Tipps von MütternBaby krank? 9 Hausmittel gegen Husten, Zahnen, Akne, Bauchweh & Co.

Die besten Hausmittel für ein krankes Baby - ob Husten, Schnupfen, Zahnen, Bauchweh, Akne oder wunder Po - Mütter verraten ihre Hausmittel.

Inhalt
  1. Heilwolle für den wunden Po
  2. Zwiebeln gegen Husten
  3. Duschen hilft bei Schnupfen
  4. Strickjacke gegen Schluckauf
  5. Tanz gegen Bauchweh
  6. Saugnäpfe helfen beim Zahnen
  7. Kalte Gurke fürs geschwollene Zahnfleisch
  8. Leinsamen hilft trockener Baby-Haut
  9. Muttermilch gegen Akne beim Baby

Plötzlich ist die Stirn heiß, die Nase verstopft oder der Bauch drückt: Das Baby ist krank! Und Kranksein ist doof und kann sich unendlich lang anfühlen. Wenn man dann noch zum Kinderarzt muss, ist Alarmstufe Rot ausgerufen! Man muss das quengelnde Baby anziehen und sich in einen Raum voller weiterer Keime stürzen mit dem Risiko, dort längere Zeit zu warten, weil natürlich auch alle anderen den ersten Herbstschnupfen mitnehmen. Das erfordert Mut!

Zum Glück gibt es jetzt, gesammelt in dem Buch „Babyleicht?!“, die besten Tipps von Müttern für kranke Babys, schlaflose Babys oder hungrige Babys, die beim Essen mäkelig sind.

Die besten Hausmittel für kranke Babys:

 

Heilwolle für den wunden Po

Tipp von: Michelle, 22 | 1 Kind | Instagram: aus_zwei_mach_vier

Vor der Schwangerschaft habe ich mich nie mit Naturheilmitteln beschäftigt, mittlerweile sind sie meine erste Wahl. Beim Zahnen hat uns zum Beispiel Osanit geholfen – als Globuli oder Gel. Bei Heiserkeit greifen wir zu Pulsatilla D12 Globuli. Bei wundem Babypo hilft Heilwolle. Erkältungen kann man mit Zwiebel behandeln oder auch den Kopf nachts etwas höher lagern, indem man ein Kissen unter die Matratze legt: So bekommen die Kleinen besser Luft und dadurch auch einen erholsameren Schlaf. Am besten fragt ihr die Hebamme, den Kinderarzt, Heilpraktiker oder Apotheker eures Vertrauens, was sie empfehlen. Natürlich gibt es immer Fälle, in denen »echte Medikamente« gefragt sind, bei Schmerzen und Fieber geben wir zum Beispiel einen Saft mit Ibuprofen.

 

Zwiebeln gegen Husten

Tipp von: Vika, 27 | 1 Kind | YouTube: Vikabella

Bei Husten schwöre ich auf hausgemachten Zwiebelsaft. Dazu schneidet ihr eine Zwiebel in kleine Würfel und gebt diese in eine Schüssel. Bedeckt die Zwiebelstücke mit Wasser, gebt vier Esslöffel Zucker dazu und rührt um, bis er sich aufgelöst hat. Abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Nach etwa zwei Stunden ist der Saft einsatzbereit und er hält sich noch etwa vier Tage.

 

Duschen hilft bei Schnupfen

Tipp von: Francesca, 27 | 1 Kind | Instagram: MammadellaPrincipessa

Mias erster Schnupfen war die Hölle! Sie bekam durch die Nase nicht mehr richtig Luft und durch den Mund zu atmen hatte sie leider noch nicht raus. Die einen rieten mir zu Nasentropfen, die anderen rieten mir davon ab. Dann hatten wir selbst eine gute Idee: Wir gingen mit ihr unter die warme Dusche und setzten sie in der Wippe daneben, wenn wir duschten. Durch den Dampf wurden ihre Nasennebenhöhlen frei und nach ein paar Durchgängen konnten wir uns schnell vom Schnupfen verabschieden. Für mich ist das bis heute das beste Hausmittelchen.

 
 

Strickjacke gegen Schluckauf

Tipp von: Tessa, 27 | 1 Kind | Instagram: tessa.bergmeier

Meine Hebamme meinte, wenn Babys Schluckauf haben, ist ihnen oft zu kalt. Das stimmt! Ich konnte es bei meiner Tochter beobachten und oft auch bei mir selbst. Wenn ich nun Schluckauf habe, ziehe ich auch schnell eine Strickjacke an und es ist wieder gut. Dass ich das vor dem Baby nicht wusste…

 

Tanz gegen Bauchweh

Tipp von: Isabell, 24 | 1 Kind | Blog: fuehlmitmir.blogspot.de

Drei-Monats-Koliken – natürlich hatten wir die auch. Jeden Abend hatte Mia Schmerzen und ich habe jedes Mal mit der kleinen Maus mitgelitten. Keine Salbe, kein Tee oder irgendwelche Tropfen konnten etwas ausrichten. Nur eins hat bei uns geholfen: Wir haben immer zusammen ein Lied gehört, das ich ihr auch schon im Bauch vorgespielt habe. Sobald ich auf »Play« gedrückt habe, hat sie aufgehört zu weinen und wir konnten super darauf tanzen! So ist sie dann immer friedlich auf meinem Arm eingeschlafen.

 

Saugnäpfe helfen beim Zahnen

Tipp von: Frida, 30 | 3 Kinder | Blog: fridafridafrida.com

Was bei uns beim Zahnen tatsächlich immer geholfen hat, waren die kleinen weißen homöopathischen Kügelchen »Chamomilla« oder »Osanit«. Ob es nun tatsächlich an der beruhigenden Wirkung der Inhaltsstoffe lag, man an die Homöopathie glaubt oder es eben doch der süße zuckrige Geschmack der Globuli war: Es hat gewirkt und wir konnten die Tage des Zahnens mit wenig Tränen und roten Bäckchen verbringen. Für die lokale Stimulation des kleinen Kiefers, bekam ich den Life-Hack-Tipp meiner damaligen Physiotherapeutin: Einfach aus der Drogerie diese altmodischen Seifenschalen mit den vielen kleinen Saugnäpfen kaufen. Wenn das Baby darauf herumbeißt und kaut, entsteht durch die Saugnäpfe immer mal wieder ein Unterdruck, den meine Kinder super fanden und es hat sie von den Schmerzen abgelenkt.

 

Kalte Gurke fürs geschwollene Zahnfleisch

Tipp von: Jasmin, 27 | bald 2 Kinder | Blog: familienimmerland.de

Wenn die Zähnchen kommen, dann meistens mit ganz viel schmerzhaftem »Wumms«! Das Baby weint, sabbert und hat Schmerzen. Da hilft es oft schon, das Zahnfleisch zu kühlen. Wir haben dazu oft auf ein ganz einfaches Mittel zurückgegriffen: eine Scheibe kalte Salatgurke aus dem Kühlschrank!

 

Leinsamen hilft trockener Baby-Haut

Tipp von: Berit, 35 | 2 Kinder | Blog: babyleaks.net

Meine Tochter hatte oft trockene Pöckchen an Armen und Beinen, die sich durch keine Creme und kein Hausmittelchen besserten. Eine Kinderkrankenschwester empfahl uns ein Leinsamen-Bad: Die Leinsamen schnürt man zum Beispiel mit einem Mullverband zu einem etwa faustgroßen Säckchen, das man ein paar Minuten vor dem Kind in die Wanne legt. Am besten geht es mit einem Schlauchverband, den man zurechtschneidet, erst unten zusammenknotet, dann befüllt und schließlich oben zusammenknotet. Die Leinsamen quellen auf und es bildet sich ein öliger Film, der die Haut schön weich macht. Meine Kinder lieben es heute noch, auf den glitschigen Päckchen herumzudrücken und sich damit einzuschmieren. Für Mamas Haut ist das übrigens auch eine Wohltat!

 

Muttermilch gegen Akne beim Baby

Tipp von: Tessa, 27 | 1 Kind | Instagram: tessa.bergmeier

Die Baby-Akne war bei meiner Tochter recht schlimm, aber ich hatte direkt das richtige Heilmittel »an Bord«: Muttermilch! Mit einem Wattepad auf die Haut aufgetragen, verschwanden die Pickelchen damit binnen zwei Tagen komplett. Auch als Nasentropfen war Muttermilch ganz wunderbar oder für kleinere Schürfwunden – wirklich ein kleines Wundermittel.

***

Noch viel mehr hilfreiche Tipps von Müttern für das aufregende Leben mit einem Baby findest du in diesem Buch:

Kennst du schon unsere Mama-Blogs? Hier schreiben Anja, Timea und Silke aus ihrem Leben mit Baby und dem lieben Familien-Chaos!

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

ww1

Kategorien: