DiätenAbnehmen mit der Eskimo-Diät: So lässt Fisch dein Fett schmelzen!

Die Eskimo-Diät hält, was sie verspricht: Abnehmen mit köstlichem Fisch und gleichzeitig satt sein steht hier auf dem Programm. Alles, was du über die Eskimo-Diät wissen musst.

Inhalt
  1. Wie funktioniert die Eskimo-Diät?
  2. Was darf man während der Eskimo-Diät essen - und was nicht?
  3. Was sind die Nachteile der Eskimo-Diät?

Fischliebhaber aufgepasst: Diese Diät lässt deine Träume in Erfüllung gehen! Fast täglich Scholle, Lachs, Hering und Co. essen und dabei die Pfunde purzeln lassen schließt sich nämlich gar nicht aus.

 

Wie funktioniert die Eskimo-Diät?

Die Eskimo-Diät orientiert sich tatsächlich an der Ernährungsweise der Inuit, umgangssprachlich auch Eskimos genannt. Der Speiseplan basiert hauptsächlich auf Kaltwasserfischen, wie etwa:

  • Seelachs
  • Hering
  • Makrele
  • Rotbarsch
  • Schellfisch (Dorsch)
  • Scholle
  • Steinbeißer

Dabei werden Hering, Lachs und Makrele bevorzugt, da sie einen besonders hohen Anteil an Omega-3-Fetttsäuren haben. Die Kombination aus Omega-3, leicht verdaulichem Eiweiß und Jod regt den Fettstoffwechsel an, lässt so die Kilos schmelzen und gleichzeitig Muskeln aufbauen - vorausgesetzt, man macht regelmäßig etwas Sport.

Zudem verhindert der nährstoffreiche Fisch Heißhungerattacken - ein großer Vorteil gegenüber den meisten anderen Verzichtsdiäten.

Folgt man den Regeln der Eskimo-Diät, kann man bis zu 2 Kilogramm pro Woche abnehmen.

 

Was darf man während der Eskimo-Diät essen - und was nicht?

Die Eskimo-Diät besteht nicht nur aus Fisch, wie einige Mono-Diäten es erfordern. Kohlenhydrate und Gemüse sind sogar erwünscht, um keinen Nährstoffmangel hervorzurufen. Dennoch muss man einige Regeln beachten, wenn man sich einen entsprechenden Ernährungsplan zusammenstellt:

 

Was sind die Nachteile der Eskimo-Diät?

Die Eskimo-Diät legt den Schwerpunkt auf Fisch. Das kann auf Dauer zu einer Überdosis an Eiweiß im Körper führen, weswegen sich diese Diät nur für einen begrenzten Zeitraum eignet. Wer zu viel tierisches Eiweiß zu sich nimmt, lagert es in den Blutgefäßen und im Bindegewebe ein, was u.a. zu Schlaganfällen und Rheuma führen kann.

Zudem ist qualitativ guter frischer Fisch teuer. Wer viel davon konsumieren möchte, muss für die Eskimo-Diät recht tief in die Tasche greifen. Auch der Zeitaufwand zur Essenszubereitung ist nicht unerheblich: Beinahe jeden Tag frischen Fisch auf dem Teller zu haben erfordert Lust am Einkaufen und Kochen.

Auch interessant:

>> Eier-Diät: So nimmst du mit Eiern ab!

>> Die Spargel-Diät: Rezept-Planer für 7 Tage

>> Abnehmen mit der China-Diät

>> Montignac-Diät: Wie sie geht, und was sie bringt

>> 16:8 Intervallfasten: Die 8-Stunden-Diät

Kategorien: