente: Nicht erbrechen lassen

Sollte dein Kind nun Tabletten geschluckt haben, solltest du nicht versuchen, es die Tablette erbrechen zu lassen. Das könnte laut Stiftung Kindergesundheit dazu führen, dass Erbrochenes in die Lunge gelangt und dort zu einer Entzündung führt.

Stattdessen sei es wichtig, dass dein Kind ein Glas Wasser, Saft oder Tee trinkt, um das Medikament zu verdünnen und die Wirkung abzuschwächen. Sinnvoll ist es zudem, dass du den Mund des Kindes auswäscht, um eventuelle Reste des verschluckten Medikaments auszuspülen.

Keine Milch zum Trinken geben

Was du auf keinen Fall machen solltest: dem Kind Milch zum Trinken geben. Wenn es Tabletten genommen hat, die nicht gedacht für es waren, kann Milch die Aufnahme der wirksamen Stoffe im Darm unter Umständen beschleunigen.

Kind hat Tablette verschluckt: „Hausmittel“ Salzwasser ist tabu

Oftmals wird als vermeintliches Hausmittel bei falsch eingenommenen Medikamenten Salzwasser empfohlen. Die Einnahme von Salzwasser kann bei Kindern laut der Stiftung Kindergesundheit aber dazu führen, dass sich der Elektrolyt-Haushalt negativ verschiebt und sogar zu einer lebensbedrohlichen Natriumvergiftung führen. Daher solltest du deinem Kind keinesfalls Salzwasser zu trinken geben.

Tipp, um zu vermeiden, dass Kind aus Versehen Tabletten nimmt

Einen einfachen Tipp, um zu vermeiden, dass dein Kind eine Tablette nimmt, die es nicht nehmen sollte, hat die Stiftung Kindergesundheit auch noch parat.

Eltern sollten es vermeiden, Medikamente zu banalisieren. Das bedeutet, dass du deinem Kind Tabletten nicht als „Bonbon“, „Zuckerl“, „Leckerli“ oder „Drops“ verkaufst, wenn es denn mal Medikamente nehmen muss oder du mit ihm über die Einnahme deiner täglichen Tabletten-Ration sprichst. Ebenso sollten Hustensaft nicht als „süß“ oder nur als „Saft“ bezeichnet werden, denn auch flüssige Medikamente können Kinder versehentlich zu sich nehmen.

Darauf sollten auch Großeltern sensibilisiert werden. Aufgrund ihres höheren Alters ist dort das Risiko, eventuell gefährlichere Medikamente zu erwischen, in der Regel eher höher.

Kind nimmt versehentlich Medikamente: Giftnotruf wählen!

Du kannst also dem Kind schon etwas Flüssigkeit geben und den Mund auswaschen, während du die 3 gefährlichen Dinge vermeidest.

Dennoch ist es notwendig, den Giftnotruf zu wählen, wenn der Verdacht besteht, dass dein Kind Medikamente genommen hat, die es nicht nehmen sollte, auch wenn es vermeintlich keine gravierende Sache ist.

Ganz egal, ob Pille, Diabetestabletten, Blutdrucksenker oder was es sonst noch gibt – dein Kind sollte keine Medikamente nehmen, die es nicht nehmen darf. Daher ist es wichtig, dass du weißt oder zumindest vermuten könntest, welche Tabletten es unter Umständen genommen haben könnte. Doch bevor du dich mit der Suche zu lange aufhältst, ist es wichtig, den Giftnotruf zu kontaktieren.

Die genaue Nummer des richtigen Giftnotrufs für deine Gegend erfährst du unter anderem in der App „BfR-Vergiftungsnotfälle“ der Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Diese kannst du dir vorsorglich hier herunterladen:

Beim Giftnotruf werden dir dann verschiedene Fragen gestellt werden. Dabei geht es zum Beispiel um die genaue Bezeichnung des Medikaments, weswegen die Verpackung wichtig wäre, ebenso auch darum, wie viele Tabletten das Kind genommen haben könnte. Auch Alter, Gewicht und eventuelle Symptome werden abgefragt.

Zum Glück ist es bei den meisten Medikamenten nicht so schlimm oder lebensbedrohlich, wenn Kinder sie versehentlich einnehmen – zum Beispiel bei der Anti-Baby-Pille, wie die Stiftung Kindergesundheit betont. Dennoch ist es wichtig, dass du dir ärztlichen Rat einholst, da es eben auch Medikamente gibt, die dem Kind durchaus gefährlich werden können.

Und daher ist der Anruf beim Giftnotruf bei jedem Zwischenfall wichtig, um auch bei „ungefährlichen“ Medikamenten zu wissen, was genau passieren kann, wie die Symptome nach der versehentlichen Einnahme durch das Kind aussehen und du ein Auge darauf haben kannst. Denn nur so kann das Kind dann auch mit Sicherheit wieder gesund werden.

Artikelbild und Social Media: Andrei310/iStock (Symbolbild)