Bunte Rezepte

5 Gemüsekuchen, deren gesunde Zutaten du nicht herausschmeckst

Gemüse hat in Kuchen nichts zu suchen? Ein Irrglaube! Tatsächlich ist es eine wertvolle Zutat beim Backen, die das Resultat nicht nur gesünder, sondern vor allem erst richtig saftig macht. Zaubere Brownies aus Zucchini und Torten aus Süßkartoffeln - mit unseren fünf Rezepten für Gemüsekuchen!

Wie lecker Gemüsekuchen sein können, zeigt dieser Zucchini-Brownie.
(1/6) Food & Foto, Hamburg

5 Gemüsekuchen, deren gesunde Zutaten du nicht herausschmeckst

Der Rote-Bete-Kuchen ist ein Gemüsekuchen, der sogar Obst und Gemüse enthält.
(2/6) Food & Foto, Hamburg

Gemüsekuchen mit roter Bete

Zutaten für ca. 12 Stücke:

  • 5 kleine Knollen Rote Bete (à ca. 100 g)
  • Salz
  • 50 g mittelalter Goudakäse
  • 100 g Landschinken in Scheiben (ca. 3 mm dick)
  • 4 Eier (Größe M)
  • 150 g Schmand
  • 100 ml Öl
  • Pfeffer
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 5 kleine Äpfel (à ca. 90 g)
  • 200 g Doppelrahm-Frischkäse
  • 1–2 TL Meerrettich (Glas)
  • Fett und Mehl für die Form

Zubereitung: 

  1. Rote Bete gründlich waschen und in kochendem Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Inzwischen Käse raspeln. Schinken in feine Würfel schneiden. Eier, 100 g Schmand und Öl verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Käse unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren. Schinken unterheben. Äpfel waschen und mit einem Kerngehäuseausstecher die Kerngehäuse entfernen.
  2. Rote Bete abgießen, abschrecken und pellen. Teig in eine gefettete, mit Mehl ausgestäubte Springform (26 cm Ø) füllen. 4 Äpfel und 4 Rote Bete im Wechsel in einem Kreis in den Teig drücken, 1 Rote Bete in die Mitte drücken und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: s. Hersteller) 40–50 Minuten backen (Stäbchenprobe). 
  3. 1 Apfel raspeln. Frischkäse, Apfelraspel, Meerrettich und 50 g Schmand verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dip kalt stellen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter lauwarm abkühlen lassen. Dip dazureichen.

Zubereitungszeit ca. 1 1/2 Stunden. Wartezeit ca. 45 Minuten. Pro Stück ca. 1300 kJ, 310 kcal. E 8 g, F 21 g, KH 20 g

18 Marmorkuchen Rezepte - da werden Kindheitserinnerungen wach

Wie lecker Gemüsekuchen sein können, zeigt dieser Zucchini-Brownie.
(3/6) Food & Foto, Hamburg

Rezept für Zucchini-Brownies

Zutaten für 25 Stücke:

  • 1 Zucchini (ca. 225 g)
  • 150 g Cashewkerne
  • 300 g Zartbitter-Schokolade
  • 250 g Butter
  • 200 g Mehl
  • 50 g Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 4 Eier (Größe M)
  • 250 g brauner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Nektarine
  • 125 g Himbeeren
  • 150 g Aprikosen-Konfitüre
  • Fett für die Form

Zubereitung:

  1. Zucchini waschen, putzen und grob raspeln. Cashewkerne grob hacken. Schokolade hacken. Butter in Stücke schneiden. Schokolade und Butter in einem Topf bei schwacher Hitze schmelzen. Mehl, Kakao und Backpulver mischen. Eier, Zucker und Salz in einer Schüssel mit den Schneebesen des Handrührgerätes ca. 5 Minuten cremig aufschlagen. Schoko-Butter-Mischung vom Herd nehmen und sofort in die Eimasse gießen und unterrühren. Zucchini, Cashewkerne und Mehlmischung zügig unter die Schoko-Ei-Masse heben.
  2. Teig in eine gefettete, quadratische Springform (24 x 24 cm) geben. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: s. Hersteller) ca. 30 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Nektarine waschen, entsteinen und klein schneiden. Himbeeren verlesen. Brownie in Stücke schneiden. Früchte auf dem Brownie verteilen. Konfitüre erhitzen, glatt rühren. Früchte damit bestreichen, trocknen lassen. 

Zubereitungszeit ca. 1 Stunde. Wartezeit ca. 2 Stunden. Pro Stück ca. 1170 kJ, 280 kcal. E 5 g, F 17 g, KH 27 g

Food-Trends 2019: Von essbaren Trinkhalmen bis Bohnen-Kuchen

18 Zucchini Rezepte: Was du alles aus dem gesunden Gemüse zaubern kannst

Süßkartoffel schmeckt auch in Gemüsekuchen hervorragend.
(4/6) Food & Foto, Hamburg

Süßkartoffelkuchen mit Frischkäsetopping

Zutaten für ca. 16 Stücke:

  • 200 g Süßkartoffeln
  • 150 g Walnusskerne
  • 250 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 3 Eier (Größe M)
  • 250 g Mehl
  • 2 1/2 TL Backpulver
  • 75 ml Milch
  • 1 Bio-Orange
  • 75 g Puderzucker
  • 200 g Doppelrahm-Frischkäse
  • 1 EL Schlagsahne
  • Fett und Mehl für die Form

Zubereitung:

  1. Süßkartoffeln schälen und fein raspeln. Nüsse grob hacken. 200 g Butter, Zucker, Salz und Vanillin-Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unterrühren. Süßkartoffeln und Nüsse unterrühren. In eine gefettete, mit Mehl ausgestäubte Springform (26 cm Ø) füllen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: s. Hersteller) ca. 45 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.
  2. Orange waschen, trocken reiben und Schale abreiben. 50 g Butter und Puderzucker cremig rühren. Frischkäse, Sahne und die Hälfte der Orangenschale dazugeben. Masse cremig aufschlagen.
  3. Kuchen vorsichtig aus der Form lösen, auf eine Tortenplatte heben. Frosting locker darauf verstreichen, mit der restlichen Orangenschale verzieren.

Zubereitungszeit ca. 1 1/4 Stunde. Wartezeit ca. 1 1/4 Stunden. Pro Stück ca. 1510 kJ, 360 kcal. E 5 g, F 24 g, KH 31 g

Wann du Kartoffeln nicht mehr essen darfst

Dätscher ist eine Spezialität, hinter der sich ein Kartoffelkuchen versteckt!
(5/6) Food & Foto, Hamburg

Dätcher Rezept: Kartoffelkuchen mit Heidelbeerkompott

Zutaten für 16 Stücke:

  • 1,5 kg Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 2 Eier (Größe M)
  • 250 g Sahnequark
  • 3 EL kernige Haferflocken
  • Salz
  • Pfeffer
  • 200 g Schmand
  • 350 g Zucker
  • Saft von 1 Zitrone
  • 375 g Heidelbeeren
  • Fett für das Blech

Zubereitung:

  1. Kartoffeln waschen und schälen. Zwiebel schälen. Kartoffeln und Zwiebel reiben. Eier, Quark und Haferflocken verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Kartoffel-Zwiebel-Masse mit der Quark-Mischung vermengen und gleichmäßig auf ein gefettetes Backblech (27 x 39 cm) streichen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: s. Hersteller) ca. 40 Minuten backen. Ca. 10 Minuten vor Ende der Backzeit Schmand auf der Oberfläche verstreichen und weiterbacken.
  2. 250 ml Wasser, Zucker und Zitronensaft in einem Topf ca. 15 Minuten einköcheln lassen. Heidelbeeren waschen und ca. 250 g zum Sirup geben. Mit dem Stabmixer fein pürieren und die restlichen Beeren dazugeben, abkühlen lassen und kalt stellen.
  3. Kuchen aus dem Ofen nehmen, auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, in Stücke schneiden und mit dem Kompott anrichten.

Zubereitungszeit ca. 1 1/4 Stunden. Pro Stück ca. 920 kJ, 220 kcal. E 5 g, F 6 g, KH 37 g

Kartoffelpuffer Rezept: Geniale Rezeptideen!

Kürbiskuchen schmeckt fruchtig und frisch!
(6/6) Food & Foto, Hamburg

Kürbiskuchen: Das fruchtige Rezept

Zutaten für ca. 24 Stücke:

  • 100 g Mandelkerne mit Haut
  • 400 g Hokkaido-Kürbis
  • 4 rotschalige Äpfel (ca. 800 g)
  • 200 g Butter
  • 200 g + 4 EL Zucker
  • 4 Eier (Größe M)
  • 175 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 200 g Saure Sahne
  • 200 g Doppelrahm-Frischkäse
  • 100 g Puderzucker
  • 50 g Schlagsahne
  • Fett und Mehl für die Form

Zubereitung:

  1. Mandeln hacken. Kürbis und Äpfel waschen. Kürbis putzen und in Spalten schneiden. Kerne entfernen, Kürbis und 1 Apfel grob raspeln. Butter und 200 g Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig aufschlagen. Eier nacheinander unterrühren. Mehl, Salz und Backpulver mischen. Nacheinander saure Sahne und Mehlmischung unter die Eimasse rühren. Mandeln, Kürbis und Apfel unterrühren. 
  2. Teig in eine gefettete und mit Mehl ausgestäubte quadratische Springform ( 24 x 24 cm) füllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: s. Hersteller) ca. 1 Stunde backen. Kuchen aus dem Ofen nehmen, ca. 10 Minuten in der Form ruhen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  3. Inzwischen übrige Äpfel vierteln, Kerngehäuse entfernen und in dünne Spalten schneiden. 4 EL Zucker und 60 ml Wasser in einer Pfanne aufkochen. Apfelspalten dazugeben, erneut aufkochen und ca. 3 Minuten im Zuckersirup dünsten. Abkühlen lassen. Frischkäse, Puderzucker und Sahne verrühren. Creme auf dem Kuchen verstreichen. Kuchen in Stücke schneiden und Äpfel darauf verteilen.

Zubereitungszeit ca. 1 1/2 Stunden. Wartezeit ca. 1 Stunde. Pro Stück ca. 1050 kJ, 250 kcal. E 4 g, F 14 g, KH 26 g

Kürbiskuchen: 7 traumhafte Rezepte für den Herbst

Pumpkin Toast: So einfach bereitest du Kürbis im Toaster zu!

Gemüse und Kuchen mögen dem einen oder anderen wie zwei verschiedene Welten vorkommen. Und das obwohl sie eigentlich schon längst vereint wurden - man denke nur an Karottenkuchen. Trotzdem ist anderes Grünzeug in der Gebäckwelt nach wie vor verpönt. Schluss damit! Denn Gemüse ist eine unterschätze Zutat beim Backen.

Zum einen sorgen Karotten, Zucchini und Co. durch ihren Flüssigkeitsanteil für eine besondere Konsistenz des Kuchens. Heißt: Er wird besonders saftig! Vor trockenen Kuckenkrümeln muss sich niemand mehr fürchten.

Carrot Cake: Das saftige Original Rezept

Zum anderen sind Gemüsesorten wie Möhren und Süßkartoffeln sind von Natur aus bereits süß. Man benötigt bei Gemüsekuchen somit oftmals weniger Zucker, die Masse spart zudem an Mehl.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dass Gemüse zudem viele Vitamine und Nährstoffe enthäkt, versetzt viele Kuchenliebhaber in Sorge - schließlich soll das Gebäck vor allem schmecken und zwar nicht gesund, sondern lecker. Hier können wir Entwarnung geben: Unseren Gemüsekuchen schmeckt man nicht an, dass sie gesünder sind, als süße Sünden. Im Gegenteil, viele möchten nach einem Zucchini-Brownie nie wieder einen normalen essen! 

Neugierig geworden? Dann überzeuge dich selbst von Gemüsekuchen und klicke dich durch die Rezepte unserer Bildergalerie.

Mehr leckere Inspiration: