Sex-Tipps

BDSM-Spiele: Die besten Sadomaso-Tipps für Einsteiger

5 aufregende Inspirationen für BDSM-Spiele, um in die Welt von Macht, Bondage und Unterwerfung hineinzuschnuppern.

Verkleidungen können bei BDSM-Spielen erregend sein
Verkleidungen können bei BDSM-Spielen erregend sein Foto: iStock/misuma

BDSM ist in aller Munde. Aber was genau ist das überhaupt? Was kann ich als Anfängerin machen? Und welche BDSM-Spiele könnten meinem Liebesleben einen neuen Kick geben?

Hier möchte ich dir einige Möglichkeiten vorstellen, wie du dich in der Welt von Dominanz, Unterwerfung und Schmerz einfühlen kannst. Aber keine Angst, das geht auch schmerzfrei. Schließlich ist das wichtigste, dass alle Beteiligten daran ihren Spaß haben.

Nicht vergessen: Wie bei allen sexuellen Handlungen ist auch im BDSM der Konsens oberste Priorität!

Meine Top 5 BDSM-Spiele

Ich selbst würde mich keineswegs als unterwürfig bezeichnen, dennoch gebe ich im Schlafzimmer gerne mal die Kontrolle ab. Dazu gehört sehr viel Vertrauen zum Partner bzw. zur Partnerin, aber dann können BDSM-Spiele eine große Bereicherung für das Liebesleben sein. Für mich selbst macht es nämlich gerade dieses Vertrauen zu etwas so Besonderem.

Damit du auch als blutiger Anfänger deinen Spaß haben kannst, ohne dir eine blutige Nase zu holen, stelle ich dir nun ein paar meiner Lieblings-Bondagespiele vor.

1. BDSM-Spiel auf die sanfte Tour

Hast du bei dem Begriff BDSM oder Bondage automatisch Lack, Leder und Peitschen im Kopf? Dann atme jetzt einmal tief durch und verbanne diese Vorstellung - außer natürlich, das macht dich an. Dann kommen wir da später nochmal drauf zurück.

Letztlich muss es aber auch bei BDSM-Spielen nicht hart zur Sache gehen. Du kannst dich auch ganz langsam herantasten und mit zärtlichen Spielereien beginnen. Es müssen keine Handschellen oder Lederfesseln sein - ein einfacher Seidenschal kann auch schon wahre Wunder bewirken.

Ich selbst liebe ja beispielsweise einfach das Gefühl, ausgeliefert zu sein. Eine Augenbinde, der leichte Zug auf den Handgelenken und schon kann ich mich viel besser fallen lassen und einfach genießen, was mein Partner mit mir anstellt.

Glaub mir, die Vorstellung allein kann deine Sinne noch einmal deutlich schärfen. Jedes Geräusch wirst du intensiver wahrnehmen, jeder Kuss, jedes Streicheln, jedes sanfte Kratzen mit den Fingernägeln wird sich umso elektrisierender anfühlen. Der warme Atemhauch oder ein Eiswürfel auf der Haut können für ein Kribbeln und Gänsehaut am ganzen Körper sorgen.

Ein einfacher Federkitzler zum Beispiel kann abwechselnd mit zärtlichen Küssen jeden Millimeter des Körpers erkunden und dabei ganz sanft zur Ekstase führen, ohne dass der Partner bzw. die Partnerin sich dagegen zur Wehr setzen kann.

2. BDSM-Spiel mit Manschetten zur Fixierung

Ein Seidenschal kann schon etwas Schönes sein, aber wenn es nicht nur um die Symbolik dahinter geht, sind gibt es auch noch andere Fixierungsmöglichkeiten für deine Bondage-Session.

Handschellen sind zum Beispiel eine Möglichkeit, aber hier geht es ja um meine persönlichen Empfehlungen und ich mag Handschellen nicht besonders. Sie drücken, schneiden ein und viele Stellungswechselmöglichkeiten gibt es dabei nicht. Aus diesem Grund bevorzuge ich Bondage-Manschetten beim BDSM-Spiel.

Solche Fesselhilfen gibt es in den verschiedensten Ausführungen, da ist eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei. Von günstig bis edel ist hier alles zu bekommen. Wichtig ist, dass es dir gefällt und du dich wohl fühlst. Für Anfänger beispielsweise finde ich Fesseln mit Klettverschluss sehr praktisch.

Damit ist gewährleistet, dass der oder die Gefesselte sich notfalls auch selbstständig befreien kann. Selbst wenn das natürlich nicht Sinn und Zweck der Sache ist, kann das Einsteigern nochmal ein zusätzliches Gefühl von Sicherheit vermitteln.

Fortgeschrittene können natürlich auch zu Fesseln mit Schnallen greifen. Wer es edel mag: Ich liebe beispielsweise mein Set von Black Swan DesignZ.

Die sind aus echtem, hochwertigen Leder, sehen nicht so aufdringlich und klobig aus wie manch andere und fühlen sich auch noch gut an auf der Haut.

3. Wenn's beim BDSM-Spiel mal Aua machen darf

Auch der Lustschmerz ist natürlich im BDSM-Spiel ein wichtiger Punkt. Das sogenannte Spanking ist aber etwas, an das ihr euch ganz langsam herantasten solltet. Es muss also nicht direkt der Rohrstock ausgepackt werden. Die flache Hand hat zum Beispiel so gut wie jeder parat, um sich ein bisschen auszutesten.

Teste dich am besten einfach heran, welche Art von Aua dir beim BDSM-Spiel zusagt. Für mich ist ein bisschen Schmerz durchaus sehr erregend, aber ich kann natürlich auch jeden verstehen, der davor Skrupel hat. Es gibt aber auch viele Bondage-Toys, die absolut für Anfänger geeignet sind, da sie eher hübsch aussehen als tatsächlich weh zu tun.

Flogger für sanften Schmerz

Flogger aus weichen Materialien wirken imposant, fühlen sich aber eher wie ein festeres Streicheln an - mit der bloßen Hand kann man in der Regel für mehr Schmerzen sorgen

Reitgerte für brennenden Schmerz

Wer es doch mit ein wenig mehr Zisch haben möchte, könnte an einer Gerte seinen Spaß finden. Die kann schon ein wenig schmerzen, aber diese günstige Reitgerte von EIS ist beispielsweise auch für Einsteiger noch gut zu managen.

Paddle für dumpfen Schmerz

Während Flogger und Gerte mehr für den leicht brennenden Reiz zuständig sind, gibt es ja auch noch Menschen, die einen eher dumpfen Schmerz beim BDSM-Spiel bevorzugen. In diesem Fall empfehle ich ein Paddle. Auch da gibt es einsteigerfreundliche Varianten. Dieses einsteigerfreundliche Paddle von EIS beispielsweise hinterlässt bei festeren Schlägen einen kleinen Smiley auf dem Po.

4. Shibari: die ästhetische Kunst des Seileknotens

Ich liebe Shibari bzw. Kinbaku. Wenn ich ans Fesseln denke, kommt mir nämlich nicht zuerst der Gedanke an Manschetten, sondern an Seile, die einen Körper auf kunstvolle Art bewegungsunfähig machen. Im japanischen Bondage steht Shibari quasi für die kunstvolle Show-Fesselung und Kinbaku ist eher das, was man im Schlafzimmer für das Bondage macht.

Seilfesslungen sind natürlich BDSM-Spiele für Fortgeschrittene. Wenn dich das Thema reizt, solltest du einerseits beachten, welche Art Seil du auswählst, andererseits dich möglicherweise auch in Knotentechniken und Nervenbahnen im Körper beschäftigen.

  1. Baumwollseile beispielsweise sind günstig und leicht zu bekommen. Sie geben jedoch etwas nach und könnten so auch leichter einschnüren. Für Anfänger sind sie aber gut geeignet, weil sie sich auch schnell und unkompliziert durchschneiden lassen.

  2. Von Kunstfasern rate ich ab, da hier meiner Meinung nach die Verletzungsgefahr größer ist. Sie können schneller einschneiden und leichter zu Verbrennungen auf der Haut führen, wenn man sie mal unachtsam zu schnell drüber zieht.

  3. Mein persönlicher Favorit sind eindeutig die Juteseile. Wenn mein Freund mich damit kunstvoll zu einem Paket verschnürt, ist schon der ganze Prozess dahin unglaublich aufregend und das Gefühl der Seile auf der Haut hat für mich persönlich etwas von einer innigen Umarmung.

Wenn du mehr darüber lesen möchtest, kann ich dir das Bondage Handbuch empfehlen, ich fand das für meinen Einstieg auf jeden Fall interessant. Traubenzucker, eine Flasche Wasser und eine Kleiderschere sind auch noch Accessoires, die bei einer solchen Bondage-Session griffbereit stehen sollten.

5. Die Liebesschaukel im BDSM-Spiel

Auch eine Liebesschaukel kannst du in die Bondage-Session mit einbeziehen. Ich glaube, insgeheim träumen die meisten davon, mal so eine Schaukel auszutesten, aber die kannst du natürlich nicht einfach am Kopfende vom Bett fixieren. Dafür könnte ich dir einen noch viel besseren Masterplan verraten: Mach einfach einen Hängestuhl daraus!

Eine Liebesschaukel benötigt eine Befestigung an der Decke und am besten auch reichlich Platz. Warum sollte man sich rein aufs Schlafzimmer beschränken, wenn man sich also für eine solche Installation entscheidet? Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass das nichts ist, an dem du sparen möchtest. Eine günstige Schaukel habe ich selbst mal ausprobiert und ich hatte selten so unbequemen Sex. Alles hat gedrückt, sich festzuhalten war schon eine Herausforderung und das Liebesspiel konnte ich so überhaupt nicht genießen, weil ich bei jeder Bewegung Angst hatte, mein Hintern rutscht aus diesem komischen Gurt. Also einmal ausprobiert, abmontiert und nie wieder genutzt. Das ist natürlich auch nicht Sinn und Zweck der Sache.

Wenn du also schon mit dem Bohrhammer ein Lock in die Decke bohrst, um den geeigneten Karabiner dort zu befestigen, kannst du hinterher entweder die Liebesschaukel dranhängen oder aber bei Nicht-Nutzung einen hübschen Hängesessel.

Bei der Liebesschaukel kannst du dann die Hände an den Griffen noch zusätzlich fixieren und schon stehen dir alle Möglichkeiten offen. Verbunden mit der Augenbinde ist das ein aufregendes BDSM-Spiel für alle Mitspielenden.

Was ist BDSM eigentlich?

Nun habe ich dir schon meine fünf Lieblingsmöglichkeiten für anfängerfreundliches Bondage vorgestellt, aber was ist BDSM eigentlich? Dieses Akronym setzt sich aus mehreren Begriffen, die für die Szene typisch sind, zusammen:

  • B/D = Bondage / Discipline

  • D/s = Dominance / Submission

  • SM = Sadismus und Masochismus

Macht, Disziplin, Dominanz, Unterwerfung - das sind wichtige Eigenschaften in einer solch härteren Konstellation. Dabei können die Nuancen aber variieren. Nicht jeder, der sich gern unterwirft, mag auch Schmerzen und nicht jeder, der gern Schmerzen zufügt, steht auf Fesselspiele.

Safeword: Beim BDSM-Spiel Grenzen zeigen

Das Wichtigste an einem solchen Spiel ist immer, dass es allen Beteiligten Spaß macht. Ich selbst gebe mich gern meinem Partner hin, lass mich fesseln und ein bisschen auspeitschen. Aber sowohl ihm als auch mir macht das unheimlich Spaß und wir kennen beide unsere Grenzen und respektieren diese.

Beispiel für ein Safeword? Meatlove. Warum? "I would do anything for love - but I won't do that!"

So oder so gilt für mich beim Sex der Grundsatz, dass Kommunikation essenziell ist - beim BDSM aber nochmal ein Stück mehr. Du musst deine Grenzen kennen und diese auch kommunizieren können. Wenn du merkst, dass es genug ist, musst du das ausdrücken können.

Ein Safeword kann genutzt werden - in diesem Fall ist das BDSM-Spiel sofort zu beenden, ohne Wenn und Aber. Über solche, möglicherweise unerotisch klingenden, Regeln muss man sich erstmal einig werden, bevor das Spiel unbeschwert in vollen Zügen genossen werden kann.

Mit dominanten und unterwürfigen Rollen spielen

Ich kenne viele Menschen, bei denen das Machtgefälle in der Beziehung eine Lebenseinstellung ist. Ich selbst gehöre nicht dazu. Im "normalen Leben" kann ich auch mal ein recht dominanter Mensch sein. Darum nutze ich Bondage ausgesprochen gern, um bewusst die Kontrolle abzugeben und den Kopf auszuschalten.

Man braucht BDSM aber nicht zu leben, um damit hin und wieder das Sexleben etwas aufzupeppen. Eine Augenbinde hier, ein paar Fesseln dort - das alles kann schon die Fantasie unheimlich anheizen.

Du kannst auch ein richtiges Rollenspiel daraus machen und beispielsweise die Rolle der Lehrerin einnehmen, die den unartigen Schüler etwas zähmen muss. Oder wie wäre es mit dem Hotelgast, dem das Dienstmädchen das Bett nicht ordentlich genug gemacht hat, weshalb er sie jetzt bestrafen möchte? Manchmal fällt es in einem solchen Rollenspiel leichter, auch in die dominante/submissive Position hineinzukommen. Probiert es doch am besten selbst einmal aus.

Weitere Tipps für ein lustvolles BDSM-Spiel

Die Welt des Bondage ist vielseitig und aufregend. Dabei muss nichts weh tun und niemand muss verbal beleidigt werden. Mit ein paar kleinen Regeln könnt ihr eurem Sexleben damit noch einmal einen Extra-Kick geben.

  • Sprecht über Wünsche, Ängste und Grenzen.

  • Setzt ein Safeword fest.

  • Testet euch langsam heran.

  • Erlaubt ist, was allen Beteiligten Spaß macht.

  • Sprecht hinterher über das Erlebte und was es in euch ausgelöst hat.

  • Sorgt hinterher für eine Wohlfühlatmosphäre (z.B. Schokolade, Decke, kuscheln), denn Aftercare ist wichtig.

Am wichtigsten für alle BDSM-Spiele ist doch einfach, dass ihr sie genießt und euren Spaß habt. Ich hoffe, dazu konnte ich euch hier ein paar anregende Inspirationen geben.

Noch mehr Sex-Tipps